Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 02 2018

6450 d178

STOP Nucléaire Drôme-Ardèche
  D'après le Français moyen, le nucléaire nous sauve - de la pollution - de la pénurie - de la canicule...


August 01 2018

8146 b4f9 500

UK officials could soon begin burying radioactive waste under some of the country’s national parks and areas of outstanding natural beauty, according to new plans backed by the British government.

Nuclear waste is currently being stored at above-ground facilities across the UK but it is hoped that deep geological burials will provide a long-term solution to the problem of mounting leftovers. The plans were published in January but have now been bolstered by the support of MPs on the Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS) Select Committee.




https://www.rt.com/uk/434729-nuclear-waste-national-park/




July 30 2018

July 25 2018

1590 bc96 500

NWA Schweiz

Mühleberg wird cool!

In Mühleberg wird die Beladung mit Brennelementen so gemanagt, dass man bis zur Stilllegung möglichst wenig davon verschwendet. Man lässt die Brennelemente auch noch im Reaktor, wenn sie nicht mehr 100% der Leistung bringen. Das hat auch den Vorteil, dass nach dem Ende des Leistungsbetriebes alles etwas schneller abkühlt.

Das heisst konkret:
Schon am 16. Juli 2018 lief Mühleberg mit nur noch 98% der Leistung, stetig abnehmend bis am 18. August 2018, wo man es für die Revision abschaltet.

Das passt tiptop zur wettermässig zu hohen Temperatur der Aare, die man mit weniger Leistung etwas weniger aufheizt. Umweltfreundlich! (Das war natürlich ironisch gemeint.)

Nach dem Wechsel von einem Sechstel der Brennelemente ...


... lesen Sie den vollständigen Artikel auf unserer Webseite:

https://nwa-schweiz.ch/349

Stilllegung von Fessenheim könnte sich erneut verzögern

Flamanville/Stuttgart (dpa/lsw) - Das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim in unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze könnte länger am Netz bleiben als gedacht. Hintergrund ist, dass der neue französische Kernreaktor in Flamanville am Ärmelkanal wegen Baumängeln ein Jahr später ans Netz gehen soll. Die Folgen für die Nutzung der beiden Reaktoren würden geprüft, teilte der Betreiber EDF am Mittwoch mit. Das Kraftwerk Fessenheim im Elsass soll nach bisherigen Plänen solange laufen, bis der Reaktor in Flamanville den Betrieb aufnimmt. Es ist das älteste noch laufende Atomkraftwerk Frankreichs. Kritiker sehen es als Sicherheitsrisiko.

Das Ziel sei nun, den Brennstoff im letzten Quartal 2019 einzusetzen, teilte EDF mit Blick auf Flamanville mit. Zuletzt war die Inbetriebnahme für Ende 2018 angepeilt gewesen. Zudem steigen die Gesamtkosten laut EDF um 400 Millionen Euro auf nun 10,9 Milliarden Euro. Der Start des Kraftwerks hat sich bereits mehrfach verzögert.

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller kritisierte die französische Regierung dafür, das Abschalten von Fessenheim an die Inbetriebnahme des neuen Reaktors in Flamanville zu koppeln. "Wenn es so ist, dass sich mit der erneuten Verzögerung in Flamanville auch das Abschalten des Atomkraftwerks in Fessenheim nochmals nach hinten verschiebt, erhöht die französische Regierung das unzumutbare Sicherheitsrisiko für die Bürgerinnen und Bürger in der Region weiter", erklärte er. "Ich erwarte von der französischen Regierung, uns endlich einen verbindlichen Abschalttermin für Fessenheim mitzuteilen."



https://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/atomkraft---stuttgart-stilllegung-von-fessenheim-koennte-sich-erneut-verzoegern-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180725-99-295782

8470 e4cd 500

Die Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 seien weitgehend unbedenklich - so ein Gutachten. Doch daran haben Mitarbeiter eines Atomkonzerns mitgewirkt, der von einem Weiterbetrieb der Reaktoren profitieren würde.


Dass in der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK), dem wichtigsten Beratungsgremium der Bundesregierung in Sachen Atomsicherheit, auch Vertreter der Kernindustrie sitzen, ist nicht neu. Genauso wenig wie die Befürchtung, dass es dadurch zu Interessenskonflikten kommen kann. Deshalb sieht die Satzung der RSK auch vor, dass beim Verdacht der Befangenheit einzelne Mitglieder der Kommission von bestimmten Beratungen ausgeschlossen werden sollen.

Im Fall des aktuellen Gutachtens, das die Reaktoren Doel 3 und Tihange 2 trotz ihrer zahlreichen Risse in den Druckbehältern als weitgehend unbedenklich erscheinen ließ, ist das aber nicht geschehen. Zwei Mitarbeiter des Atomkonzerns Framatome saßen in dem federführenden Ausschuss, der eben dieses Gutachten ausgearbeitet hatte. Der Vorsitzende der RSK, Rudolf Wieland, sieht darin - ebenso wie das Bundesumweltministerium - keinen Anlass für den Verdacht der Befangenheit. Er sehe diesen "nur dann, wenn die so eingebunden sind, dass sie in dem Thema auch bei ihrem Arbeitgeber irgendwie mit diesem Thema involviert sind", sagt er. "Wenn das nicht der Fall ist, sehe ich da auch keinen Anlass."

Intensive wirtschaftliche Verbindungen

Framatome selbst begründet seine Mitarbeit in der RSK mit seiner "kerntechnischen Kompetenz". Die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Framatome und den begutachteten Reaktoren beziehungsweise deren Betreiberfirma sind jedoch äußerst intensiv. So war das Unternehmen bereits am Bau der Reaktoren beteiligt - und damit möglicherweise auch an allen Ungereimtheiten bis hin zum Verschwinden wichtiger Dokumente.

Bis heute liefert Framatome über sein Werk im niedersächsischen Lingen Brennelemente nach Doel und Tihange. Erst vor zwei Jahren erhielt der Atomkonzern einen millionenschweren Wartungsauftrag für das AKW Doel. Und über den Mutterkonzern EDF ist Framatome sogar Miteigentümer der umstrittenen Reaktoren.

Für Oliver Krischer, Bundestagsabgeordneter aus der Region und Fraktions-Vize der Grünen im Bundestag, sind das genug Anzeichen für eine Befangenheit. "Es kann doch nicht sein, dass Personen die Sicherheit von Atomkraftwerken beurteilen, die von dem Weiterbetrieb der Anlage in irgendeiner Weise profitieren", kritisiert er. "Dass so etwas nicht geht, dass sowas Befangenheit ist, weiß jeder Kommunalpolitiker."

Dampf steigt aus den kühltürmen des atomkraftwerks doel bei antwerpen (archivbild vom 26.02.2016). | bildquelle: dpa

Vorwurf schwerer methodischer Fehler

Kritik an der RSK und ihrem jüngsten Gutachten kommt auch aus Baden-Württemberg. Der Chef der Atomaufsicht des Landes, Gerrit Niehaus, wirft dem Vorsitzenden der Kommission in einer Mail schwere methodische Fehler vor. "Von einem hochrangigen Expertengremium, das nach seinem Selbstverständnis das Bundesumweltministerium nach dem Stand von Wissenschaft und Technik zur Schadens- und Risikovorsorge berät, ist mehr zu erwarten, als eine ingenieurtechnische Abarbeitung vorgelegter Untersuchungen", heißt es in dem Schreiben, das dem WDR vorliegt. Niehaus kommt zu dem Schluss: "Das Risiko eines katastrophalen Unfalls ist nicht mit der Sicherheit ausgeschlossen, die Recht und Gesetz verlangen."

Mit anderen Worten: Der Betrieb von Doel-3 und Tihange-2 ist eigentlich nicht rechtmäßig. Als Konsequenz fordert der oberste Atomaufseher Baden-Württembergs eine Richtigstellung gegenüber der Öffentlichkeit. Der Grünen-Abgeordnete Krischer verlangt hingegen gleich ein neues Gutachten - von unabhängigen Experten jenseits der Reaktor-Sicherheitskommission.





https://www.tagesschau.de/kritik-tihange-gutachten-101.html

July 24 2018

i12bent: July 25, 1946 – As part of ‘Operation Crossroads’ - the USA’s attempt to develop a nuclear arsenal - an atomic bomb is detonated underwater in the lagoon of Bikini atoll. The horror, the horror…

Reposted frommr-absentia mr-absentia

July 23 2018

0805 8abb 500

Büchel ist überall - atomwaffenfrei.jetzt
Heute sind Friedensaktivist*innen in den Fliegerhorst Büchel eingedrungen, um gegen die dort stationierten Atomwaffen zu protestieren. Was sie dabei angetrieben hat? Das erfahrt ihr hier: https://bit.ly/2LFz0Ct
0246 e92c 500
Reposted fromverschwoerer verschwoerer
0246 e92c 500
Reposted fromverschwoerer verschwoerer
0201 d0b3 500

July 18 2018

9842 e297 500

July 16 2018

Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin, liebe Bärbel Schäfer,

aus gegebenem Anlass gebe ich die Sorge meiner Mitstreiter vom
Aktionsbündnis Fessenheim stilllegen. Jetzt! und von der Mahnwache
Breisach an Sie weiter. Wie Sie bestimmt schon informiert worden sind,
wurde Block 2 im AKW Fessenheim am Freitag für Wartungsarbeiten
heruntergefahren. Das für Sonntag Vormittag angekündigte
Wiederhochfahren wurde um ca. 10 Stunden verschoben. Was uns am meisten
Sorge bereitet ist das rasante Tempo dieses Vorgangs. Um 16:00 Uhr
betrug die Nennleistung -22,5 MW, d.h. noch verbrauchte Reaktorblock 2
Strom. Um 17:00 Uhr dann der Beginn des Anfahrens mit 19,5 MW. Um 20:00
Uhr dann schon Volllast mit 807 MW. Das bedeutet, dass innerhalb von
drei Stunden "von Null auf Hundert" gefahren wurde. Nach unseren
Informationen sind solche "Schockaktionen" äußerst riskant und nicht
erlaubt. Dadurch wird der altersbedingt spröde Stahlmantel völlig
überbeansprucht. Dazu unsere Frage, ob das Regierungspräsidium darüber
informiert wurde?

Sollten Ihnen Erklärungen von Seiten des Betreibers vorliegen, dann
bitten wir Sie darum uns diese mitzuteilen.

Besorgte Grüße aus Breisach - Gustav Rosa, Mahnwache Breisach

Erneuter Schlag ins Gesicht der Atomkraftgegner und aller Bürgerinnen und Bürger - Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae (Grüne): Ständiges Hinhalten bei Fessenheim muss ein Ende haben




Die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae kritisiert: "Die Aussage des französischen Umweltministers Hulot und des deutschen Wirtschaftsministers Altmaier, das Atomkraftwerk in Fessenheim solle 'so bald wie möglich' geschlossen werden, ist in ihrer Unverbindlichkeit kaum zu überbieten. Davon können sich die Menschen in der Region nichts kaufen. Dass die EDF von einer Verzögerung bis mindestens Sommer 2019 ausgeht - und dass es laut französischem Untersuchungsausschuss nicht einmal einen vorläufigen Terminkalender für die Stilllegung gibt - ist ein erneuter Schlag ins Gesicht der Atomkraftgegner und aller Bürgerinnen und Bürger, die weiterhin dem Sicherheitsrisiko durch den Schrottreaktor ausgesetzt sind. Auch für den gesamten Transformationsprozess in der Region um Fessenheim braucht es endlich Planungssicherheit. Minister Altmaier hätte sich mit dieser windelweichen Formulierung nicht zufrieden geben dürfen." 

Hintergrund:
Nach einem Gespräch zwischen Wirtschaftsminister Altmaier und dem französischen Umweltminister Hulot gibt es weiterhin keinen festen Termin für die Abschaltung des Atomkraftwerks in Fessenheim:
https://www.deutschlandfunk.de/fessenheim-noch-kein-termin-fuer-akw-abschaltung.1939.de.html?drn:news_id=902735
https://www.welt.de/newsticker/news1/article179226534/Umwelt-Abschaltung-von-Pannen-Akw-Fessenheim-so-bald-wie-moeglich.html


July 09 2018

2182 d4d5 500

A robotic probe has found that radiation levels remain too high for humans to work inside one of the reactor buildings at the damaged Fukushima Daiichi nuclear power plant.   Tokyo Electric Power Company, the operator of the plant, plans to relocate 615 units of nuclear fuel from the spent fuel pool, which is located on the top floor of the No. 2 reactor building and is separate from the reactor itself.





https://dunrenard.wordpress.com/2018/07/08/radiation-still-too-high-in-reactor2-building/

June 25 2018

1211 f3ea 500

Many Australian mining projects in Africa are outposts of good governance - this is what Julie Bishop, the country's Foreign Minister, told the Africa Down Under mining conference in Western Australia in September 2017.

The Australian government "encourages the people of Africa to see us as an open-cut mine for lessons-learned, for skills, for innovation and, I would like to think, inspiration," the minister said.

But such claims sit uneasily with the highly critical findings arising from a detailed investigation by the International Consortium of Independent Journalists (ICIJ). 



https://theecologist.org/2018/jun/18/who-cleans-mess-when-australian-uranium-mining-company-leaves-africa

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 22 2018

0744 8055 500

Japanese residents are fighting a government proposal to use soil contaminated with radiation from the area of the Fukushima Daiichi nuclear power plant for agriculture and road construction. On June 3, the Japanese Ministry of the Environment released the outline of its plan to use soil contaminated by the nuclear accident that occured in March 2011 after a tsunami caused the facility’s power supply and emergency generators to fail. As a result of the power failure, meltdowns occurred in three reactors, resulting in the release of radioactive material.






https://dunrenard.wordpress.com/2018/06/22/japanese-citizens-reject-government-plan-to-use-soil-contaminated-by-fukushima/

June 21 2018

6056 4b5a 500



NWA Schweiz

Stilllegungsverfügung für Mühleberg erlassen

«Wir freuen uns, dass wir die Stilllegungsverfügung Mitte 2018 erhalten haben», wird BKW-CEO Suzanne Thoma in einer Mitteilung des Energiekonzerns vom Donnerstag zitiert.

Liebes UVEK: Jetzt wisst ihr ja, wie man so eine Stilllegungsverfügung schreibt.

Jetzt einfach den Namen "Mühleberg" durch "Beznau" ersetzen, nochmals ausdrucken und an die Axpo schicken.

Damit auch der Axpo CEO Andrew Walo erleichtert sagen kann: 
«Wir freuen uns, dass wir die Stilllegungsverfügung Mitte 2018 erhalten haben!»



https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/das-erste-akw-geht-ende-2019-vom-netz/story/26362092
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl