Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 03 2017


Ziele der Energiestrategie 2050: Sehr sanft!
Das Ziel für 2020 ist 3% weniger, 2035 13% weniger Stromverbrauch pro Kopf als im Jahr 2000.
Von 2000 (7‘290 kWh) bis 2016 (6‘956 kWh) ist dieser Verbrauch bereits um 4,6% zurückgegangen. Das Ziel von minus 3% bis 2020 ist bereits übertroffen.
2016 bis 2035 soll der Verbrauch pro Kopf nochmals um 8,4% sinken.
Dazu muss der Verbrauch pro Kopf um 0,4% proJahr sinken.
Ohne Energiestrategie sank er 2000 bis 2016 um 0,3% pro Jahr.
Mit Energiestrategie muss er um 0,4% pro Jahr sinken. 
Ein Zehntelprozent mehr.

Im Energiegesetz sind keine Sanktionen oder Bussen vorgesehen, wenn das Ziel nicht erreicht wird. Es handelt sich nur um ein Leitbild, keine Vorschrift.
Darum heisst dieser Abschnitt im Energiegesetz "Verbrauchsrichtwerte".
Die behaupteten „Stromrationierungen“ oder „Zwangsmassnahmen“ der SVP sind frei erfunden!
Reposted fromswissfondue swissfondue

May 02 2017

Fukushima a “ticking time bomb” — Fires now “raging” near nuclear plant — Blaze doubles in size; “Smoke rising from wide areas” — Concern over fallout of highly radioactive material; Officials closely watching radiation levels


A wildfire has been raging for more than 2 days near the damaged Fukushima Daiichi nuclear power plant… The area is part of a zone designated as “no-entry” due to high radiation levels… Fukushima and Miyagi prefectures and the Self-Defense Forces are using helicopters to fight the blaze. They are also looking at the possibility of using ground crews. Footage from an NHK helicopter on Monday morning showed smoke rising from wide areas and fires burning in several locations

Mainichi, May 1, 2017: Wildfire rages in highly radioactive Fukushima mountain forest — A fire broke out in a mountain forest near the crippled Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant on the evening of April 29, consuming an area approximately 20 hectares in size, according to prefectural authorities… As the fire continued to spread, however, helicopters from the GSDF, Fukushima Prefecture and other parties on May 1 resumed fire extinguishing operations from around 5 a.m. … As of May 1, there were no major changes to radiation levels in the heart of Namie and other areas near the fire scene, according to the Ministry of the Environment. “We will continue to closely watch changes in radiation doses in the surrounding areas,” said a ministry official.

Common Dreams, May 1, 2017: Sparking Fears of Airborne Radiation, Wildfire Burns in Fukushima ‘No-Go Zone’; Contaminated forests such as those outside fallout sites like Fukushima and Chernobyl ‘are ticking time bombs’ — A wildfire broke out in the highly radioactive “no-go zone” near the crippled Fukushima nuclear power plant over the weekend, reviving concerns over potential airborne radiation… Local officials were forced to call in the Japanese military… In a blog post last year, Anton Beneslavsky, a member of Greenpeace Russia’s firefighting group who has been deployed to fight blazes in nuclear Chernobyl, outlined the specific dangers of wildfires in contaminated areas. “During a fire, radionuclides like caesium-137, strontium-90 and plutonium rise into the air and travel with the wind,” Beneslavsky wrote. “This is a health concern because when these unstable atoms are inhaled, people become internally exposed to radiation.” Contaminated forests such as those outside fallout sites like Fukushima and Chernobyl “are ticking time bombs,” scientist and former regional government official Ludmila Komogortseva told Beneslavsky. “Woods and peat accumulate radiation,” she explained “and every moment, every grass burning, every dropped cigarette or camp fire can spark a new disaster.”

Sputnik News, May 1, 2017: Japanese Authorities Fighting Wildfire in Evacuation Zone Near Fukushima NPP… There were no reports either about the wind direction or the changes in the background radiation level in relation to the fire.

See also: Fires burning near Fukushima plant — Officials ask Japan gov’t to send in troops to help fight blaze — Strong winds hindering firefighters (VIDEO)

Watch Mainichi’s video here






http://enenews.com/fukushima-a-ticking-time-bomb-fires-now-raging-near-nuclear-plant-blaze-doubles-in-size-smoke-rising-from-wide-areas-concern-over-fallout-of-highly-radioactive-material-official
Reposted fromswissfondue swissfondue

Umfrage: 85 Prozent der Ingenieure für Energiestrategie 2050


85 Prozent der Ingenieure stehen hinter der Energiestrategie 2050. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Verbandes der Schweizer Ingenieure, Swiss Engineering, unter seinen Mitgliedern.

https://static.a-z.ch/__ip/WPzKjB9hTZB6OKwjUy8Jje5n4RM/5bf6aebf7e9e67846df61f2365848470cbf1d129/n-medium-16x9

63,4 Prozent der Teilnehmenden einer Umfrage hielten eine Verhaltensänderung beim Stromkonsum für notwendig, teilte der Verband am Montag mit. 36,6 Prozent glaubten, dies sei nicht nötig. Beim Wohnkomfort gebe es keine Abstriche, erklärten 69 Prozent . An Verhaltensänderungen bei der Mobilität glaubten 58,6 Prozent.

Fast drei Viertel befürworteten Lockerungen bei der Regulierung, aber 62,4 Prozent befürworteten Lenkungsmassnahmen. Nur ein Viertel der Befragten sprachen sich dafür aus, die Umsetzung den Marktkräften zu überlassen und auf Fördergelder zu verzichten.

71,8 Prozent zeigten sich mit dem Ausstieg aus der heutigen Atomkraft einverstanden. Allerdings fanden 71,5 Prozent, dass weiter an neuen Atomtechnologien geforscht werden soll. Umstritten waren in der Umfrage Gaskombikraftwerke.

Den per E-Mail versandten Fragebogen hatten laut Swiss Engineering 1'247 Mitglieder - Ingenieure und Architekten - zwischen dem 24. Februar und dem 10. März 2017 ausgefüllt.




https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/umfrage-85-prozent-der-ingenieure-fuer-energiestrategie-2050-131283081

Reposted fromswissfondue swissfondue
6794 e233 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

May 01 2017

Reposted fromswissfondue swissfondue
3854 eb0a
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 29 2017

Open Ukraine: Radioactive Goods Are Being Exported From Chernobyl


The 31st anniversary of Chernobyl nuclear disaster this Wednesday has attracted considerable media attention in the West. Most of the publications focused on the event itself. Some talked about the recent "accomplishments" of the Poroshenko regime - erecting a steel containment structure over the old concrete one [1], plans to build a solar power plant at the site, and so on [2]. 

A few articles, like the Associated Press piece (reprinted by most Western outlets - Washington Post, ABC News, Fox, Daily Mail, etc etc)  used to occasion to highlight "anti-nuclear protest in Belarus" [3]. 

Finally, one or two articles talked about cool projects in the exclusion zone - such as a few Polish "adventurers" moving a generator into Pripyat and turning lights on (source) - but without discussing e.g. the potential for electrical fires, which would spread radioactive smoke, or the fact that random people can freely roam Pripyat.

No one talked about the real problem - the fact that the "closed zone" around Chernobyl is no longer really "closed", and that everything of value is being looted and sold to unsuspecting buyers [4]. The interview below discusses this problem. 

Interestingly, the man presenting the evidence (Alexander Medinskiy) is actually a Ukrainian nationalist - or used to be, anyway. He even fought in Donbass, but since coming back from the war, he has seen the effects of "Western democracy" on Ukraine and has become a vocal critic of the new regime, calling it corrupt, dictatorial, and criminal (and was branded a "terrorist sympathizer" in return). So, we can hear a report for an "insider", as it were.

[ https://www.youtube.com/watch?v=pnTf-RwK7D0 ]





http://www.fort-russ.com/2017/04/open-ukraine-radioactive-goods-are.html
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 28 2017

Es ist seine 1000. Mahnwache: Der Atomkraftgegner gibt nicht auf

Die 1000. Mahnwache von Atomkraftgegner Heini Glauser aus Windisch hat an einem denkwürdigen Tag stattgefunden am Mittwochabend.



Er hat noch lange nicht genug: Zum 1000. Mal hat Atomkraftgegner Heini Glauser aus Windisch an der Mahnwache teilgenommen vor dem Sitz des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi) in Brugg.

Hier erinnern die Atomkraftgegner an vier Abenden pro Woche einerseits an die Katastrophe von Fukushima und fordern andererseits die Stilllegung von Beznau. Solange Letzteres nicht eingetroffen sei, bleiben sie hartnäckig, versicherten sie bestens gelaunt. Aufgeben sei keine Option. «Wir bleiben stehen, so lange Beznau in Betrieb ist.»

Glausers persönliches Jubiläum fiel just auf den 26. April. Auf den Tag genau vor 31 Jahren kam es zum bisher weltweit schwersten Atomunfall in Tschernobyl.

Der Windischer wurde mit Applaus begrüsst und durfte von allen Seiten Glückwünsche entgegennehmen. Seine Mitstreiter hatten einen Apéro organisiert – samt Blumen und Cupcakes, Chips und einem Glas Wein.

Glauser hat übrigens stets den genauen Überblick über die aktuellen Zahlen. Am Mittwoch fand bereits die 1223. Mahnwache statt, 673 Personen haben inzwischen schon einmal daran teilgenommen.





https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/es-ist-seine-1000-mahnwache-der-atomkraftgegner-gibt-nicht-auf-131269583




Reposted fromswissfondue swissfondue

«Die Förderung der Erneuerbaren nützen der Umwelt, dem Gewerbe und der Energieunabhängigkeit der Schweiz.»
Anita Fetz, Ständerätin SP/BS
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 27 2017

Die «unrentable Wasserkraft» – wo denn?


Wasserkraft sei unrentabel, behauptet die Stromlobby und fordert Subventionen. Verfügbare Zahlen lassen daran zweifeln.

Um die angeblichen Verluste der Wasserkraft auszugleichen, fordern Schweizer Stromproduzenten dreierlei Subventionen, sozusagen den Fünfer, das Weggli und die Butter obendrauf:

  1. Die erste Forderung wird erfüllt, wenn das Volk am 21. Mai der neuen Energiestrategie zustimmt. Dann erhalten die Stromproduzenten die vom Parlament beschlossenen Marktprämien für Strom aus bestehenden Wasserkraftwerken sowie Investitionsbeiträge für neue Werke. Das ergibt eine jährliche Summe von 180 Millionen Franken. Pro Kilowattstunde (kWh) Strom aus Wasserkraft entspricht das einer Subvention von 0,5 Rappen.
  2. Als zweites fordert die Stromwirtschaft eine Aufteilung der Wasserzinsen in einen fixen und einen variablen, vom Marktpreis abhängigen Teil. Falls der Bund ihr Modell 2019 umsetzt, und falls sich die Preise auf dem Strommarkt gleich bewegen wie in den letzten zehn Jahren, sinken die Ausgaben der Stromproduzenten für den Rohstoff Wasserkraft damit auf die Hälfte. Das ergibt eine Produktionsverbilligung von 300 Millionen pro Jahr oder 0,8 Rappen/kWh.
  3. In einem Positionspapier an die Energiekommission (UREK) des Nationalrats forderten die Stromkonzerne Axpo, Alpiq, CKW, Repower sowie die Walliser FMV und die Tessiner AET zusätzlich eine «Grundversorgungs-Prämie» von 1,6 Rappen/kWh. Diese Prämie hätten die kleinen, nicht zum Markt zugelassenen Stromkonsumenten bezahlen müssen. Das ergäbe eine zusätzliche Subvention von 480 Millionen Franken pro Jahr oder (umgerechnet auf die jährliche Produktion von 36 Mrd. kWh Strom aus Wasserkraft) von 1,3 Rappen pro kWh.

Die UREK des Nationalrats lehnte diese Forderung gestern Dienstag zwar ab, nachdem der Präsident der Berner BKW, BDP-Nationalrat Urs Gasche, die von der Konkurrenz ausgeheckte Prämie als «unehrlich» bezeichnet und dezidiert bekämpft hatte. Als Alternative beantragt die UREK nun ein Modell, das die angeblich hohen Kosten der Wasserkraft ebenfalls zu einem höheren Anteil den in der Grundversorgung gefangenen Kleinverbrauchern anrechnet. Wie sich dieses Modell genau auswirkt, bleibt offen, weil die Kommission die Umsetzung weitgehend dem Bundesrat überlässt. Das Modell ist also intransparent und damit ebenso «unehrlich» wie jenes von Axpo und Co. Sicher ist nur: Auch daraus resultiert eine zusätzliche Stützung der Wasserkraft.

Apfelkuchen gegen rohe Birnen

Falls das Volk dem Fünfer zustimmt, das Parlament das Wasserzins-Weggli bewilligt und noch eigene Butter zu Lasten der Grundversorgung drauf streicht, dürften sich die direkten und indirekten Subventionen für den Strom aus Wasserkraft auf jährlich gegen eine Milliarde Franken summieren. Damit fragt sich: Lassen sich diese Subventionen rechtfertigen? Ist die Stromproduktion aus Wasserkraft heute tatsächlich unrentabel? Ja, behaupten die Schweizer Stromproduzenten, und sie wiederholten diese Behauptung in den letzten Jahren derart häufig, dass kaum noch jemand daran zweifelt.

Ihre Behauptung stützt die Stromlobby in der Regel mit folgendem Vergleich: Sie beziffert die Kosten der Stromproduktion der Schweizer Wasserkraftwerke auf 7 Rappen pro kWh und setzt diesen Kosten den deutschen Marktpreis für Bandstrom entgegen, der im Jahr 2016 die Talsohle von 3 Rappen/kWh erreichte. Dieser Vergleich ist nicht nur extrem, sondern ebenso schief wie der Vergleich von Apfelkuchen mit rohen Birnen.

Mangel an Transparenz

Ein präziser Vergleich der bezahlten Kosten mit den erzielten Preisen für Strom aus Wasserkraft ist unmöglich, weil die Kosten von Kraftwerk zu Kraftwerk schwanken, weil der Strom zu höchst unterschiedlichen Preisen verkauft wird, und weil die Angaben der Stromfirmen in den Geschäftsberichten zu wenig transparent sind. Folgende verfügbaren Informationen stellen jedoch die Sage von der unrentablen Wasserkraft in Frage:

  • Die wahren Kosten sind tiefer als die von der Stromlobby ins Feld geführten 7 Rappen/kWh. So schwanken die mittleren Gestehungskosten der grössten Schweizer Wasserkraftwerke zwischen 4 und 8 Rappen/kWh (siehe Tabelle). Das Bundesamt für Energie (BFE) nennt einen – glaubwürdigeren – Mittelwert von 5 bis 6 Rappen/kWh.
  • Quellen: Geschäftsberichte Partnerwerke, VSE, BFE/Zusammenstelllung/Auswahl: Guggenbühl

  • Der Vergleich mit dem Marktpreis für Bandstrom (base) in Deutschland ist irreführend. Denn der Grossteil des Stroms aus Schweizer Wasserkraft wird an Werktagen zwischen 08 und 20 Uhr erzeugt. Dieser lässt sich auf den Märkten in der Schweiz, Frankreich und Italien zu Peak- oder noch höheren Marktpreisen in Spitzenstunden verkaufen. Der Peak-Börsenpreis für den Schweizer Markt lag im Schnitt der Jahre 2014 bis 2016 bei 5 Rappen/kWh und ist in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres um 30 Prozent gestiegen.
  • Noch höher sind die Tarife für Strom (exklusive Netztarife und Abgaben) für Haushalte und Firmen in der Schweiz, die noch keinen Zutritt zum Markt haben. Diese schwanken je nach Region zwischen 5 und 10 Rappen pro kWh (siehe Tabelle). Die nationale Stromstatistik ermittelt fürs Jahr 2017 einen mittleren Haushalttarif von 7,5 Rappen/kWh. Dieser Durchschnitts-Tarif ist also höher als die von der Stromlobby bezifferten Gestehungskosten – und er soll nach dem Willen der UREK Nationalrat künftig zu einem noch höheren Anteil der Wasserkraft angerechnet werden.
  • Quellen: Stromstatistik Elcom, Epex-Spot/Zusammenstelllung/Auswahl: Guggenbühl

Subvention für Gas- und Atomkraft

Die Sage, Wasserkraft sei unrentabel, dürfte also nicht oder nur bedingt zutreffen. Solange aber keine vollständige Transparenz herrscht, welcher Strom wie viel kostet, und wie viel er einbringt, besteht die Gefahr, dass Subventionen für die hoch angesehene Wasserkraft missbraucht werden, um Verluste aus der weniger geschätzten Atom- oder Gaskraft zu decken. Denn die grossen Stromkonzerne, die Subventionen für Wasserkraft fordern besitzen namhafte Beteiligungen an unrentablen Atom- und Gaskraftwerken.



http://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Die-unrentable-Wasserkraft--wo-denn

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 26 2017

Fukushima Radiation Makes Landfall On US West Coast – And It’s Only The Beginning


Seaborne Cesium 134, a radioactive isotope released by the 2011 Fukushima disaster, has been detected on the US’ Pacific coast for the first time by independent researchers.

After the catastrophic triple meltdown of the Fukushima Daiichi nuclear power plant in 2011, the Japanese government and the plant’s parent company, Tokyo Electric Power Company (TEPCO), worked to cover up the damage done and downplay the amount of radiation the disaster had released into the environment. Though the disaster’s many impacts have been suspiciously absent from mainstream media reports in the years since, the radiation pouring out of the plant’s damaged reactors have never stopped. To this day, 300 tons of contaminated, radioactive water flow into the Pacific Ocean every day as many of the leaks can never be sealed due to the extreme heat. Now, nearly six years after the meltdown, radiation from Fukushima has made landfall on the West coast of the United States, signaling a dangerous new era for residents and wildlife along the Pacific coastal region.

Researchers from the Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI), a crowd-funded team of scientists, announced yesterday that they had detected, for the first time, seaborne cesium 134 in seawater on the shores of Tillamook Bay in Oregon. The group has been monitoring the waterborne radiation as it extends from Fukushima across the Pacific for years. According to WHOI as well as other scientists, cesium 134, a dangerous and carcinogenic radioactive isotope, could only have originated from the Fukushima disaster due to its short half-life, or rate of decay.

The samples themselves contained 0.3 becquerels/m3 of the isotope, a relatively small amount that some researchers and corporate media outlets say poses “no risk to humans or the environment.” However, there is no such thing as “safe” amounts of radiation, which is particularly true of radioactive cesium as it imitates potassium within the body. Japanese citizens were also told there was nothing to worry about, despite the fact that cancer rates have spiked since the incident. The real and unstated danger here is that of bioaccumulation. Bioaccumulation refers to the gradual build-up over time of chemicals in an organism, absorbing the substance at a faster rate than it is excreted. Now, that Fukushima radiation has reached the US, those living on the West Coast or eating fish from that region could be at risk if they consume radioactive water or fish as all consumed cesium would remain in their body, continuously causing damage until it is excreted. Children are said to be especially at risk. Another reason why there is cause for concern is that these samples were actually collected in January 2016 and not tested until recently, suggesting that landfall may have happened earlier than thought. This, in turn, would also mean that higher levels of cesium as more of Fukushima’s radiation has made contact with Western coastal shores in the months since as researchers have said that radiation will not “peak” until well after the plume’s initial landfall.

No matter how often the Japanese government, TEPCO, or the corporate media say that radiation from Fukushima is nothing to worry, ignoring a problem does not make it go away. The world’s oceans, particularly the Pacific Ocean, are in the midst of an unprecedented crisis as mass die-offs of fish and coral are signaling that something is horribly wrong. These trends, combined with the devastating effects of over-fishing, led the World Wildlife Fund to recently warn that all marine life could die out before the year 2050, less than forty years from now. It is incredible that a nuclear disaster that has leaked 300 tons of radioactive water into the ocean every day for the last five years could have no effect on the massive environmental crisis unfolding before our eyes. Until Fukushima’s consequences are acknowledged and treated with the concern they clearly merit, we will continue to be unable to understand the true scope of the problem.





http://anonhq.com/fukushima-radiation-makes-landfall-us-west-coast-beginning/
Reposted fromswissfondue swissfondue
8185 73a0 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

Die unsichtbare Gefahr bleibt


  • - Am 26. April 1986 explodierte der Tschernobyl-Reaktor
  • - Wahre Zahl der Tschernobyl-Opfer bleibt unbekannt
  • - 2016 haben Spezialisten eine gigantische Schutzhülle über die Atomruine geschoben
  • - Die unsichtbare Gefahr bleibt jedoch


Die Chronologie des Atomunfalls in Tschernobyl

Freitag, 25. April 1986

01.00 Uhr: Die Schichtleitung beginnt die Leistung des Reaktors herunterzufahren. Sie will testen, ob bei einem Stromausfall die auslaufenden Turbinen für die Versorgung der Notkühlung weiter genutzt werden können.

14.00 Uhr: Weil aber Kiew wieder Strom verlangt, wird das Herunterfahren bei 50 Prozent Leistung gestoppt. Das Notkühlsystem bleibt ausgeschaltet – ein Verstoss gegen die Betriebsvorschrift.

23.10 Uhr: Der Reaktor wird zur Vorbereitung des Notstromexperiments weiter heruntergefahren. Ziel sind etwa 25 Prozent Leistung, knapp über dem erlaubten Minimum. Bei Unterschreiten der Minimalgrenze bei laufendem Betrieb kann der Reaktor instabil werden und ausser Kontrolle geraten.

Samstag, 26. April 1986

00.28 Uhr: Einem Techniker unterläuft ein verhängnisvoller Fehler, vermutlich durch Eingabe eines falschen Wertes. Die Reaktorleistung sackt auf etwa 1 Prozent. Die Mannschaft kann den Reaktor wieder auf 7 Prozent hochfahren, indem sie mehr Steuerstäbe als zulässig entfernt.

01.07 Uhr: Zu den sechs Hauptwasserpumpen werden zusätzlich zwei Reservepumpen für das Kühlsystem zugeschaltet. Es werden weitere Steuerstäbe entfernt, um die Leistung rasch zu stabilisieren.

01.19 Uhr: Trotz Systemabfall werden die Vorbereitungen für den Test fortgesetzt. Der Versuchsleiter überbrückt die Signale, die zu einer Notabschaltung geführt hätten – ein gravierender Verstoss gegen die Sicherheitsbestimmungen.

01.23 Uhr: Schichtleiter Alexander Akimow beginnt den Notstromtest mit der Schliessung der Ventile der beiden Turbinengeneratoren. Der Wasserzufluss im Reaktor verringert sich, und die Leistung des Reaktors erhöht sich sofort. Die Temperatur steigt an, und das Kühlmittel verdampft – eine unkontrollierte Kettenreaktion setzt ein.

Das Leben danach

Die Atom-Katastrophe in Tschernobyl 1986: Was tatsächlich geschah?

Die Tschernobyl-Katastrophe raubte ihnen ihre Heimat. Hundert Tausende wurden vertrieben, einige kehrten aber illegal wieder zurück, zurück in die Sperrzone, zurück in ihre Heimat. Sie werden heute von der Regierung geduldet.

Einst lebten in Prypjat 50 000 Menschen, gleich neben dem Atomkraftwerk. Bis die Katastrophe ihre Heimat verseuchte das Leben vertrieb.

Amtlichen Schätzungen zufolge starben mehr als 25'000 Menschen, die nach der Katastrophe in der Region um Tschernobyl an Aufräum- und Rettungsarbeiten beteiligt waren.

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt eine gigantische Schutzhülle über die Atomruine geschoben. «Yes, wir haben es geschafft», sagte Staatschef Petro Poroschenko.





http://www.blick.ch/news/ausland/30-jahre-nach-tschernobyl-die-unsichtbare-gefahr-bleibt-id4948594.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 22 2017

Drinking Nuclear Waste in Albuquerque: They hope you’ll stay silent

Sandia National Laboratory (SNL) and the New Mexico Environment Department (NMED) are trying to pull off what some people would call an environmental crime. SNL wants to leave high level nuclear, mixed waste in unlined pits and trenches in a dump that is contaminating our drinking water aquifer.  The Environment Department has expressed willingness to grant a certificate that no cleanup of the Mixed Waste Landfill is necessary. The high level wastes will remain dangerous for hundreds of thousands of years contaminating soil, air and water. These are among the most dangerous wastes on the planet – Plutonium, Americium, Depleted Uranium, Uranium-235, Mercury, Tritium, Beryllium, Sodium, TCE, PCBs and hundreds of other radionuclides, solvents and heavy metals.

mountains

High Level Waste that comes from irradiating nuclear fuel in a reactor is supposed to be contained in a deep geologic repository where it will remain safe for at least 10,000 years.  The Department of Energy, Sandia and the Environment Department know that they are breaking environmental laws and regulations by not keeping these wastes contained and safe for human health and the environment. It’s all about Lockheed Martin/Sandia and the Department of Energy saving and making money.

Sandia and the Environment Department have kept a big secret from the public.  For decades, Sandia and the Environment Department told the public that only low level radioactive mixed waste was put into the Mixed Waste Landfill (MWL).  It was a big lie. Radioactive waste in the dump is from the Nevada Test Site, the 1979 Three Mile Island meltdown, Kwajalein atomic bomb tests, Kirtland AFB and commercial nuclear reactor meltdown tests performed at Sandia.

During the 1970s and 80s, dozens of commercial nuclear fuel meltdown experiments were conducted in Sandia’s ACRR nuclear reactor.  The meltdown experiments were conducted under various acronyms such as STAR, TRAN, EEOS, DF, FD and Debris Bed.  The public was never informed of the names of these experiments and that high-level radioactive wastes from the experiments were disposed of in the MWL dump.  Sandia claimed that only low-level mixed waste was in the MWL and that the Environment Department gave permission to leave the waste under a dirt cover.

The fresh and irradiated fuel for the meltdown experiments came from around the world.  The fuel was put into steel canisters and subjected to extreme temperatures that melted and puddled inside the canisters placed in the core of the ACRR reactor.  Some fuel was so hot that it vaporized and plated the inside of the canisters.  Some of the extremely radioactive canisters also contained highly corrosive metallic sodium and were placed into pits into the classified area of the MWL.  Some canisters were put into small diameter holes drilled into the bottom of the MWL trenches.  The canisters containing spent fuel and sodium can explode from corrosion that would allow moisture to enter the canister.  Wastes were dumped into trenches and pits in cardboard boxes, plastic bags, and drums that are breaking up and corroding in the dump.  Recent soil gas surveys show that volatile organic such as TCE and PCE have reached the groundwater.

Sandia was required by law to perform a 5-year review in 2010 for the feasibility of excavating these dangerous wastes.  But Sandia and the Environment Department cut a secret, closed door deal to postpone any excavation review for another 14 years.  While a lawsuit is pending about the delay, Sandia filed a Certification request, which the Environment Department intends to approve, so that Sandia will never to do any cleanup of the wastes.   The Environment Department knows further that the groundwater monitoring network at the dump has been defective at all times up to the present so that contamination isn’t detected.  (EPA Region 6 2007, EPA Inspector General 2012.)  The dirt cover is not protective for the millennia that the dump’s wastes will remain lethal.  (TechLaw, Inc. 2006)

ACTION ALERT: Protect our Aquifer and Demand Nuclear Clean Up

Contact New Mexico Environment Department’s (NMED) John Kieling at email  john.kieling@state.nm.us

(1) Demand a public hearing on this matter. 

(2) Demand that NMED order denial of the Certificate of Completion and

(3)  NMED order Sandia to clean up and safely store the MWL waste.

For more information contact Dave McCoy with Citizen Action at www.radfreenm.org or call 505-262-1862




http://lamontanita.coop/drinking-nuclear-waste-albuquerque-hope-youll-stay-silent/

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 21 2017

Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland


Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland

Die nukleare Komplizenschaft Deutschlands mit den USA darf nicht länger fortgesetzt werden! Wir erwarten Taten statt leerer Worte. 
Wir fordern Sie deshalb dazu auf, einen verbindlichen Beschluss des Bundestages herbei zu führen, der von der Bundesregierung verlangt, die sogenannte nukleare Teilhabe Deutschlands zu beenden.

1. Die Bundesregierung muss die Bereitstellung der 46 deutschen Tornado-Flugzeuge für den Einsatz der Atomwaffen beenden.

2. Die Bundesregierung muss die Ausbildung und die Übungsflüge der Bundeswehr für den Abwurf der Atomwaffen einstellen.

3. Die Bundesregierung muss das Stationierungsabkommen für die Lagerung der US-Atomwaffen in Deutschland aufkündigen.

Für diese Entscheidungen brauchen die Bundesregierung weder die Genehmigung der USA noch die der anderen NATO-Staaten. Es braucht lediglich den politischen Willen.

Warum ist das wichtig?

Regelmäßig üben Piloten der Bundeswehr im deutschen Luftraum den Einsatz der in Büchel stationierten US-Atomwaffen. Diese Atomwaffen in der Eifel sind Teil der ständigen atomaren Bedrohung, die beendet werden muss. Wir sind nicht mehr bereit, diesen Zustand noch länger hinzunehmen.

Wie kann es sein, dass – obwohl der Internationale Gerichtshof (ICJ) 1996 den Einsatz von Atomwaffen, ja schon die Drohung mit deren Einsatz als grundsätzlichen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt hat, – dennoch in Deutschland Atomwaffen gelagert und einsatzfähig gehalten werden?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland 1974 den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, in dem auf Atomwaffen, die Verfügungsgewalt darüber und ihren Einsatz verzichtet wurde, – dennoch deutsche Tornado-Kampfbomber für den Abwurf der in Büchel stationierten US-Atomwaffen bereit gestellt werden und Piloten der Bundeswehr den Einsatz trainieren?

Wie kann es sein, dass – obwohl der Deutsche Bundestag 2010 mit Zustimmung aller Parteien den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland gefordert hat, – die Bundesregierung dennoch der NATO-Entscheidung zustimmt, dass diese Atomwaffen nicht abgezogen, sondern „modernisiert“ werden, was ihre Einsatzfähigkeit wesentlich erhöht?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland immer wieder verspricht, sich für das weltweite Verbot aller Atomwaffen einzusetzen, – dennoch die Bundesregierung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen ein Atomwaffenverbot stimmt?

Wie die Unterschriften übergeben werden

Zum 7. Jahrestag des Bundestagsbeschlusses am 26.3.2017, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, sich „mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“, wollen wir die Petition mit den bis dahin eingegangenen Unterschriften dem Bundestag übergeben.

Aufrufende Organisationen: 
www.no-nukes-germany.de/aufrufende-organisationen





https://weact.campact.de/petitions/beenden-sie-die-stationierung-der-atomwaffen-in-deutschland

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 20 2017

Es gibt keine harmlosen Mini-Nukes


Das Pentagon hätte gerne taktische Atombomben, um unterirdische Ziele zu zerstören, ein Bericht des National Research Council zerlegt die Illusionen

Bunker Buster, also bunkerbrechende Bomben, werden, auch in Form von Präzisionsbomben zur Zerstörung von Zielen in Städten, in den letzten Jahren immer wichtiger, zumindest nach Ansicht des Pentagon. Da potenzielle Gegner wichtige Anlagen tiefer in die Erde verlagern und mit dicken Stahlbetonschichten schützen würden, müssten die Bomben entsprechend tiefer in die Erde eindringen, bevor sie explodieren. Seit spätestens 2002 verfolgt das Pentagon dabei schon den Plan, dafür kleine Atombomben, so genannte Mini-Nukes zu entwickeln, um sie auch unterhalb der Atomkriegsschwelle als normale taktische Waffen einzusetzen (Mini-Nukes gegen Schurkenstaaten). Begründet wird dies unter anderem auch damit, dass Atombomben chemische oder biologische Waffenlager so zerstören können, dass sie ungefährlich werden.

Kritiker warnen, dass solche taktischen Atomwaffen zum Zerstören unterirdischer Stellungen oder Lager die bislang hohe Schwelle zu einem möglichen Atomkrieg senken könnten. Damit würde Mächten, die Atomwaffen besitzen, oder solchen, die den Besitz anstreben, ein gefährliches Vorbild gesetzt. Der sowieso bereits brüchige Atomwaffensperrvertrag dürfte noch löchriger werden, die Verbreitung von Atomwaffen zunehmen. Der Einsatz von Atomwaffen würde Gegnern auch eine Legitimation verschaffen, selbst mit Atomwaffen zurück zu schlagen oder sie in anderen Konflikten einsetzen. Terroristen könnten im asymmetrischen Konflikt mit "schmutzigen" Bomben oder auch mit Biowaffen-Anschlägen reagieren.

Überdies wird vielfach kritisiert, dass das Pentagon die Illusion verbreite, als ob Mini-Nukes ungefährlich wären, weil sie unterirdisch explodieren und keine Radioaktivität oberirdisch freisetzen (Der ewige Traum von "sauberen Atomwaffen"). Experten haben berechnet, dass schon bei einem Sprengsatz von nur 0,3 Kilotonnen die Bombe vor der Explosion 70 Meter in trockenen und 40 Meter in steinigen Boden eindringen müsste, um eine Verstrahlung zu verhindern. Das aber sei technisch gar nicht möglich. Nach einer anderen Untersuchung müsste eine Mini-Nuke mit lediglich 0,1 Kilotonnen so weit in den Boden eindringen.

Dennoch hatte der US-Kongress letztes Jahr erneut Gelder für die Entwicklung nuklearer Bunker Buster freigegeben (US-Kongress bewilligt Gelder für die Entwicklung taktischer Atomwaffen). Das Pentagon drängt mit der Begründung, dass es mindestens 10.000 Hunderte von Metern unter der Erdoberfläche liegende Anlagen bei potenziellen Feinden gebe, die sich mit den vorhandenen Bomben nicht zerstören ließen. Nun hat ein eben veröffentlichter Bericht: Effects of Nuclear Earth-Penetrator and Other Weapons des National Research Council, der zu der National Academy of Sciences gehört, ebenfalls vor dem Einsatz der illusorischen sauberen Atombombe gewarnt.

Zwar heißt es darin, dass eine bunkerbrechende Bombe mit einem viel kleineren nuklearen Sprengkopf ein Ziel unter der Erde "wirksam" zerstören könne, als dies für die Zerstörung eines oberirdischen Ziels möglich wäre. Hierzu wäre eine 25-fach höhere Zerstörungskraft notwendig. Dennoch könnten die nuklearen Bunker Buster nicht so tief kommen, dass sie tatsächlich ungefährlich seien. Sie würden "große Opfer" verursachen und könnten, abhängig von der Sprengkraft, von Tausende von Menschen bis zu einer Million oder mehr töten, wenn sie in dicht besiedelten Gebieten eingesetzt werden.

Einen nukleraen Erdpenetrator einzusetzen, um ein Ziel in einer Tiefe von 250 Metern zu zerstören - die typische Tiefe für die meisten unterirdischen Anlagen -, könnte eine verheerend groß Zahl an Menschen töten.

John F. Ahearne, Vorsitzender und Direktor des Ethik-Programms Sigma Xi Center

Im Unterschied zu Atomwaffen, die oberirdisch explodieren, liege die Zahl der möglichen Toten und Verletzten um das Zwei- bis Zehnfache niedriger. Man könne die Opferzahlen weiter senken, wenn man die Bevölkerung vor dem Einsatz warnt und evakuiert oder wenn man die Windrichtung berücksichtigt, aber eine Atomwaffenexplosion in einem dicht besiedelten urbanen Gebiet werde nie ohne eine große Zahl von Opfer realisiert werden können. Und was die Zerstörung von unterirdischen chemischen oder biologischen Waffenlagern betrifft, so müssten Atombomben bis zu diesen vordringen und in diesen explodieren, um diese vollends zu zerstören. Das aber könne eine nicht-nukleare thermobarische Bombe dann mit derselben Wirksamkeit auch erreichen.

Der Bericht legt nahe, dass die ganze Vorstellung von sauberen und tief eindringenden nuklearen Erdpenetratoren eine Illusion oder ein Schwindel ist. Man könne ein Ziel wirksam bis zu einer Tiefe von drei Metern zerstören, darüber hinaus werde es bereits unsicher und schwierig. Um ein Ziel zu zerstören, das 200 Meter tief liegt, sei schon eine Atomwaffe mit 300 Kilotonnen notwendig, bei einer Tiefe von 300 Metern wäre bereits eine Megatonnen-Sprengkraft erforderlich. Zum Vergleich: Die Bombe, die Hiroshima zerstörte, hatte gerade einmal eine Sprengkraft von 13 Kilotonnen TNT, die von Nagasaki von 22 Kilotonnen.

Die Studie war vom Pentagon in Auftrag gegeben worden. Vermutlich hat man sich ein anderes Ergebnis erwartet.





https://www.heise.de/tp/features/Es-gibt-keine-harmlosen-Mini-Nukes-3439585.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 19 2017

ALTERNATIVE FAKTEN DER LÜGENPARTEI


Mit der “Energieinfo” hat die SVP sämtliche Schweizer Haushalte mit alternativen Fakten beliefert. Was sie darin propagiert ist der Untergang der Schweiz: Angstmacherei, Lügen und wissentlich aus dem Zusammenhang gerissene Aussagen. Wer Klimwandelskeptiker als Experten hinzuzieht, ist schlecht beraten. Für euch haben wir die fünf grössten Lügen entlarvt! 
Alternative Fakten der Lügenpartei

Die Versorgungssicherheit-Lüge:

«Das Energiegesetz gefährdet die Versorgungssicherheit» (S. 10)

Das AKW Beznau I steht mittlerweile schon seit März 2015 still, seit über zwei Jahren! Das AKW Leibstadt, eigentlich das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Schweiz, musste mehrmals unplanmässig vom Netz genommen werden. Es ist heute klar – der grösste Unsicherheitsfaktor in der Schweizer Stromversorgung ist und bleibt die Atomenergie. Es gab es in den letzten Jahren sogar Tage, an welchen alle fünf AKW der Schweiz abgeschaltet waren – gemerkt haben wir davon nichts.

Die Energiestrategie 2050 hingegen macht die Schweizer Energieversorgung fit für die Zukunft: Zuverlässigeinheimisch und erneuerbar. Dazu ist es höchste Zeit, denn die Alternativen der Gegner überzeugen nicht: Neue Atomkraftwerke in der Schweiz bauen? Weiterhin während dem Winter Kohlestrom aus dem Ausland importieren? Millionen Liter wertvolles Erdöl in veralteten Heizungen verschwenden? Zudem: Kein intelligenter Investor steckt heute noch einen Rappen in ein Atomkraftwerk, das wäre schlicht und einfach wirtschaftlicher Selbstmord.

Die Kosten-Lüge:

«3’200 Franken mehr bezahlen und erst noch kalt duschen» (S. 1)

Eine Quelle für diese Zahl nennt das Extra-Blatt nicht. Aus der Einladung der vergangenen Delegiertenversammlung der SVP geht hervor, dass sie sich auf einen Betrag von 200 Milliarden Franken bezieht, welcher mit der Energiestrategie 2050 in den kommenden 30 Jahren anfallen soll. Als Quelle wurde auf den Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) verwiesen, welcher die komplett aus dem Kontext gerissenen Zahlen bereits in einer Stellungnahme zurückgewiesen hat. Was die SVP verheimlicht: Die Hälfte dieser prognostizierten Kosten beziehen sich auf den Erhalt des Stromnetzes, welches auch bei einer Nichtannahme der Energiestrategie erfolgen müsste.

Was weiter verschwiegen wird: Investiert werden muss sowieso! Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz zählen zu den ältesten der Welt und müssen wegen immer häufiger anfallenden Pannen in absehbarer Zukunft ersetzt werden. Der Bau neuer Atomkraftwerke käme jedoch einem finanziellen Desaster gleich. Neue AKW-Projekte in Europa wie in Finland und Frankreich stehen wegen KostenexplosionenVerzögerungen und planwirtschaftlichen Staatsgarantien seit Jahren in den Schlagzeilen. Zudem wird der Rückbau der bestehenden AKW teuerer als geplant, deren Finanzierung ist weiterhin nicht gelöst und eine sichere Endlagerung der hochradioaktiven Abfällen ist weiterhin nicht in Sicht.

Die Auslandsabhängigkeit-Lüge:

«Weniger Produktion aber mehr Verbrauch führt zur Abhängigkeit vom Ausland.» (S. 10)

Unsere Energieversorgung basiert heute auf einem Mix von Öl, Gas, Uran und Wasserkraft. Rund 75 % dieser Energieträger werden jedoch heute gemäss Bundesamt für Energie aus dem Ausland importiert. Im Schnitt geben wir jährlich 10 Milliarden Franken für diesen Import aus, 2014 gar 13 Milliarden. Nach SVP Rechnungs-Logik muss eine Familie heute eine satte Summe von 4’000 Franken pro Jahr für Energieimporte ausgeben. Warum schweigen die Gegner zu dieser enormen Abhängigkeit vom Ausland? Ein kurze Google-Recherche schafft Klarheit: Albert Rösti, Hauptgegner und Präsident der SVP, ist gleichzeitig auch der mächtigste Vertreter der Schweizer Erdöl-Lobby! Dass der SVP-Präsident zudem neue Atomkraftwerke will, jedoch aber keine Ahnung von dieser risikobehafteten Technologie hat, bewies er mehrmals in der Parlamentsdebatte.

Die ES2050 will hingegen diese Abhängigkeit vom Ausland reduzieren. Investitionen in eine einheimische Stromproduktion machen uns nicht nur unabhängiger, sondern sind auch eine Chance für unsere KMUs, Lehrlinge, und unsere Forschung. Mit zusätzlichen 85’000 Arbeitsplätzen rechnet eine Studie der Schweizerischen Energie-Stiftung. Im Zeitalter der Digitalisierung, Frankenstärke und Automatisierung sind diese Arbeitsplätze höchst willkommen!

Die Planwirtschaft-Lüge:

«…dafür braucht es keine planwirtschaftliche Strategie.» (S. 2)

Die Energiestrategie 2050 bringt genau das Gegenteil von Planwirtschaft, denn sie vereinfacht die eigene Produktion und den Verbrauch von Solarstrom für Privatpersonen. Neu kann zum Beispiel die Besitzerin einer Solaranlage ihren Strom direkt an die Nachbarn verkaufen. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Liberalisierung und Dezentralisierung der Stromproduktion, weg von der Abhängigkeit von den grossen, staatlich getragenen Stromkonzernen. Zudem wird im Zuge der Energiestrategie 2050 die Direktvermarktung von erneuerbaren Energien möglich: Auch Betreiberinnen von kleineren Anlagen können ihren Strom dann einem Händler ihrer Wahl verkaufen, statt auf den Monopolisten Swissgrid angewiesen zu sein. Dies ist ein weiterer Schritt weg vom hochregulierten Schweizer Strommarkt.

Planwirtschaft ist das, was wir heute haben – denn nichts ist planwirtschaftlicher als die Atomkraft, die uns de facto ein Staatsmonopol über die Stromproduktion aufzwingt. Ironischerweise sieht genau die SVP als einzige Partei die Lösung unseres Problems in “implodierenden AKWs” und unterstützt damit die Weiterführung der Planwirtschaft. Die Energiestrategie 2050 ist ein Schritt aus dem überregulierten und monopolisierten Strommarkt, hin zu einem dezentraleren Strommarkt mit unabhängigeren KonsumentInnen.

Die Naturschutz-Lüge:

«Die Energiestrategie 2050 ist umweltschädlich» (S. 9)

Auch mit dem neuen Energiegesetz sind besonders schützenswerte Landschaften geschützt. So ist explizit festgehalten, dass in Biotopen von nationaler Bedeutung, sowie in Wasser- und Zugvogelreservaten neue Kraftwerke komplett ausgeschlossen sind (Art. 12, Abs. 2 EnergieG). Kleine, dezentrale SolaranlagenBiogas– und Biomassekraftwerke, Geothermiefischschonende Kleinwasserkraftwerke sowie vorsichtig geplante Windkraftanlagen haben nur einen minimalen Einfluss auf unsere Umwelt. Die Schweizer Organisationen aus den Bereichen Heimat-, Natur-, Landschaft- und Umweltschutz stehen daher geschlossen hinter der ES2050. Namentlich sind dies insbesondere: Pro Natura, WWF, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, Schweizer Vogelschutz/BirdLife Schweiz, Klima-Allianz oder Greenpeace.

Im Gegensatz zu den erneuerbaren Energien entstehen bei der Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas (Klimawandel) sowie bei der Atomenergie (radioaktive Abfälle) enorme Umweltschäden mit Konsequenzen für den ganzen Planeten. Beim Uranabbau und der Ölförderung in Entwicklungsländern werden die natürlichen Lebensgrundlagen der Lokalbevölkerung zerstört. Der Klimawandel betrifft jedoch auch die Schweiz: Bis Ende des Jahrhunderts wird die Schneefallgrenze um 500 bis 700 Meter steigen. Dies hat dramatische Folgen für unsere auf kühle Temperaturen angepassten, alpinen Tierarten wie Steinbock oder Steinadler.

Bonus – Zurück in die Steinzeit?

Die “Energieinfo” zeigt wie die Propaganda der SVP funktioniert. Sie ist in erster Linie dagegen! Und jedes Argument ist ihr recht, um Veränderung zu verhindern. Vor sechs Jahren hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima uns schmerzhaft vor Augen geführt, dass auch in einer Industrienation und trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ein Risiko bei der Atomenergie bleibt. Vor über 30 Jahren hätten wir diese Lektion bereits in Tschernobyl mitnehmen können. Gleichzeitig steigt der Handlungsdruck für griffige Massnahmen gegen den Klimawandel. In vielen Regionen dieser Welt sind die Veränderungen bereits heute einschneidend und auch die Schweiz wird sich verändern.

Aus grosser Macht folgt grosser Verantwortung, sollte man meinen. Aber die SVP macht es wie Trump und verzichtet wider besseren Wissens darauf, die notwendigen Schritte für eine nachhaltige Zukunft mitzutragen. Wenn also im Titel des Blattes “Alles Wissenswerte zu unserer Energieversorgung” steht, bleibt vor allem eine Botschaft: eine Alternative haben die AutorInnen nicht.

Wir wollen in die Zukunft und nicht zurück in die Steinzeit. Deshalb sagen wir Jungen Grünliberalen entschieden JA zum Energiegesetz.

https://jungegrunliberale.ch/News/svpluegen/

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 17 2017

Krieg mit einer Ausrottungswaffe


D ie westliche NATO-Koalition wirft der Assad-Regierung in Syrien trotz fehlender Beweise den Einsatz von Giftgas und chemischen Waffen gegen die eigene Bevölkerung vor. Über den großen Elefanten im Bereich der ABC-Kriegsführung wird dabei großzügig hinweggesehen: Seit zwei Jahrzehnten werden in Kriegen im Irak, Syrien oder Libyen Uranbomben eingesetzt, die ganze Regionen unbewohnbar machen und die Zivilbevölkerung vergiften.
Uranmunition / By Service Depicted: Navy Camera Operator: PHAN BRAD DILLON (ID:DNST9400420) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMark_149_Mod_2_20mm_ammunition.jpg

Die IS-Krieger in ihren in Mossul 2014 eroberten US-Abrams-Panzern waren tot, bevor sie bei ihrem Einsatz in Syrien den Schuss hörten, so wie die libyschen Soldaten im Krieg 2011, die irakischen Soldaten im Krieg 2003 und 1991 und die Serben im Bosnienkrieg 1995 und im Kosovo 1999. Wie geplant, rast das 30mm-Urangeschoss aus dem amerikanischen A-10 Kampfflugzeug mit zweieinhalbfacher Schallgeschwindigkeit auf den Panzer zu, den der Pilot ins Ziel genommen hat. Sobald das Geschoss auf die Panzerung des geraubten Kampfpanzers trifft, gibt die Aluminiumhülle des Uranprojektils seine verheerende Ladung frei: einen Kern aus abgereichertem, hochgiftigem radioaktivem Uran, einem der dichtesten Stoffe der Welt.

Menschen verglühen

Mit der dreifachen Wucht einer herkömmlichen Granate dringt das Urangeschoss in den Panzer ein, wie ein heißes Messer in ein Stück Butter. Glühender Uranstaub reagiert explosionsartig mit dem Sauerstoff im Inneren des Panzers. Eine Flammenwalze mit einer Temperatur bis zu 5000 Grad Celsius lässt den Angstschrei der Besatzung im Bruchteil einer Sekunde verstummen. Zwei Sekunden lang ist es totenstill. Dann erfasst das Feuer die mitgeführte Munition im Panzer. Eine heftige Explosion trennt den Turm vom Rest des Panzers.

Die Feuersäule, die steil in den Himmel steigt, ist blauschwarz. Weniger als vier Sekunden sind seit dem tödlichen Schuss vergangen, doch die Auswirkungen werden noch zu spüren sein, wenn es in 4,5 Milliarden Jahren – das ist die Halbwertszeit des abgereicherten, radioaktiven Urans – schon längst keine Menschen mehr auf der Erde gibt.

Feiner giftiger und radioaktiver Uranstaub legt sich nach der Explosion großflächig über das Gebiet, strahlt auf Tiere, Pflanzen und Menschen. Er dringt in den Boden ein und vergiftet das Wasser. Viele dieser durch die extreme Hitze zu keramisierten Wasser unlöslichen Nanopartikeln verbrannten Urangeschosse werden vom Wind in die Atmosphäre getragen und wandern um den ganzen Globus – auch nach Europa, auch in die Schweiz. Uranmunition ist im Prinzip eine Ausrottungswaffe. Seit dem Irak-Krieg 1991 kommt sie auch bei der NATO ständig zum Einsatz – mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung und die eingesetzten Soldaten.

Wer den Friedhof der bosnisch-serbischen Kleinstadt Bratunac nach dem Kosovokrieg von 1999 besucht, dem fällt auf, dass viele Gräber und Grabsteine relativ neu sind. Und wer näher hinsieht, stellt fest, dass sehr viele Sterbedaten aus den Jahren 1996/97 und 1998 sind. Und noch etwas ist bemerkenswert: Viele dieser Verstorbenen stammen aus Hadzici, einem Städtchen 15 Kilometer südwestlich von Sarajevo. Denn Hadzici war Ende August/Anfang September 1995 im sogenannten Bosnienkrieg einer der Orte, die von den NATO-Streitkräften heftig bombardiert wurden, weil die serbischen Streitkräfte dort ein Panzerreparaturwerk und ein großes Waffendepot unterhielten.

Als nach der Bombardierung die serbischen Militärs eine stark erhöhte Radioaktivität feststellten, war ihnen klar, dass die NATO Uranbomben eingesetzt hatte. Deshalb wurden kurz danach knapp 4000 Bürger von Hadzici nach Bratunac umgesiedelt.

Aber es war zu spät. Die meisten der Umgesiedelten hatten sich schon kontaminiert, und viele starben innerhalb weniger Jahre, oft schon nach zwölf bis 15 Monaten an Krebs und Leukämie. Die angegebenen Zahlen über die Opfer sind bis heute sehr unterschiedlich. Der Journalist Robert Fisk schrieb schon im Januar 2001 in der britischen Tageszeitung «Independent» von über 300 Toten. Eine Ärztin vor Ort spricht von 650 Toten. In einer WDR-Dokumentation aus dem Jahr 2004 werden 1112 Tote genannt. Robert Fisk meinte deshalb, man hätte auf die Grabsteine schreiben können: Gestorben an den Folgen des Einsatzes der Uranmunition.

Das tödliche Uran

Wenn aus natürlichem Uran Brennstäbe im Gewicht von einer Tonne herstellt werden, entstehen etwa sieben bis acht Tonnen abgereichertes Uran. Das ist als Alphastrahler schwach radioaktiv und muss daher entsprechend entsorgt und bewacht werden und das kostet Geld – viel Geld. Das Schwermetall Uran ist wie Blei hochgiftig, zeigt aber mit 4,5 Milliarden Jahren Halbwertszeit eine wesentlich höhere Radioaktivität. Inzwischen gibt es weltweit davon mindestens etwa 1,3 Millionen Tonnen und es werden täglich mehr. Der Verkauf an die Rüstungsindustrie ist für die Atomkraftwerks-Betreiber darum eine profitbringende Alternative zur teuren und komplizierten Entsorgung.

Und: Abgereichertes Uran besitzt für militärische Zwecke zwei ganz wichtige, ausgezeichnete Eigenschaften: Formt man das Metall zu einem spitzen Stab und beschleunigt ihn entsprechend, durchdringt er aufgrund seines enormen Gewichtes mühelos Stahl und Stahlbeton. Dabei entsteht an diesem Uranstab ein Abrieb, der sich bei der enormen Reibungshitze mit Temperaturen zwischen 3000 und 5000 Grad Celsius selbst entzündet. Wenn sich also ein solches Geschoss in Bruchteilen von Sekunden durch einen Panzer schweißt, fängt das abgereicherte Uran Feuer und die Soldaten in dem Panzer verglühen.

Gerade diese beiden Eigenschaften, Stahl mühelos zu durchdringen und dann explosionsartig zu verbrennen, macht diese Waffe bei den Militärs so beliebt. Sie wurde deshalb in allen vergangenen Kriegen der USA und der NATO eingesetzt: in Bosnien, im Kosovo, in Somalia, im Irak, in Libyen, in Syrien und in Afghanistan bis heute.

Soweit bekannt, besitzen 21 Staaten inzwischen Uranmunition: die USA, Russland, Großbritannien, China, Schweden, die Niederlande, die Türkei, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea und Japan. Bei den US-Streitkräften wird die Uranmunition größtenteils vom Kampfjet A-10 «Thunderbolt» verschossen. Das Bodenkampfflugzeug, von seinen Piloten liebevoll «Warzenschwein» genannt, kann mit seiner 30-Millimeter-Bordkanone pro Minute 3900 Geschosse abfeuern. Lasergesteuerte Bomben vom Typ GBU 28 wurden schon im Irak-Krieg von 1991 getestet. Auch der in Deutschland stationierte US-«Abrams»-Kampfpanzer kann mit 120-Millimeter-Granaten aus abgereichertem Uran bestückt werden. Diese Munition wird z. B. in Deutschland im US-Stützpunkt Spangdahlem in Rheinland-Pfalz gelagert.

Der toxische Befund

Viele renommierte Wissenschaftler, auch solche des US-amerikanischen Militärs, haben inzwischen wiederholt festgestellt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von radioaktiver Munition und schweren Erkrankungen gibt. Hier nur ein paar wenige Beispiele: Die Erkenntnisse des Gründers des Krebsforschungszentrums an der Universität von Pennsylvania, Peter Nowell, aus dem Jahr 1976 besagen: „Es gibt keinen Zweifel an der Fähigkeit der Radioaktivität, Krebs zu erzeugen und auch denjenigen Krebs zu fördern, der durch andere Karzinogene erzeugt worden ist“.

Auch Dr. John W. Gofman, vormals Leiter der US-Plutonium-Forschungsgruppe, warnte 1979 sehr drastisch: „Nach allen vernünftigen Maßstäben, die wir aus den Ergebnissen der Wissenschaft gewinnen, gibt es keine unbedenkliche radioaktive Dosis. Es gibt auch keine ungefährliche in den Körper aufgenommene Alpha-Strahlung. Wenn dies also eine Tatsache ist, dann ist jede geduldete Verstrahlung die Erlaubnis zu einem Mord.

Sogar das radiobiologische Forschungsinstitut der US-Armee hat nach Arbeiten von Dr. Alexandra C. Miller und Kollegen zugegeben, dass „Depleted Uranium“ (DU), also abgereichertes Uran, Krebs verursachen kann. Sie haben auch herausgefunden, dass kleinste Mengen, die viel zu klein sind, um giftig zu sein und nur schwach radioaktiv sind, mehr zytogenetische Schäden in den Zellen verursachen, als dies durch deren Giftigkeit oder Radioaktivität allein erklärt werden könnte.

Ihre neuesten Resultate bestätigten einen Bericht der britischen Royal Society, der nahelegt, dass die Giftigkeit und die Radioaktivität von DU sich in einer unbekannten Art gegenseitig verstärken und zwar in einem solchen Ausmaß, dass achtmal mehr Zellen als vorausgesagt einen zytogenetischen Schaden erleiden. Daher sind in den heute gängigen Regierungsstudien, aber auch in den Studien der UNEP, der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, der Weltgesundheitsorganisation WHO, der NATO und der Europäische Kommission, die krebserzeugenden und genotoxischen Gesundheitsrisiken von abgereicherten Uran in Waffen massiv unterschätzt worden.

Langzeitschäden durch Uran

Was kommt also auf Soldaten zu, die zum Beispiel in Afghanistan im Einsatz waren, wo diese Munition im Krieg bis heute eingesetzt wird – besonders aber auf die Zivilbevölkerung in diesen Einsatzländern wie Kosovo, Somalia, Irak, Libyen und Syrien? Ein Blick nach Italien lässt es erahnen: Von etwa 3000 Soldaten, die im Irak und im Kosovo im Einsatz waren, sind bisher 109 an Krebs oder Leukämie gestorben. 16 Familien wagten es, gegen ihre Regierung auf Wiedergutmachung zu klagen. Und siehe da: Das italienische Verteidigungsministerium wurde in allen 16 Fällen verurteilt, Entschädigungen zu bezahlen. Die Familien erhielten Beträge zwischen 200.000 und 1,4 Millionen Euro als Wiedergutmachung. Und obwohl z. B. deutsche Soldaten im Kosovo direkt neben den italienischen stationiert sind, erklärt das deutsche Bundesverteidigungsministerium auf Anfrage immer wieder, dass es ähnliche Erkrankungen und Todesfälle bei den dort eingesetzten deutschen Soldaten nicht gibt.

Bei den hohen Temperaturen von bis zu 5000 Grad Celsius, die bei der Explosion von Uranmunition entstehen, verbrennt das Urangeschoss zu winzigen, wasserunlöslichen Nanopartikeln, hundert Mal kleiner als ein rotes Blutkörperchen. Es entsteht also praktisch ein „Metall-Gas“, das weiterhin radioaktiv und hochgiftig ist. Wer es einatmet, bei dem wird das Immunsystem geschwächt, er kann sogar wie bei Aids ganz zusammenbrechen. Er kann an Leukämie und Krebstumoren erkranken.

Außerdem kommt es bei Mensch und Tier zu genetischen Veränderungen. Schlimmste Missbildungen bei Neugeborenen sind die Folgen. Deshalb werden in den betroffenen Ländern heute Kinder mit entsetzlichen Fehlentwicklungen geboren. Viele Frauen im Irak weigern sich inzwischen, überhaupt Kinder zu bekommen.

2007 bestätigte eine Veröffentlichung der irakischen Presseagentur, dass nach Untersuchungen unabhängiger, einheimischer Wissenschaftler durch die Angriffe der Alliierten mit Uranbomben im Krieg 1991 und 2003 heute mindestens 18 Regionen im Irak nicht mehr bewohnbar sind und deshalb die Bevölkerung umgesiedelt werden müsste. In dem Film „Leiser Tod im Garten Eden: Die Folgen der Golfkriege“ des Bayerischen Fernsehens vom 25. März 2015 ist sogar von 30 solchen Regionen die Rede.

Die Ärzte im Krankenhaus von Kosovska-Mitrovica im Norden des Kosovo haben eine klinische Untersuchung bei 30.000 Patienten durchgeführt, und zwar im Zeitraum von 1997 bis 2000. Während in der Vorkriegszeit die Zahl der malignen Erkrankungen mit 1,98 Prozent beziffert wird, stieg sie im ersten Jahr nach dem Kosovokrieg auf 5,45 Prozent an.

Kriegstod in Friedenszeiten

Noch gravierender ist der Anstieg bei den Lungenkrebs-Erkrankungen. Hier verzeichnete man 1997 noch 2,6 Prozent Erkrankte, im Jahr 2000 dann aber einen Anstieg auf 22 Prozent. Die am stärksten betroffene Bevölkerung ist dabei die der 30- bis 40-jährigen, die als Soldaten im Kosovokrieg in der Region Pec eingesetzt waren. Dort sind von den Alliierten zirka zehn Tonnen Uranmunition eingesetzt worden. In der Schlussfolgerung heißt es in der Studie:

«Auf Grund dieser Erforschung haben wir den bedeutenden Anstieg maligner Erkrankungen durch den Krieg und den Einsatz der Uranwaffen bewiesen.»

Von fast 700.000 alliierten Soldaten, die allein im Golfkrieg 1991 Dienst taten und scheinbar gesund nach Hause zurückkamen, sind inzwischen fast 30.000 an Leukämie, aggressivem Krebs- und Herzerkrankungen gestorben, und mehr als 325.000 Soldaten sind dauerhaft arbeitsunfähig bzw. invalid und leiden am sogenannten „Golfkriegssyndrom“. Diese unglaubliche Zahl bedeutet, dass annähernd die Hälfte der Veteranen heute medizinische Probleme haben. Zur Situation der Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern, besonders Afghanistan und Irak, gibt es bis heute keine verwertbaren Zahlen.

Die Gefahren der Uranmunition sind also seit dem Golfkrieg von 1991 und dem Kosovo-Krieg 1999 öffentlich. Wer darum 2003 für den dritten Golfkrieg war, wie zum Beispiel die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel, stimmte nicht nur für einen völkerrechtswidrigen Krieg, sondern wissentlich und willentlich für einen kriegsverbrecherischen Einsatz von Uranmunition. In Berlin schloss deshalb im Juni 2004 eine Stellungnahme der damaligen stellvertretenden Vorsitzenden der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Dr. med. Angelika Claussen, über „die Folgen des Einsatzes von Uranmunition“ mit folgender Zusammenfassung:

«Es ist aus ärztlicher Sicht zu kritisieren, dass wissenschaftliche Untersuchungsmethoden zu Uranwaffen nicht in den regierungsamtlichen Forschungen angewandt werden. So entsteht der Eindruck, dass die von der US-amerikanischen und der britischen Regierung durch geführten Studien nicht der Aufklärung, sondern der Verschleierung der Ursachen dienen. Auch die Verweigerung des Sicherheitsrates auf Druck der US-Regierung, im Jahre 2001 systematische und breit angelegte Studien der WHO zur Ursachenaufklärung der Kinderkrebserkrankungen, insbesondere Leukämien, im Irak durchführen zu lassen, erhärtet den schweren und nicht von der Hand zu weisenden Verdacht, dass hier Ursachenverschleierung statt Ursachenaufklärung betrieben wird. Das alleine reicht aus, um von den Regierungen der Welt, also in der UN und im UN-Sicherheitsrat, ein striktes Verbot des Einsatzes von Uranwaffen zu fordern. Denn keine Macht dieser Welt hat das Recht, auf ihren selbstherrlich gewählten Kriegsschauplätzen die Menschen noch lange nach Beendigung der Kriegshandlungen zu vergiften und zu töten. »

Es ist bekannt: Nach Kriterien der Haager -und Genfer Konvention ist der Einsatz von Uranwaffen verboten. Der Wissenschaftler Prof. Dr. Albrecht Schott aus Berlin nannte Uranmunition deshalb eine Ausrottungswaffe und ein Kriegsverbrechen. Wird darum diese unbequeme Wahrheit über die Folgen des Einsatzes der Uranmunition von unseren Regierungen heute systematisch unterdrückt und verschwiegen?

 




http://www.geolitico.de/2017/04/14/krieg-mit-einer-ausrottungswaffe/?_utm_source=1-2-2

Reposted fromswissfondue swissfondue
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl