Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 23 2017

7587 518d 500

Mehr als sechs Jahre nach dem Super-GAU im japanischen AKW Fukushima hat ein Unterwasserroboter dort geschmolzenen Kernbrennstoff gefunden. Darauf sollen die Bilder hindeuten, die der ferngesteuerte Apparat vom Boden des gefluteten Reaktors 3 übermittelt hat.

Der Betreiberkonzern TEPCO teilte mit, dass die Aufnahmen höchstwahrscheinlich geschmolzenen Brennstoff zeigten. Der mit zwei Kameras ausgerüstete, 30 Zentimeter lange Roboter habe die Brennstoffüberreste in ein Meter dicken Schichten am Boden des zerstörten Reaktorbehälters gefunden.

TEPCO muss wissen, wo sich der Brennstoff in jedem der drei havarierten Reaktoren befindet, um herauszufinden, was die beste und sicherste Methode ist, ihn herauszuholen. Eine vollständige Stilllegung der Atomruine Fukushima dürfte Schätzungen zufolge etwa 30 bis 40 Jahre dauern. 



https://deutsch.rt.com/newsticker/54555-vermutlich-geschmolzener-kernbrennstoff-in-fukushima-entdeckt/

map: thyroid cancer cases among those in Fukushima who were a) 18 or younger at the time of the March 2011 meltdown, and b) born afterwards (including suspected cases). total: 190 as of March 31 2017.

Reposted frommr-absentia mr-absentia

Possible melted fuel seen for first time at Fukushima plant

AP via nuclear-news.net (Jul. 22 2017):

7173_a03b_300

An underwater robot captured images of solidified lava-like rocks Friday inside a damaged reactor at Japan’s crippled Fukushima nuclear plant, spotting for the first time what is believed to be nuclear fuel that melted six years ago.

Plant operator Tokyo Electric Power Co. said the robot found large amounts of lava-like debris apparently containing fuel that had flowed out of the core into the primary containment vessel of the Unit 3 reactor at Fukushima. The plant was destroyed by a massive earthquake and tsunami in March 2011.

Cameras mounted on the robot showed extensive damage caused by the core meltdown, with fuel debris mixed with broken reactor parts, suggesting the difficult challenges ahead in the decades-long decommissioning of the destroyed plant.

Experts have said the fuel melted and much of it fell to the chamber’s bottom and is now covered by radioactive water as deep as 6 meters (20 feet). The fuel, during meltdown, also likely melted its casing and other metal structures inside the reactor, forming rocks as it cooled.

TEPCO spokesman Takahiro Kimoto said it was the first time a robot camera has captured what is believed to be the melted fuel.

“That debris has apparently fallen from somewhere higher above. We believe it is highly likely to be melted fuel or something mixed with it,” Kimoto said. He said it would take time to analyze which portions of the rocks were fuel.

In an earlier survey Wednesday, the robot found severe damage in the vessel, including key structures that were broken and knocked out of place.

The robot, nicknamed “the Little Sunfish,” on Friday went inside a structure called the pedestal for a closer look. TEPCO plans to send the robot farther down on Saturday in hopes of finding more melted fuel and debris.

Experts have said the melted fuel is most likely to have landed inside the pedestal after breaching the core.

Kimoto said the robot probe in its two missions has captured a great deal of useful information and images showing the damage inside the reactor, which will help experts eventually determine a way to remove the melted fuel, a process expected to begin sometime after the 2020 Tokyo Olympics.

“It’s still just the beginning of the (decades-long) decommissioning. There is still a long way to go, including developing the necessary technology,” he said. “But it’s a big step forward.”

Locating and analyzing the fuel debris and damage in each of the three wrecked reactors is crucial for decommissioning the plant. The search for melted fuel in the two other reactors has so far been unsuccessful because of damage and extremely high radiation levels.

The submersible robot, about the size of a loaf of bread, is equipped with lights, maneuvers with five propellers and collects data with two cameras and a dosimeter. It is controlled remotely by a group of four operators. It was co-developed by Toshiba Corp., the electronics, nuclear and energy company charged with helping clean up the plant, and the International Research Institute for Nuclear Decommissioning, a government-funded consortium.

Reposted frommr-absentia mr-absentia

July 20 2017

4072 704f 500

A Germany nuclear plant was damaged because its operators increased and decreased its output to respond to energy grid fluctuations. The incident supports the theory that nuclear and renewable energy generation are incompatible.
The Brokdorf nuclear power station, located in northern Germany, was taken offline in February after maintenance showed its reactor’s fuel rods had begun to unexpectedly oxidise.
A regional nuclear supervisory body has now ruled that the plant can be booted back up but only in “safe mode”, according to Schleswig-Holstein’s energy transition minister.



https://www.euractiv.com/section/electricity/news/german-nuclear-damage-shows-atomic-and-renewable-power-are-unhappy-bedfellows/
Reposted fromswissfondue swissfondue
was da auch immer untergeht in der debatte um diese schrottigen dreckschleudern:

in die (bau-)gleiche kategorie mit genau den gleichen problemen fällt dann auch mühleberg.

danke, ihr schweizer atom-idioten!
Reposted fromswissfondue swissfondue

July 19 2017

Aus der beliebten Reihe "bei UNS ist Atomkraft SICHER", heute: 
Die belgischen Schrottmeiler Tihange und Doel waren anscheinend schon vor ihrem initialen Anschalten Schrott.
Denn an der Geschichte der AKW ist brisant, dass die Dokumente über den Zustand der Druckbehälter bei ihrer Herstellung verschwunden sind – das hat die Fanc auch bestätigt. „Dies begründet den Verdacht, dass die Dokumentationen über diese Risse vom Betreiber/Hersteller unterdrückt worden sind. Alleine diese Tatsache müsste zur vorläufigen Einstellung des Betriebs der Anlage führen“, schreibt der renommierte Atomwissenschaftler Wolfgang Renneberg in einem Gutachten.

Meiner Meinung nach hätte es für DIE Erkenntnis keinen renommierten Atomwissenschaftler gebraucht.




https://blog.fefe.de/?ts=a791a95e
Reposted fromswissfondue swissfondue

July 18 2017


“Releasing (tritium) into the sea will create a new wave of unfounded rumors, making our efforts all for naught,” Kanji Tachiya, head of a local fishermen cooperative, told the Japan Times."
I've got news for you Mr Tachiya, there's nothing un-foundered about our concerns.
1) Our concerns are totally justifiable.
2) We know we cannot trust Tepco to release water whose only radionuclides are tritium.
I see a light at the end of the tunnel.
Near term human extinction as a result of runaway abrupt climate change will spare us the multi-generational genetic destruction of Fukushima Daiichi and a multitude of other nuclear disasters.



http://www.neonnettle.com/news/2407-tepco-confirm-plans-to-release-entire-fukushima-waste-into-ocean
Reposted fromswissfondue swissfondue

July 15 2017


Das AKW Fessenheim läuft auch unter Präsident Macron leider noch weiter. Abstellen!
Reposted fromswissfondue swissfondue

Konzept zum Atommüllendlager Tschechien


Wir fordern Alternativenprüfung, transparente Einbeziehung der betroffenen Gemeinden auch in Österreich sowie eine Ergänzung um die fehlenden Unfall- und Störfall-Szenarien
Atommüll Fässer

Gemäß dem UVP-Gesetz und der EU-Richtlinie 70/2011 haben unsere Nachbarn in Tschechien ihr "Konzept zur Entsorgung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Nuklearbrennstoff" aktualisiert. Seit 4. Juli liegt uns dieses Konzept vor und es gibt eine grenzüberschreitende Strategische Umweltprüfung (SUP), bei der jede/r eine Stellungnahme abgeben kann und soll.

Die Unterlagen zur SUP sind online abrufbar - bis zum 1. August 2017 können Stellungnahmen für Österreich mit unserem Online-Tool angepasst und abgesendet werden:

Jetzt E-Protest absenden

Was ist das Probem mit dem Konzept zum Atommüllendlager Tschechiens?

Die Länder, die Atomkraftwerke betreiben, stehen vor dem Problem einer sicheren Lagerung ihres Atommülls: Kein Land der Welt hat nach 60 Jahren Atomkraft eine Lösung für die hochradioaktiven Abfälle. Gemäß UVP-Gesetz und EU-Richtlinie 70/2011 hat auch die Tschechische Republik ihr Konzept aktualisiert und am 4. Juli 2017 begann für Österreich die grenzüberschreitende SUP, bei der jede/r eine Stellungnahme abgeben kann – und soll. Denn es geht um die Endlagerung von abgebrannten Brennstäben aus den AKW Temelín und Dukovany, die aufgrund der Halbwertszeit von Plutonium von 24 100 Jahren für zehn Halbwertszeiten (das sind 241 000 Jahre) sicher gelagert und bewacht werden müssen – zum Vergleich: die Ausbreitung des Menschen (Homo Sapiens) aus Afrika fand vor ca. 60 000 Jahren statt. Während dieser Zeit müssten die Atommüll-Lager gesichert werden gegen Wassereinbruch, Überhitzung, Sabotage, Diebstahl und Terrorismus. Gefahren wie Erdbeben, Vulkanismus und zukünftige Eiszeiten (können große Gesteinsmengen bewegen) müssen hier mit berücksichtigt werden.

Tschechisches Entsorgungs-Konzept ungenügend

Entgegen den Vorgaben des UVP-Gesetzes werden keine Alternativen zu einem geologischen Tiefenlager betrachtet – obwohl es weltweit kein funktionierendes Tiefenlager gibt und diese Forderung im Scoping-Verfahren auch vom Tschechischen Umweltministerium gestellt wurde. Selbst ein Vergleich der Umweltauswirkungen verschiedener Varianten für das vorgeschlagene Tiefenlager findet nicht statt. Zu betrachten wäre die Frage, ob eine langfristige Lagerung, etwa 100 Jahre sinnvoll wäre, bevor eine besser fundierte Entscheidung für ein Tiefenlager fällt. Die tschechische Atomindustrie nennt immer wieder eine mögliche Wiederaufbereitung der abgebrannten Brennstäbe in Russland als Möglichkeit. Die damit verbundenen Fragen von Transport, zusätzlichem Abfall und der Verwendbarkeit des wiederaufbereiteten Brennstoffs in den tschechischen AKWs und die Umweltauswirkungen wären zu untersuchen. Die dritte Variante ist die Direktlagerung, wo die Brennstäbe direkt aus dem Zwischenlager in das Endlager verbracht würden. Doch auch die beiden erstgenannten Varianten machen ein Endlager nicht überflüssig.

Ein schwerer Mangel des Umweltberichts: Mögliche Unfälle und Störfälle des Endlagers und vorgelagerten Schritte (etwa Transport, Neuverpackung des Atommülls vor der Endlagerung) werden gar nicht betrachtet.

Entgegen den Behauptungen der SUP-Unterlagen sind grenzüberschreitende Auswirkungen nicht auszuschließen: Einige potenzielle Standorte für das Atommüllendlager Tschechiens liegen nur 30-80 km von Österreichs Grenzen entfernt. Der AKW-Standort Dukovany ist nur 30 km von der Grenze entfernt – hier wollen einige der Bürgermeister aus kurzfristig wirtschaftlichem Interesse das Endlager haben. Eine Einbindung der betroffenen Gemeinden auf österreichischer Seite gibt es nicht, auch die angekündigten Anhörungen an den potenziellen Standorten auf tschechischer Seite finden nun doch nicht statt.

Daher ist die Stellungnahme in diesem SUP-Verfahren eine wichtige Gelegenheit für die österreichischen Betroffenen, das vorliegende Konzept in Frage zu stellen und sich gegen die Gefahren eines Endlagers an unseren Grenzen zu wehren:

Jetzt E-Protest absenden

Atommüll-Endlager Konzept Tschechien

Unsere Forderungen

Der Umweltbericht erfüllt die Bedingungen des Scopingbescheids des Umweltministeriums der Tschechischen Republik in folgenden wesentlichen Aufgabenstellungen nicht und ist daher zurückzuweisen und um folgende Punkte ergänzt erneut vorzulegen:

  • Auswirkungen auf die potentiellen Endlagerstandorte: Auswirkungen auf die Lebensqualität der Bewohner, Gefährdung der Trinkwasserquellen
  • Sicherheitskriterien für das tiefengeologische Endlager: Prüfung, ob die Anforderungen (vor allem Sicherheits – und Umweltanforderungen) und Kriterien für die Standortauswahl für ein Tiefenlager ausreichend sind.
  • Alternativen zum tiefengeologischen Endlager: Ergänzung und umfassende Auswertung weiterer Varianten für die Entsorgung von abgebrannten Brennstäben

Wir fordern zusätzlich die Ergänzung des Umweltberichts bzw. des Konzepts um klare Regeln zur Einbindung der Öffentlichkeit im In- und Ausland wie in der UVP-Richtlinie, der EU-Atommüllrichtlinie und internationalen Konvention vorgesehen ist. Mögliche Unfälle und Störfälle der tschechischen Zwischenlager und potentiellen Endlager sind umfassend darzustellen, auch können grenzüberschreitende Auswirkungen für Endlagerstandorte in der Nähe zu Österreich nicht pauschal ausgeschlossen werden

Da es keine akzeptable Lösung für die dauerhafte Entsorgung bzw. Lagerung des hochradioaktiven Mülls gibt, ist der Weiterbetrieb von Atomkraftwerken mit der laufenden Produktion von weiterem Atommüll einzustellen.

Jetzt E-Protest absenden

Mehr zum Thema

https://www.global2000.at/atommuellendlager-tschechien

Reposted fromswissfondue swissfondue

July 13 2017

Wind und Sonne können Kohle und Atom verdrängen


Österreichs Stromproduktion zu hundert Prozent auf Erneuerbare umzustellen ist laut TU-Studie bis 2030 ohne Kostenschub möglich 

Eine Gelegenheit, Leitplanken für das künftig erwünschte Energiesystem in Österreich zu installieren, ist schon verpasst worden. Die integrierte Energie- und Klimastrategie der Bundesregierung, die noch vor dem Sommer hätte beschlossen werden sollen, wurde wegen der vorgezogenen Neuwahlen in die nächste Legislaturperiode verschoben. 
Dabei ist der Zeitdruck enorm. Wenn Österreich seine im Dezember 2015 bei der Weltklimakonferenz in Paris eingegangenen Verpflichtungen erfüllen und dazu beitragen will, die klimaschädlichen CO2-Emissionen zurückzudrängen, müssten rasch Maßnahmen gesetzt werden, sagen Experten vom Umweltbundesamt abwärts.
Je länger so weitergemacht werde wie bisher, desto einschneidender müssten die das Kohlendioxid senkenden Vorkehrungen ausfallen. Im Wesentlichen geht es um das Zurückdrängen fossiler Energien wie Öl, Gas und Kohle, um thermische Sanierung und ein anderes, umweltverträglicheres Mobilitätsverhalten. So gut wie alle Szenarien gehen davon aus, dass Strom künftig eine wesentlich größere Rolle spielen wird als bisher. 
Studie der TU Wien 
Kann in Österreich überhaupt so viel Strom auf umweltfreundliche Weise erzeugt werden? Laut einer Studie der Technischen Universität (TU) Wien im Auftrag diverser Interessenverbände erneuerbarer Energie ist das möglich – nicht irgendwann, sondern schon 2030. "Laut unseren Berechnungen müssten rund 31 Terawattstunden (TWh) zusätzliche Erzeugungskapazitäten dazukommen, um den Strombedarf 2030 bilanziell komplett aus Erneuerbaren zu decken", sagte Gustav Resch von der Energy Economics Group der TU Wien bei der Studienpräsentation am Montag. "Das ist technisch möglich und bringt ökonomische Vorteile." Und: Die Umstellung des Energiesystems verursache kaum Mehrkosten. 
Investment rechnet sich 
Im Mittel der kommenden Dekade liegen die erforderlichen Unterstützungsvolumina Resch zufolge bei rund 511 Millionen Euro pro Jahr; davon würden etwa 209 Millionen auf Bestandsanlagen entfallen, die bis 2020 errichtet werden, und 302 Millionen auf die ab 2020 geplanten. Zum Vergleich: Der Förderbedarf für 2015 lag bei rund 620 Millionen Euro. 
Auch volkswirtschaftlich würde sich das Investment, das von einem zügigen Netz- und Speicherausbau begleitet sein müsse, jedenfalls rechnen. So sei im Zeitraum 2021 bis 2030 mit einer jährlichen Bruttobeschäftigung von bis zu 53.000 Jobvollzeitäquivalenten durch zusätzliche Wind-, Solar- und Biomasseanlagen zu rechnen. Zudem würde weniger Geld ins Ausland abfließen, sei es für fossile Energien, sei es für Stromimporte. Gerade diese sind zuletzt sprunghaft gestiegen.
Netzausbau ist zentral 
Über den Strommix gelangt de facto auch Strom aus deutschen Kohle- und tschechischen Atomkraftwerken nach Österreich. Die meisten Händler umgehen dieses Dilemma durch den Kauf frei handelbarer Grünstromzertifikate. 
Sollten alle geplanten Stromnetzerweiterungen realisiert werden, sei die Versorgungssicherheit in Österreich zu 100 Prozent gegeben, sagte Resch. Andernfalls schaue es düsterer aus. Durch die Integration in das europäische Verbundnetz könnten zudem positive wie negative Preisspitzen abgefedert werden.
"Grundvoraussetzung für die Energiewende ist ein möglichst schneller Netzausbau", ist die für das Hochspannungsnetz verantwortliche Austrian Power Grid (APG) mit den Studienautoren einer Meinung. (Günther Strobl, 11.7.2017) 



https://derstandard.at/2000061095479/Stromproduktion-Wind-und-Sonne-koennen-Kohle-und-Atom-verdraengen?ref=article


Reposted fromswissfondue swissfondue

July 12 2017

Ächtung der Atomwaffen: Schweiz halbherzig dabei


122 Nicht-Atomstaaten stimmten einem UN-Abkommen zur Ächtung der Atomwaffen zu. Auch die Schweiz – aber mit gezogener Handbremse.
Ein Atomkrieg führte zum Ende unserer Zivilisation

Was für chemische und biologische Waffen sowie für Antipersonenminen und Streumunition schon lange gilt, soll erst recht für Massenvernichtungswaffen gelten: eine internationale Ächtung. Das neue Abkommen verbietet das Herstellen, Stationieren, Erproben und erst recht den Einsatz von Atombomben. Nuklearwaffen unterscheiden nicht zwischen Soldaten und der Zivilbevölkerung und widersprechen deshalb den Grundsätzen des humanitären Völkerrechts.

Auf Initiative von Österreich, Brasilien, Mexiko, Südafrika und Neuseeland fanden bei der Uno jahrelange Verhandlungen statt, die am 30. Juni in Genf zu Ende gingen. 122 Staaten stimmten dem ausgehandelten Vertragstext zu, darunter auch die Schweiz.

Doch das Departement von Bundesrat Didier Burkhalter verbreitete kein Communiqué. Auf Anfrage von Infosperber teilte ein EDA-Sprecher mit, die Schweiz habe «im Geiste ihrer humanitären Tradition trotz offenen Fragen und zahlreichen Bedenken mit Ja gestimmt». Allerdings habe die Schweizer Delegation eine «Erklärung zur Stimmabgabe» verlesen. Darin distanziert sie sich gleich wieder vom Abkommen, weil es zu wenig Kontrollmechanismen vorsehe, den bestehenden Vertrag über die Nicht-Verbreitung von Atomwaffen gefährde sowie die Anliegen der nicht-anwesenden Atommächte und Nato-Staaten zu wenig berücksichtige (ohne diese beim Namen zu nennen).

In der Tat nahmen von den Nato-Staaten einzig die Niederlande an den Verhandlungen teil. Die Niederlande waren dann der einzige anwesende Staat, der bei der Abstimmung gemäss der Parole der Nato-Staaten explizit mit Nein stimmte. Singapur enthielt sich der Stimme.

Die Nuklearmächte USA und Russland (zusammen 90% der Atomsprengköpfe), Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea hatten die Verhandlungen boykottiert.

IKRK-Präsident Peter Maurer sprach gegenüber dem «Tages-Anzeiger» von einer «historischen Etappe». Das neue Abkommen behandle Atomwaffen endlich vergleichbar wie chemische und biologische Waffen. Annette Willi von der internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen meinte: «Als Depositarstaat der Genfer Konvention sollte sich die Schweiz auf ihre humanitäre Tradition besinnen und ihre Linie jener des IKRK anpassen.»

Die Schweiz will trotz Zustimmung bis auf weiteres nicht unterzeichnen

Die 122 Staaten, welche dem Abkommen zur Ächtung der Atomwaffen in Genf zugestimmt haben, sollten es eigentlich in New York unterzeichnen. «Eine Signatur, welche ab 20. September in New York möglich ist, würde das Abkommen für den jeweiligen Staat politisch verbindlich machen. Der jeweilige Staat soll sich dann im Geiste an das Abkommen halten und signalisiert gleichzeitig die Absicht einer späteren Ratifizierung», teilte das EDA mit. Erst eine Ratifizierung mache dann das Abkommen für den jeweiligen Staat rechtlich verbindlich.

Das EDA liess gegenüber Infosperber deutlich durchblicken, dass die Schweiz bis auf Weiteres nicht daran denke, das Abkommen in New York zu unterschreiben: «Es entspricht im Grundsatz der Praxis der Schweiz, internationale Abkommen dann zu unterzeichnen, wenn sie diese zu ratifizieren gewillt ist. Wie in der Erklärung zur Stimmabgabe ausgeführt, beabsichtigt die Schweiz zu diesem Zeitpunkt, zunächst positive wie negative Auswirkungen des neu vereinbarten Abkommens zu prüfen.»

Das Abkommen tritt in Kraft, sobald es fünfzig Staaten unterzeichnet haben. Es würde dann allerdings nur für die Staaten gelten, die es ratifiziert haben.

Bis daraus ein «Völkergewohnheitsrecht» wird, das selbst ohne Ratifizierung aller Staaten trotzdem für alle rechtsverbindlich wäre, wie beispielsweise das Verbot der Folter oder der Sklaverei, kann noch sehr viel Wasser den Rhein hinab fliessen.




https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/UNO-Abkommen-Achtung-der-AtomwaffenSchweiz-halbherzig-dabei



Reposted fromswissfondue swissfondue

July 08 2017

Breaking News: 122 Staaten haben soeben bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet. Nach Jahrzehnten stockender Abrüstung senden sie eine klare Botschaft an die Atomwaffenstaaten: die internationale Staatengemeinschaft akzeptiert den bisherigen Sonderstatus der Atommächte nicht länger.
Reposted fromswissfondue swissfondue

July 07 2017

July 05 2017

Frankreichs Sorge um Uran aus der Wüste


Der Krieg in Mali ist eng verbunden mit der Rohstoffzufuhr für den Atomstaat Frankreich. Im angrenzenden Niger gerät die wichtigste Bezugsquelle für Uran in Gefahr. Die aktuelle Schwäche des Markts für den Nuklearbrennstoff schürt weitere Unruhe in der Region.

Nigers Uran: Frankreichs afrikanische Energiequelle

Hamburg - Für die Forces Spéciales steht ein neuer Auftrag an. Arlit, Niger, heißt das Ziel. Am Rand der Aïr-Berge sollen die Spezialtruppen drei Uranbergwerke des Areva-Konzerns vor Islamisten und Tuareg-Rebellen schützen, berichten das Magazin "Le Point" und die Agentur Reuters aus Pariser Militärkreisen. Die Republik Niger, die dort schon hunderte eigene Soldaten stationiert hat, muss aber noch zustimmen.

Der Zusammenhang zum Krieg im Nachbarstaat Mali ist unmittelbar. Zwischen Arlit und der malischen Rebellenhochburg Kidal liegen nur Wüste und eine gedachte Staatsgrenze. Schon im September 2010 entführte die Terrorgruppe "Al-Kaida im Islamischen Maghreb" sieben Menschen aus der Bergbaustadt. Vier Franzosen, ein Ingenieur von Areva Börsen-Chart zeigen und drei Angestellte des Baukonzerns VinciBörsen-Chart zeigen, sind noch immer in Geiselhaft - wahrscheinlich in Nordmali. Selbst die Attacke auf das wesentlich weiter entfernte algerische Gasfeld Amenas ging wohl von Mali aus.

Der Mitte Januar begonnene massive Kriegseinsatz der Franzosen macht die Lage noch gefährlicher. Noch Anfang des Monats hatte Außenminister Laurent Fabius den Familien der Entführten Unterstützung versichert, die inzwischen Verhandlungen mit den Geiselnehmern - also um Lösegeld - fordern. Die Luftangriffe und Bodentruppen sprechen aber eine andere Sprache, ebenso wie der Befreiungsversuch der Forces Spéciales im Januar 2011, der für zwei von Niger nach Mali entführte Franzosen tödlich endete.

Banger Blick auf den Niger

Stadt für Stadt werden die Rebellen aus Zentralmali und inzwischen auch den Großstädten des Nordens vertrieben. Während sich manche Gruppen der bunten Allianz wie die ohnehin erst kürzlich zum Dschihad bekehrte Ansar Din unter dem Eindruck der Rafale-Flieger spalten, drohen andere dem Vorstoß der Franzosen auszuweichen - beispielsweise nach Arlit.

"Es besteht das Risiko, dass islamistische Terrororganisationen ihre Aktivitäten auf den Niger ausweiten", warnt das Auswärtige Amt. Beide Staaten sind ähnlich strukturiert, mit einem agrarischen Machtzentrum am Niger-Strom und schwarzer Bevölkerungsmehrheit im Süden und, Welten entfernt von den südwestlichen Hauptstädten, weiten Einöden im Norden, wo Volksgruppen wie die teils nomadischen Tuareg seit Jahrzehnten an den Rand gedrängt werden.

Seit einem halben Jahrhundert holt Areva von dort den Großteil des Urans, das die für Frankreichs Stromversorgung so wichtigen Atomkraftwerke befeuert. Inzwischen hat der zu knapp 87 Prozent staatliche Konzern ebenso bedeutende Vorkommen in Kanada und Kasachstan erschlossen, was ihm neben den dortigen Partnern Cameco Börsen-Chart zeigen und Kazatomprom die Position an der Spitze der weltgrößten Uranproduzenten sichert. Die zum russischen Monopolisten Rosatom gehörende Atomredmetzoloto müht sich aktuell, mit der milliardenschweren Übernahme der kanadischen Uranium One Börsen-Chart zeigen aufzuholen.

Seite 1 von 4




http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/a-879615.html
Reposted fromswissfondue swissfondue

Milliardengeschenke für deutsche Atomkonzerne


Die Steuerzahlenden müssen AKW-Betreibern nicht nur sieben Milliarden Euro zurückzahlen, sondern auch Atommüllkosten übernehmen.

Gerichtsurteil zur Brennelemente-Steuer treibt Aktienkurse der Energieversorger in die Höhe

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Brennelemente-Steuer gekippt. Sie sei mit dem Grundgesetz «unvereinbar» und damit auch rückwirkend «nichtig», urteilten die Richter Anfang Juni. Damit können die deutschen Atomkonzerne auf Rückerstattung von rund 7 Milliarden Euro hoffen.

Dieses Milliardengeschenk an die Atomindustrie kam nicht überraschend, stellt das ARD-Magazin «Monitor» fest – die deutsche Regierung habe es «sehenden Auges» in Kauf genommen, möglicherweise sogar einkalkuliert.

Klage mit Ansage

Die Brennelemente-Steuer wurde 2011 bis Ende 2016 erhoben. AKW-Betreiber mussten 145 Euro für jedes Gramm Uran bzw. Plutonium zahlen, das erstmals im Reaktor zum Einsatz kam. Doch bereits vor der Verabschiedung des Gesetzes kündigten die Atomkonzerne an, gegen die Steuer zu klagen. Sie sahen sich gegenüber anderen Stromerzeugern im Nachteil, die keine vergleichbare Abgabe entrichten mussten.

Laut «Monitor» legten die Atomkonzerne dem Bundesfinanzministerium im Jahr 2010 sogar ein juristisches Gutachten vor, das eine Verbrauchssteuer auf Brennelemente für verfassungswidrig hält. Doch die Regierung sah «keinen Anlass, weitere verfassungsrechtliche Fragen (…) zu thematisieren». Ein sehr teures Versäumnis, kritisiert der Rechtswissenschaftler Joachim Wieland von der Universität Speyer im Interview mit «Monitor». «Die Regierung hätte ein sicheres Gesetz schaffen können. Das hat sie nicht getan, jetzt müssen der Staat und der Steuerzahler die Folgen tragen.»

«Desaströse Energiepolitik»

Noch deutlicher wird Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Sie bezeichnet die Energiepolitik der deutschen Regierung schlichtweg als «desaströs». Erst vor gut einem Jahr konnten sich die AKW-Betreiber mit einem geschickten Deal von ihrer Verantwortung für den Atommüll billig freikaufen. Obwohl laut Gesetz allein die Verursacher für die Lager- und Entsorgungskosten aufkommen müssten, werden die AKW-Betreiber nur rund 24 Milliarden Euro in einen staatlichen Fonds einzahlen. Damit ist für die Konzerne die Sache erledigt. Für allfällige Mehrkosten bei der baldigen «Endlagerung» kommt allein der Staat auf. Laut Experten deckt dieser Fonds nur einen Bruchteil der Kosten. Schon jetzt ist deshalb klar: Die finanzielle Hauptlast trägt am Ende die Allgemeinheit, die die Atomenergie schon jahrzehntelang mit Steuergeldern subventioniert hat.

Der so genannte «Atom-Deal» fiel für die AKW-Betreiber also äusserst günstig aus – trotz hängiger Milliardenklage. Doch warum bestand kein Politiker in der Verhandlung darauf, dass die Atomkonzerne ihre Klage gegen die Brennelemente-Steuer fallen lassen? Kommissionsleiter Jürgen Trittin («Die Grünen») teilte «Monitor» Erstaunliches mit: Das sei von der Regierung genau so gewollt gewesen. Die Klage sollte nicht Teil der Verhandlungen sein, sondern sogar «explizit ausgeschlossen» werden. Die Anweisung sei schon «bei einer der ersten Sitzungen» direkt aus dem Kanzleramt gekommen.

Für Claudia Kemfert ist diese Haltung nicht nachvollziehbar. Man hätte zumindest vereinbaren müssen, dass die Atomkonzerne bei einem Erfolg der Klage zusätzliche Zahlungen zu leisten hätten, findet sie. Seitens der Regierung heisst es dazu nur: «Eine derartige Klausel wäre von den Unternehmen nicht akzeptiert worden». Das Vorgehen der Regierung lässt laut «Monitor» den Schluss zu: Die 7 Milliarden Euro waren von Anfang an Teil der Verhandlungsmasse. Eine bereits einkalkulierte Summe, die AKW-Betreiber nun quasi weniger zahlen für die Entsorgung des Atommülls.

Dass dieses Geld zum grössten Teil den Stromkunden gehört, welche die neue Steuer mit höheren Stromtarifen berappt haben, davon wollen die Konzerne nichts wissen. Eine Rückzahlung an Kundinnen und Kunden ist für die AKW-Betreiber kein Thema. Das 7-Milliarden-Geschenk soll vor allem den Aktionären zugute kommen, liessen sie «Monitor» wissen.






https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Brennelemente-Steuer-rechtswidrig-Klage

Reposted fromswissfondue swissfondue

July 04 2017

8105 1d9d 500

Die US-Truppen, die seit mehr als zehn Jahren in der südafghanischen Provinz Helmand stationiert sind, sollen in aller Stille dortige Uranvorkommen ausbeuten und die Schwermetalle illegal mit Militärmaschinen außer Landes verfrachten. Dies behaupten jedenfalls Abgeordnete des Wolesi Dschirga, des Provinzparlaments von Helmand.

Es sei kein Zufall, dass die Amerikaner und die Briten nach ihrer Intervention von 2001 ihre Stützpunkte ausgerechnet in Helmand untergebracht haben, sagten mehrere Abgeordnete, die anonym bleiben wollten, in einem Gespräch mit Sputnik. Denn im Distrikt Khanashin lägen die größten Uranreserven Afghanistans. Es gebe nun viele Hinweise darauf, dass Uran aus Khanashin mit amerikanischen Militärfrachtern ins Ausland geschmuggelt werde, so die Abgeordneten. Quellen für ihre Erhebungen nannten sie nicht.
Khanashin, das lange Zeit von den radikalislamischen Taliban kontrolliert worden war, ist auch für den Drogenanbau bekannt: Dort befinden sich riesige Opiummohn-Plantagen. Laut den Abgeordneten kann die afghanische Regierung nicht einschreiten, weil die Region in der Hand der Amerikaner sei.


http://noch.info/2017/07/das-hauptziel-der-us-armee-und-der-nato-in-afghanistan-in-aller-stille-das-uranvorkommen-des-landes-zu-stehlen/
Reposted fromswissfondue swissfondue

Milliardengeschenke für deutsche Atomkonzerne


Die Steuerzahlenden müssen AKW-Betreibern nicht nur sieben Milliarden Euro zurückzahlen, sondern auch Atommüllkosten übernehmen.

Gerichtsurteil zur Brennelemente-Steuer treibt Aktienkurse der Energieversorger in die Höhe

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Brennelemente-Steuer gekippt. Sie sei mit dem Grundgesetz «unvereinbar» und damit auch rückwirkend «nichtig», urteilten die Richter Anfang Juni. Damit können die deutschen Atomkonzerne auf Rückerstattung von rund 7 Milliarden Euro hoffen.

Dieses Milliardengeschenk an die Atomindustrie kam nicht überraschend, stellt das ARD-Magazin «Monitor» fest – die deutsche Regierung habe es «sehenden Auges» in Kauf genommen, möglicherweise sogar einkalkuliert.

Klage mit Ansage

Die Brennelemente-Steuer wurde 2011 bis Ende 2016 erhoben. AKW-Betreiber mussten 145 Euro für jedes Gramm Uran bzw. Plutonium zahlen, das erstmals im Reaktor zum Einsatz kam. Doch bereits vor der Verabschiedung des Gesetzes kündigten die Atomkonzerne an, gegen die Steuer zu klagen. Sie sahen sich gegenüber anderen Stromerzeugern im Nachteil, die keine vergleichbare Abgabe entrichten mussten.

Laut «Monitor» legten die Atomkonzerne dem Bundesfinanzministerium im Jahr 2010 sogar ein juristisches Gutachten vor, das eine Verbrauchssteuer auf Brennelemente für verfassungswidrig hält. Doch die Regierung sah «keinen Anlass, weitere verfassungsrechtliche Fragen (…) zu thematisieren». Ein sehr teures Versäumnis, kritisiert der Rechtswissenschaftler Joachim Wieland von der Universität Speyer im Interview mit «Monitor». «Die Regierung hätte ein sicheres Gesetz schaffen können. Das hat sie nicht getan, jetzt müssen der Staat und der Steuerzahler die Folgen tragen.»

«Desaströse Energiepolitik»

Noch deutlicher wird Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Sie bezeichnet die Energiepolitik der deutschen Regierung schlichtweg als «desaströs». Erst vor gut einem Jahr konnten sich die AKW-Betreiber mit einem geschickten Deal von ihrer Verantwortung für den Atommüll billig freikaufen. Obwohl laut Gesetz allein die Verursacher für die Lager- und Entsorgungskosten aufkommen müssten, werden die AKW-Betreiber nur rund 24 Milliarden Euro in einen staatlichen Fonds einzahlen. Damit ist für die Konzerne die Sache erledigt. Für allfällige Mehrkosten bei der baldigen «Endlagerung» kommt allein der Staat auf. Laut Experten deckt dieser Fonds nur einen Bruchteil der Kosten. Schon jetzt ist deshalb klar: Die finanzielle Hauptlast trägt am Ende die Allgemeinheit, die die Atomenergie schon jahrzehntelang mit Steuergeldern subventioniert hat.

Der so genannte «Atom-Deal» fiel für die AKW-Betreiber also äusserst günstig aus – trotz hängiger Milliardenklage. Doch warum bestand kein Politiker in der Verhandlung darauf, dass die Atomkonzerne ihre Klage gegen die Brennelemente-Steuer fallen lassen? Kommissionsleiter Jürgen Trittin («Die Grünen») teilte «Monitor» Erstaunliches mit: Das sei von der Regierung genau so gewollt gewesen. Die Klage sollte nicht Teil der Verhandlungen sein, sondern sogar «explizit ausgeschlossen» werden. Die Anweisung sei schon «bei einer der ersten Sitzungen» direkt aus dem Kanzleramt gekommen.

Für Claudia Kemfert ist diese Haltung nicht nachvollziehbar. Man hätte zumindest vereinbaren müssen, dass die Atomkonzerne bei einem Erfolg der Klage zusätzliche Zahlungen zu leisten hätten, findet sie. Seitens der Regierung heisst es dazu nur: «Eine derartige Klausel wäre von den Unternehmen nicht akzeptiert worden». Das Vorgehen der Regierung lässt laut «Monitor» den Schluss zu: Die 7 Milliarden Euro waren von Anfang an Teil der Verhandlungsmasse. Eine bereits einkalkulierte Summe, die AKW-Betreiber nun quasi weniger zahlen für die Entsorgung des Atommülls.

Dass dieses Geld zum grössten Teil den Stromkunden gehört, welche die neue Steuer mit höheren Stromtarifen berappt haben, davon wollen die Konzerne nichts wissen. Eine Rückzahlung an Kundinnen und Kunden ist für die AKW-Betreiber kein Thema. Das 7-Milliarden-Geschenk soll vor allem den Aktionären zugute kommen, liessen sie «Monitor» wissen.






https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Brennelemente-Steuer-rechtswidrig-Klage

Reposted fromswissfondue swissfondue
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl