Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 21 2020

9527 d720 500

Arizonans know that water is life; it is vital to us all and sustains our livelihoods. We cannot afford to let powerful industry interests sacrifice our water to pollution or depletion. We also cannot let those same interests destroy a landscape that supports an unparalleled regional economy and the livelihood of citizens who depend on it. But our water and our Grand Canyon is under attack by these very interests that see profit in the ground and downplay the risk of negative health impacts for generations to come.

In Arizona, we are concerned by the increasing number of calls to open areas around the Grand Canyon to uranium mining, a dangerous practice that risks destruction of groundwater, seeps and springs, and could impact the Colorado River — the drinking water supply for nearly 40 million people. Local government and tribal leadership have opposed the reckless potential destruction of our internationally cherished monument. But now, corporate polluters have a powerful ally on their side: President Trump.





https://beyondnuclearinternational.org/2020/01/19/grand-canyon-under-nuclear-attack

January 20 2020

NWA Schweiz
Die vier verletzten Ausserbetriebnahmekriterien des AKWs Beznau 1

Für alle, die vergessen haben, dass Beznau 1 illegal betrieben wird:

1) Der Reaktordruckbehälter ist zu spröde. Die Sprödbruchreferenztemperatur wird überschritten. Zudem ist der Schmiedering C voller sandgefüllter Blubberbläschen grösser 6 mm im Stahl.

2) Beznau 1 ist nicht erdbebensicher, der Strahlungsgrenzwert zum Schutz der Bevölkerung würde schon bei einem zehntausendjährlichen Erdbeben überschritten.

3) Das alte Beznau 1 von 1969 ist nicht flugzeugabsturzsicher. An so etwas dachte man 1964 bei der Planung von Beznau noch gar nicht.

4) Es gibt Korrosionsschäden im Betoncontainment von Beznau 1, also verrostete Armierung im Beton und Karbonatisierung im Beton, vorallem unten im Sumpf des AKWs.
Wie bei der Morandi-Brücke in Genua ist das nicht untersuchbar, weil man keinen vernünftigen Zugang hat, alles ist einbetoniert, siehe Bericht der Empa für das ENSI. Das ENSI beschloss darauf: Was man nicht untersuchen kann, existiert auch nicht.
Das entspricht der Logik der Berichterstattung von CNN im August 2005 über den Hurrikan Kathrina in New Orleans: Als alle Verbindungen abbrachen, und keine Informationen mehr durchkamen, sagten die Moderatoren: Es kommen keine negativen News, in dem Fall wurde New Orleans verschont.
Das Gegenteil war der Fall.

Trotz allem erteilt das ENSI dem AKW Beznau 1 weiterhin die Betriebsbewilligung, weil die Betreiberin des AKWs die Verantwortung trage, nicht das ENSI.


Das ENSI ist offensichtlich nicht dazu da, die Bevölkerung vor dem AKW zu schützen, sondern das AKW vor der Bevölkerung.

January 16 2020

9418 3270

January 14 2020

7279 8076 500

2. Februar: Aktionstag gegen #castor2020

In diesem Frühjahr droht ein Atommülltransport, der aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield ins Zwischenlager im hessischen Biblis rollen soll. Atomkraftgegner*innen mobilisieren jetzt zu Protesten, denn dieser Transport ist gefährlich und unsinnig.





https://www.bi-luechow-dannenberg.de/2020/01/14/aktionstag-gegen-castor2020/

January 11 2020

9218 9099 500

Deep off the east coast of the United States, nestled among the rocks, ravines and reefs of the continental shelf, the Warsaw grouper lives in twilight. The dull brown reclusive fish are obscure outside of deep-sea sport fishing and notable mostly for their massive size — adults can grow almost 8 feet long.

But Warsaw groupers contain a secret in their bones, a mark that originated in the science labs of Oak Ridge and was inscribed by the atomic weapons testing made possible by the Manhattan Project. The ear bones of fish born during the Cold War contain elevated levels of the harmless radioactive isotope carbon-14. 





https://eu.knoxnews.com/story/news/2020/01/11/manhattan-project-atom-bombs-left-traces-earth-millions-years/2636998001/

December 29 2019

2537 972e 500

ausgestrahlt
 · 

Beim Abschaltfest heute feierten rund 200 Menschen, dass das AKW Philippsburg-2 am Silvesterabend endgültig vom Netz gehen wird.

Das AKW Philippsburg‑2 ist ein Beispiel dafür, in welch desaströsem Zustand sich ein Reaktor tatsächlich befinden kann, der offiziell als ‚sicher' gilt." 34 Jahre am Netz, davon 32 quasi illegal, weil es den geltenden Sicherheitsbestimmungen nicht entsprach.



Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Himmel und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Menschenmasse und im Freien

December 28 2019

1720 66b7 500

AKW Leibstadt mit Störung vom Netz gegangen

Das AKW Leibstadt ist so vernünftig, dass es sich dieses Jahr schon dreimal ausser Betrieb genommen hat.

Nur schade, dass es von der Betreiberfirma jeweils wieder hochgefahren wird.

Was auffällt:
Die Zufallsenergie Atomkraft fällt immer genau dann ungeplant aus, wenn wir am meisten Strom brauchen: Im Winter.
Das war seit 2015 in jedem Winter der Fall, zweimal fielen Beznau und Leibstadt gleichzeitig aus.

Zum Glück dürfen wir aus dem Energiewendeland Deutschland sofort viel Strom importieren.
Zum Glück sind unsere Stauseen so voll wie seit über 8 Jahren nie mehr, zum Glück laufen wegen dem Dauerregen unsere Laufwasserkraftwerke überdurchschnittlich.

Aber wir müssen unsere erneuerbare Winterstromproduktion eindeutig noch mehr ausbauen.
Wasserkraft, Biomassekraftwerke und Windkraft eignen sich ideal dazu; natürlich auch Photovoltaik, die vertikaler aufgestellt wird als normal, oder gleich an Fassaden montiert wird.

P.S: Oh Schreck! Wir importieren im Moment viel Atomstrom aus Frankreich, sowie Gasstrom, Wasserstrom und Solarstrom aus Italien.


https://zoahochrhein.wordpress.com/2019/12/28/leibstadt-abgeschaltet/

https://telebasel.ch/2019/12/28/akw-leibstadt-muss-abgeschaltet-werden/?channel=105105

https://www.srf.ch/news/regional/aargau-solothurn/wegen-technischer-stoerung-akw-leibstadt-ist-vom-netz

1637 7372 500

Am Samstagmorgen ist das AKW Leibstadt wegen einer technischen Störung vom Stromnetz getrennt und abgeschaltet worden. Das teilte die Betreiberin auf ihrer Homepage mit. Nach der Klärung der Ursache soll die Anlage baldmöglichst wieder in Betrieb genommen werden.

Die Abschaltung erfolgte laut der Betreiberin um 07.48 Uhr. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi), das die Kernanlagen in der Schweiz beaufsichtigt, teilte mit, dass der Schutz von Mensch und Umwelt zu jeder Zeit gewährleistet gewesen sei. Der Reaktor sei automatisch abgeschaltet worden, es handle sich um eine sogenannte Schnellabschaltung.





https://www.20min.ch/schweiz/news/story/AKW-Leibstadt-nach-Stoerung-abgeschaltet-21838459
1270 b8fb 500

High levels of radiation have been detected near Japan’s J-Village, a sports facility and the starting point of the upcoming Olympic torch relay, according to Greenpeace. The discovery was made by surveyors with Greenpeace Japan, which warns that monitoring and decontamination efforts in Fukushima are inadequate.

Radiation levels as high as 71 microsieverts per hour were found on the surface near J-Village in northeastern Japan, according to a Greenpeace press release issued Wednesday. This level of radiation is hundreds of times greater than what’s stipulated in Japan’s decontamination guidelines, prompting Greenpeace Japan to demand that the Japanese government conduct regular radiation monitoring and decontamination of regions affected by the 2011 Fukushima nuclear disaster.




https://gizmodo.com/nuclear-radiation-hot-spots-found-at-starting-point-of-1840202849
1634 9f88

Die Abschaltung erfolgte laut der Betreiberin um 07.48 Uhr. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi), das die Kernanlagen in der Schweiz beaufsichtigt, teilte mit, dass der Schutz von Mensch und Umwelt zu jeder Zeit gewährleistet gewesen sei. Der Reaktor sei automatisch abgeschaltet worden, es handle sich um eine sogenannte Schnellabschaltung.

«Die Anlage befindet sich in einem sicheren Zustand», schreibt das Ensi weiter. Das Messnetz zur automatischen Überwachung in der Umgebung der Kernkraftwerke habe keinen Anstieg der Radioaktivität gezeigt.





https://www.blick.ch/news/energie-akw-leibstadt-wird-wegen-technischer-stoerung-vom-netz-genommen-id15682588.html

December 27 2019

0168 c8d2 500

A site on the Detroit River that was used to produce radioactive materials during World War II collapsed last week, raising concerns about whether the adjacent water supply is safe to drink.

While officials in the United States say the water is free of radioactivity, the city of Windsor on the Canadian side is raising concerns. Canadian member of Parliament Brian Masse released a statement Thursday from his office, which alleged that, "on November 27, 2019, the Revere Copper Site on the American side of the Detroit River collapsed most likely due to the weight of the aggregate stored by Detroit Bulk Storage on site."



https://edition.cnn.com/2019/12/06/us/detroit-river-radioactive-site-collapse/index.html
0157 57cc

Under the new timetable, the removal of nuclear fuel from the spent fuel pool of the No.1 reactor will be delayed by four to five years. The new plan is to start in fiscal 2027 or 2028.



https://www3.nhk.or.jp/nhkworld/en/news/20191227_15/

December 26 2019

0026 226c 500

Critics are raising alarms over the age of Browns Ferry Nuclear Plant, which opened 46 years ago on the banks of the Tennessee River and is still operating.

Some say equipment at the three-reactor plant is being forced to generate power longer than originally intended and that the storage of spent nuclear fuel is a growing problem.





https://www.al.com/news/2019/12/aging-alabama-nuclear-plant-worries-critics.html
9863 f2ab 500

Sortir du nucléaire Paris

DÉCHETS : CADEAUX TOXIQUES POUR 10 000 GÉNÉRATIONS

 « Déchets radioactifs : Orano pratique-t-elle la publicité mensongère ? » 20 décembre 2019 - France Bleu -> https://www.francebleu.fr/infos/environnement/dechets-radioactifs-orano-pratique-t-elle-la-publicite-mensongere-1576842610

 « Publicités mensongères d’Orano sur les déchets radioactifs » 19 décembre 2019 - RSDN -> https://www.sortirdunucleaire.org/Orano-publicites-mensongeres

 « Déchets nucléaires : "Ils veulent nous condamner à respirer de la radioactivité" » 16 décembre 2019 - Reporterre -> https://reporterre.net/Dechets-nucleaires-Ils-veulent-nous-condamner-a-respirer-de-la-radioactivite

 « Dans le Châlonnais, la lutte contre la laverie nucléaire se poursuit » 12 décembre 2019 - L'Union -> http://phplist.amisdelaterremp.fr/lists/?m=4228&uid=75e1735479f6cbddc8e2920cbb1d56f8&p=view&pi=ViewBrowserPlugin

Rappel « Orano va raser une forêt protégée pour exploiter une mine d’uranium au Kazakhstan » 23 aout 2019 - Bure Bure Bure -> https://bureburebure.info/orano-va-raser-une-foret-protegee-pour-exploiter-une-mine-duranium-au-kazakhstan/





December 25 2019

8845 0dd1 500

December 23 2019

7649 b8c1 500

EDF vient d'acquérir 6 hectares autour de sa centrale nucléaire lorraine. Mais pas de quoi craindre l'implantation d'un 5e réacteur, assure la ministre de l'Environnement luxembourgeoise

La rumeur est venue de Sarre. Si Electricité de France (EDF) achetait des terrains autour de ses installations en bord de Moselle, l'arrivée d'un nouveau réacteur pouvait être crainte. La ministre de l'Environnement, Carole Dieschbourg (Déi Gréng) a préféré se renseigner avant d'affoler les esprits. Ouf, si une vingtaine d'hectares sont bel et bien convoités par l'exploitant de la centrale nucléaire, ce n'est pas pour augmenter sa capacité de production.




https://www.wort.lu/fr/granderegion/la-centrale-de-cattenom-gagne-du-terrain-5e00d5f7da2cc1784e352a50

December 22 2019

6279 cb7c 500

GRAFIK DER WOCHE - ENERGIEVERBRAUCH


Mühleberg ist abgestellt, und niemand merkt es


In der Diskussion um die sogenannte Energiewende kommt immer wieder die Bedeutung der Atomkraft für unsere Energieversorgung ins Spiel. Ein Blick auf den tatsächlichen Energieverbrauch zeigt aber: Der Anteil wird gerne überschätzt, beträgt er doch nur gerade 3,7%. Als am Freitag das 47 Jahre alte Atomkraftwerk Mühleberg mit viel Tamtam vom Netz genommen wurde, machte sich dies im Schweizer Energiemix kaum bemerkbar.“





https://epaper.nzz.ch/#article/8/NZZ%20am%20Sonntag/2019-12-22/33/254408773

December 21 2019

1089 73fb 500

Konrad Staudacher :

Die Schweizer AKWs gehören allesamt abgeschaltet
--------------------------------------------------------------------------
Wir hätten unsere 5 AKWs niemals in dieser Art + niemals im Mittelland bauen dürfen. Sie gehören allesamt dringend abgeschaltet, sage ich als Baudynamik-Experte.

Passiert diesen jetzt noch 4 aktiven Schweizer AKWs so etwas wie ein GAU, riskieren wir ein unbewohnbares Mittelland auf Jahrzehnte hinaus. Das war diese Sache nie wert.
- Ein GAU wegen eines echten Starkbebens wie jenes von Basel 1356
- Ein GAU wie ein (terroristischer) Flugzeug-Absturz (unsere AKWs liegen zT direkt in einer zivilen Flugschneise)
- Ein GAU wegen eines Reaktor-Schadens (Beznau I als offenkundiger Kandidat)
- Ein GAU wegen eines menschlichen Versagens (in 'Beznau I' bohrte ein Handwerker vor aller Augen für einen Feuerlöscher Löcher direkt in die Reaktor-Aussenwand)

Wie kann sich der Bundesrat beim fehlenden Abschalt-Entscheid bei derart offenkundigen Risiken nur auf das Einschätzungsvermögen eines ENSI in solcher Unterform berufen? Seine Auskünfte waren schon am ersten Tag nach der Inbetriebnahme dieser AKWs reine 'Fake News' + sind das mit jedem Jahr ihrer fragwürdigen Existenz mehr.

Der Betrieb des AKW Beznau ist gefährdet durch einen Rechtsstreit und einen Prüfbericht.



https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/der-aelteste-meiler-ist-der-naechste-abschaltkandidat/story/22581563

December 20 2019

6095 65ab 500
6090 eb31 500

DIE SCHWEIZ IST EIN ATOM-ANTIQUARIAT


Mit dem AKW Mühleberg ist ein alter Reaktor nicht mehr am Netz. Doch es gibt noch ältere. Auch in der reichen Schweiz.

Das Kernkraftwerk Mühleberg ist ausser Betrieb – nach 48 Jahren am Netz. Weltweit laufen lediglich zehn Reaktoren, die älter sind als das 1971 angeschlossene Siedewasserwerk an der Aare. Das zeigen Zahlen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO). Die meisten der Uralt-Reaktoren befinden sich weit weg: sieben in Nordamerika und zwei in Indien. Ein weiterer steht indes am selben Fluss: im aargauischen Beznau.

Beznau 1 – gebaut ab 1965 und im Sommer 1969 mit dem Stromnetz verbunden – galt lange als der weltweit älteste noch laufende Reaktor. Die Betreiber der Schweizer Kernkraftwerke verwendeten aber den Begriff «Inbetriebnahme» nicht einheitlich: Manche setzten den Start der Tests ein, manche jenen des kommerziellen Betriebs. Deshalb hat die Schweizer Atomaufsichtsbehörde Ensi vor wenigen Jahren das Stichdatum angepasst. Seither ist Beznau 1 das imageschädigende Etikett los, der weltälteste Reaktor zu sein. In der Statistik steht er nun an dritter Stelle hinter den beiden von den USA gelieferten Siedewasserreaktoren des indischen Kraftwerks Tarapur, die gut zwei Monate früher hochgefahren wurden. Nichtsdestotrotz: Von den 449 Reaktoren in 31 Ländern, die laut der IAEO in Betrieb sind, haben nur 5 Jahrgang 1969 – und hängen damit bereits ein halbes Jahrhundert am Stromnetz.

Schweiz war Atompionierin

Nicht nur Beznau, sondern der gesamte Schweizer Atompark ist in die Jahre gekommen. In den 1960er-Jahren war die Schweiz zusammen mit den USA ein Pionierland bei der zivilen Nutzung der Kernkraft. Nicht einmal der gravierende Unfall, der Anfang 1969 das erste Schweizer Kernkraftwerk im waadtländischen Lucens zerstörte, vermochte den Glauben an die neue Technologie zu erschüttern. Zwischen Ende 1969 und 1984 wurden in der Schweiz vier Kernkraftwerke in Betrieb genommen. Das jüngste, Leibstadt, ist mittlerweile 35 Jahre alt. Dass in der Schweiz kein weiteres Kernkraftwerk gebaut wurde, hat grossen Einfluss auf das Durchschnittsalter der Reaktoren. Dieses liegt bei hohen 44 Jahren.

Einzig in den Niederlanden, wo nur ein Kernkraftwerk läuft, ist die Infrastruktur älter. Weltweit gesehen ist der durchschnittliche Reaktor 30 Jahre alt. In den USA, der Nation mit den meisten Kernkraftwerken, liegt das Durchschnittsalter bei 39 Jahren, in Frankreich bei 35 und in Deutschland bei 33 Jahren. Ein weitaus tieferes Reaktor-Durchschnittsalter haben Länder, die erst spät auf Kernenergie gesetzt haben – so etwa der Iran, dessen erster Atommeiler 2011 ans Netz ging. Oder die Volksrepublik China, die erst 1990 das erste Kernkraftwerk in Betrieb genommen hat und seither kräftig in die Technologie investiert.

Kehrtwende mit Fukushima

Dass sich die reiche Schweiz solch alte Kraftwerke leistet, wird international auch in den nächsten Jahren zu reden geben. Denn das Problem wird sich zuspitzen. Zwar wollte die Atombranche die Reaktoren ab 2020 ersetzen; drei entsprechende Gesuche wurden vor gut einem Jahrzehnt eingereicht. Doch dann führte die Katastrophe von Fukushima zu einer Kehrtwende in der Energiepolitik. Die Atompläne wurden Makulatur. Seither setzen die grossen Eigentümer Axpo und Alpiq auf die verbliebene Option des Langzeitbetriebs. Das ist problemlos möglich: Im Gegensatz etwa zu den USA, Finnland und Grossbritannien gibt es in der Schweiz keine Laufzeitbeschränkung für Kernkraftwerke. Die Betriebsbewilligung gilt unbefristet – solange die Atomaufsicht Ensi die Reaktoren als sicher einstuft.

Ob ein Reaktor sicher ist, hängt längst nicht nur von seinem Alter ab. Viel wichtiger ist, wie gut er instand gehalten wird. Im Schweizer System ohne Laufzeitbeschränkung sind die Betreiber weitaus stärker verpflichtet als in den Ländern mit fixer Betriebsbewilligung, die Anlage kontinuierlich zu verbessern und nachzurüsten. «Alle Schweizer Kernkraftwerke müssen die gleichen Sicherheitsanforderungen erfüllen – egal, wie alt sie sind», stellt Ensi-Mediensprecher Christoph Trösch klar. «Dank umfangreichen Nachrüstungen erfüllen sämtliche Schweizer KKW die gesetzlichen Anforderungen und weisen trotz ihres Alters ein im internationalen Vergleich gutes Sicherheitsniveau auf.»

Teure Nachrüstung

Ins Kraftwerk Beznau seien im Laufe des vergangenen halben Jahrhunderts 2,5 Milliarden Franken investiert worden, sagt Antonio Sommavilla, Mediensprecher der Betreiberfirma Axpo. So wurden in den 1980- und 1990er-Jahren etwa Borwassertanks und Druckentlaster eingebaut. Und Mitte dieses Jahrzehnts kamen eine autarke Zusatznotstromversorgung sowie ein neues Überwachungssystem hinzu. «Die Sicherheit der Anlage wurde seit der Inbetriebnahme dank Investitionen um das Hundertfache erhöht», sagt Sommavilla. «Das Kernkraftwerk Beznau erfüllt alle regulatorisch festgelegten Sicherheitsanforderungen. Die Anlage wird so lange betrieben, wie sie sicher und wirtschaftlich ist.»

Die Schweizer AKW-Betreiber investierten jährlich hohe Summen in die Erneuerung und Instandhaltung ihrer AKW, betont auch Simon Banholzer, Leiter Fachbereich Atomenergie bei der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES). Trotzdem warnt er: Die Interaktion alter und neuer Systeme sei fehleranfällig. Und: Zentrale Komponenten wie der Reaktordruckbehälter könnten nicht ersetzt werden. Gerade diese alterten aber durch den ständigen Neutronenbeschuss. Es bildeten sich Risse, und die Sicherheitsmargen würden laufend abnehmen. Banholzer sagt: «Die Sicherheit moderner Reaktoren kann auch mit den teuersten Nachrüstungen nicht erreicht werden.»

Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass international auch alte Reaktoren länger Strom produzieren dürfen. Denn jetzt, da der Kohlendioxid-Ausstoss rasch gesenkt werden soll, wird vielerorts mehr Kernkraftkapazität gefordert. «International sind Laufzeiten über 40 Jahre – in der Regel bis 60 Jahre – keineswegs ungewöhnlich, sagt Christoph Trösch vom Ensi. Die Aufsichtsbehörden in den USA haben erst kürzlich für das Kernkraftwerk Turkey Point sogar eine Betriebsdauer von 80 Jahren bewilligt.





https://www.derbund.ch/bern/die-schweiz-ist-ein-atomantiquariat/story/16867516
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl