Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 05 2017

2459 35f1 500

Zehn mal so große Störung wie „üblich“ in Cattenom



Letzte Woche kommt es im französischen Atomkraftwerk Cattenom wieder einmal zu einer Panne. Gemeldet wird der Zwischenfall laut SR durch den Betreiber der Anlage EdF aber erst gestern. Auf der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse wird der Vorfall nicht, wie sonst in Cattenom „üblich“, mit der niedrigsten Stufe 0, sondern mit 1 angegeben, was einen zehn Mal so großen Schweregrad bedeutet und offiziell als Störung gilt.
Donnerstag letzter Woche bemerken Arbeiter im Reaktor 2 ein fehlerhaftes Schmiersystem an einer Pumpe, die zur Noteinspeisung für Borwasser in den primären Kreislauf des Reaktors verantwortlich ist. Mit dem System sollen die Brennstäbe im Notfall gekühlt werden. Ob das im Falle eines Notfalls mit dem defekten Pumpensystem noch funktioniert hätte, bleibt offen. Wie immer bestand allerdings keine Gefahr für die Bevölkerung.





https://breaking-news-saarland.de/perl/zehn-mal-so-grosse-stoerung-wie-ueblich-in-cattenom/

Reposted fromswissfondue swissfondue

May 04 2017

Support a ban on nuclear weapons, if you abhor chemical attacks


Early this month, the world recoiled in horror as evidence emerged of another chemical attack in Syria. Images of injured civilians, including young children, filled the news media, and heads of state and government swiftly condemned the assault, which claimed scores of lives. World leaders declared, in no uncertain terms, that the use of chemical weapons is unacceptable—and a violation of international law. Many vowed to work to bring the perpetrators of this heinous crime to justice.

Canadian Prime Minister Justin Trudeau said that his nation “condemns all uses of chemical weapons.” He labelled the attack a “gruesome” war crime. His Australian counterpart, Malcolm Turnbull, was equally resolute: “The use of chemical weapons is illegal and abhorrent.” German Chancellor Angela Merkel described the attack as “barbaric.” And US President Donald Trump said, “no child of God should suffer such horror.” He was so appalled by the chemical weapons attack that he escalated US military involvement in Syria with an attack on a government airbase.

Yet these same leaders insist that under certain circumstances, the use of nuclear weapons—devices of vastly greater destructive potential—can be justified. In international forums, their envoys have argued that such weapons are legitimate despite the catastrophic human harm they inflict. They have claimed that nuclear weapons are tools for maintaining world peace or “geostrategic stability,” and that certain nations may rightfully possess them. It is on this basis that countries like Britain, France, South Korea, Germany, and the United States are boycotting the UN negotiations that began in March on a nuclear weapon prohibition treaty.

However, the vast majority of UN member states do not see these weapons as tools of peace and stability. Rather, they see them as an intolerable threat to our very survival. For this reason, more than 130 governments are working determinedly to eliminate them. Declaring them illegal is the necessary starting point. Over time, the prohibition treaty will establish a powerful norm against their possession by any state, as already exists for chemical and biological weapons.

In a 2014 lecture, Angela Kane, then the top UN disarmament official, commented on the strong stigma against those two prohibited classes of weapons of mass destruction. “How many states today boast that they are ‘biological-weapon states’ or ‘chemical-weapon states’?” she asked. “Who is arguing now that bubonic plague or polio are legitimate to use as weapons under any circumstance, whether in an attack or in retaliation? Who speaks of a bio-weapon umbrella?”

While the existing Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) has helped curtail the spread of nuclear weapons, it has failed to properly stigmatize them. The five nations defined as “nuclear-weapon states” under the treaty consider their designation a mark of prestige, not dishonor. And more than two dozen states party to the NPT show no shame in claiming protection from an ally’s nuclear forces. What these so-called umbrella states are contemplating is the widespread slaughter of civilians on their behalf.

In time, nuclear-armed countries and the allies they “protect” will surely come to realize their great folly. They will act responsibly and join the international mainstream in rejecting nuclear weapons categorically. They will move from being part of the problem to part of the solution. Any leader who abhors the use of chemical weapons, and cannot tolerate the sight of injured and dying children, must recognize that nuclear weapons are an even greater menace requiring nothing less than our full-throated opposition.




http://www.dianuke.org/abhor-chemical-attacks-support-ban-nuclear-weapons/
Reposted fromswissfondue swissfondue

May 03 2017


Die Linksfraktion im Landtag fordert einen Stopp von Brennelementelieferungen an das AKW Cattenom. Die Abgeordnete Dagmar Ensch-Engel sprach sich gegen Profitinteressen einzelner Firmen aus. Das Umweltministerium müsse die Exporte an französische und belgische Atomkraftwerke verbieten. Ein Ernstfall im AKW Cattenom würde die Großregion unbewohnbar machen.
Reposted fromswissfondue swissfondue

Ziele der Energiestrategie 2050: Sehr sanft!
Das Ziel für 2020 ist 3% weniger, 2035 13% weniger Stromverbrauch pro Kopf als im Jahr 2000.
Von 2000 (7‘290 kWh) bis 2016 (6‘956 kWh) ist dieser Verbrauch bereits um 4,6% zurückgegangen. Das Ziel von minus 3% bis 2020 ist bereits übertroffen.
2016 bis 2035 soll der Verbrauch pro Kopf nochmals um 8,4% sinken.
Dazu muss der Verbrauch pro Kopf um 0,4% proJahr sinken.
Ohne Energiestrategie sank er 2000 bis 2016 um 0,3% pro Jahr.
Mit Energiestrategie muss er um 0,4% pro Jahr sinken. 
Ein Zehntelprozent mehr.

Im Energiegesetz sind keine Sanktionen oder Bussen vorgesehen, wenn das Ziel nicht erreicht wird. Es handelt sich nur um ein Leitbild, keine Vorschrift.
Darum heisst dieser Abschnitt im Energiegesetz "Verbrauchsrichtwerte".
Die behaupteten „Stromrationierungen“ oder „Zwangsmassnahmen“ der SVP sind frei erfunden!
Reposted fromswissfondue swissfondue

May 02 2017

Fukushima a “ticking time bomb” — Fires now “raging” near nuclear plant — Blaze doubles in size; “Smoke rising from wide areas” — Concern over fallout of highly radioactive material; Officials closely watching radiation levels


A wildfire has been raging for more than 2 days near the damaged Fukushima Daiichi nuclear power plant… The area is part of a zone designated as “no-entry” due to high radiation levels… Fukushima and Miyagi prefectures and the Self-Defense Forces are using helicopters to fight the blaze. They are also looking at the possibility of using ground crews. Footage from an NHK helicopter on Monday morning showed smoke rising from wide areas and fires burning in several locations

Mainichi, May 1, 2017: Wildfire rages in highly radioactive Fukushima mountain forest — A fire broke out in a mountain forest near the crippled Fukushima No. 1 Nuclear Power Plant on the evening of April 29, consuming an area approximately 20 hectares in size, according to prefectural authorities… As the fire continued to spread, however, helicopters from the GSDF, Fukushima Prefecture and other parties on May 1 resumed fire extinguishing operations from around 5 a.m. … As of May 1, there were no major changes to radiation levels in the heart of Namie and other areas near the fire scene, according to the Ministry of the Environment. “We will continue to closely watch changes in radiation doses in the surrounding areas,” said a ministry official.

Common Dreams, May 1, 2017: Sparking Fears of Airborne Radiation, Wildfire Burns in Fukushima ‘No-Go Zone’; Contaminated forests such as those outside fallout sites like Fukushima and Chernobyl ‘are ticking time bombs’ — A wildfire broke out in the highly radioactive “no-go zone” near the crippled Fukushima nuclear power plant over the weekend, reviving concerns over potential airborne radiation… Local officials were forced to call in the Japanese military… In a blog post last year, Anton Beneslavsky, a member of Greenpeace Russia’s firefighting group who has been deployed to fight blazes in nuclear Chernobyl, outlined the specific dangers of wildfires in contaminated areas. “During a fire, radionuclides like caesium-137, strontium-90 and plutonium rise into the air and travel with the wind,” Beneslavsky wrote. “This is a health concern because when these unstable atoms are inhaled, people become internally exposed to radiation.” Contaminated forests such as those outside fallout sites like Fukushima and Chernobyl “are ticking time bombs,” scientist and former regional government official Ludmila Komogortseva told Beneslavsky. “Woods and peat accumulate radiation,” she explained “and every moment, every grass burning, every dropped cigarette or camp fire can spark a new disaster.”

Sputnik News, May 1, 2017: Japanese Authorities Fighting Wildfire in Evacuation Zone Near Fukushima NPP… There were no reports either about the wind direction or the changes in the background radiation level in relation to the fire.

See also: Fires burning near Fukushima plant — Officials ask Japan gov’t to send in troops to help fight blaze — Strong winds hindering firefighters (VIDEO)

Watch Mainichi’s video here






http://enenews.com/fukushima-a-ticking-time-bomb-fires-now-raging-near-nuclear-plant-blaze-doubles-in-size-smoke-rising-from-wide-areas-concern-over-fallout-of-highly-radioactive-material-official
Reposted fromswissfondue swissfondue

Umfrage: 85 Prozent der Ingenieure für Energiestrategie 2050


85 Prozent der Ingenieure stehen hinter der Energiestrategie 2050. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Verbandes der Schweizer Ingenieure, Swiss Engineering, unter seinen Mitgliedern.

https://static.a-z.ch/__ip/WPzKjB9hTZB6OKwjUy8Jje5n4RM/5bf6aebf7e9e67846df61f2365848470cbf1d129/n-medium-16x9

63,4 Prozent der Teilnehmenden einer Umfrage hielten eine Verhaltensänderung beim Stromkonsum für notwendig, teilte der Verband am Montag mit. 36,6 Prozent glaubten, dies sei nicht nötig. Beim Wohnkomfort gebe es keine Abstriche, erklärten 69 Prozent . An Verhaltensänderungen bei der Mobilität glaubten 58,6 Prozent.

Fast drei Viertel befürworteten Lockerungen bei der Regulierung, aber 62,4 Prozent befürworteten Lenkungsmassnahmen. Nur ein Viertel der Befragten sprachen sich dafür aus, die Umsetzung den Marktkräften zu überlassen und auf Fördergelder zu verzichten.

71,8 Prozent zeigten sich mit dem Ausstieg aus der heutigen Atomkraft einverstanden. Allerdings fanden 71,5 Prozent, dass weiter an neuen Atomtechnologien geforscht werden soll. Umstritten waren in der Umfrage Gaskombikraftwerke.

Den per E-Mail versandten Fragebogen hatten laut Swiss Engineering 1'247 Mitglieder - Ingenieure und Architekten - zwischen dem 24. Februar und dem 10. März 2017 ausgefüllt.




https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/umfrage-85-prozent-der-ingenieure-fuer-energiestrategie-2050-131283081

Reposted fromswissfondue swissfondue
6794 e233 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

May 01 2017

Reposted fromswissfondue swissfondue
3854 eb0a
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 29 2017

Open Ukraine: Radioactive Goods Are Being Exported From Chernobyl


The 31st anniversary of Chernobyl nuclear disaster this Wednesday has attracted considerable media attention in the West. Most of the publications focused on the event itself. Some talked about the recent "accomplishments" of the Poroshenko regime - erecting a steel containment structure over the old concrete one [1], plans to build a solar power plant at the site, and so on [2]. 

A few articles, like the Associated Press piece (reprinted by most Western outlets - Washington Post, ABC News, Fox, Daily Mail, etc etc)  used to occasion to highlight "anti-nuclear protest in Belarus" [3]. 

Finally, one or two articles talked about cool projects in the exclusion zone - such as a few Polish "adventurers" moving a generator into Pripyat and turning lights on (source) - but without discussing e.g. the potential for electrical fires, which would spread radioactive smoke, or the fact that random people can freely roam Pripyat.

No one talked about the real problem - the fact that the "closed zone" around Chernobyl is no longer really "closed", and that everything of value is being looted and sold to unsuspecting buyers [4]. The interview below discusses this problem. 

Interestingly, the man presenting the evidence (Alexander Medinskiy) is actually a Ukrainian nationalist - or used to be, anyway. He even fought in Donbass, but since coming back from the war, he has seen the effects of "Western democracy" on Ukraine and has become a vocal critic of the new regime, calling it corrupt, dictatorial, and criminal (and was branded a "terrorist sympathizer" in return). So, we can hear a report for an "insider", as it were.

[ https://www.youtube.com/watch?v=pnTf-RwK7D0 ]





http://www.fort-russ.com/2017/04/open-ukraine-radioactive-goods-are.html
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 28 2017

Es ist seine 1000. Mahnwache: Der Atomkraftgegner gibt nicht auf

Die 1000. Mahnwache von Atomkraftgegner Heini Glauser aus Windisch hat an einem denkwürdigen Tag stattgefunden am Mittwochabend.



Er hat noch lange nicht genug: Zum 1000. Mal hat Atomkraftgegner Heini Glauser aus Windisch an der Mahnwache teilgenommen vor dem Sitz des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi) in Brugg.

Hier erinnern die Atomkraftgegner an vier Abenden pro Woche einerseits an die Katastrophe von Fukushima und fordern andererseits die Stilllegung von Beznau. Solange Letzteres nicht eingetroffen sei, bleiben sie hartnäckig, versicherten sie bestens gelaunt. Aufgeben sei keine Option. «Wir bleiben stehen, so lange Beznau in Betrieb ist.»

Glausers persönliches Jubiläum fiel just auf den 26. April. Auf den Tag genau vor 31 Jahren kam es zum bisher weltweit schwersten Atomunfall in Tschernobyl.

Der Windischer wurde mit Applaus begrüsst und durfte von allen Seiten Glückwünsche entgegennehmen. Seine Mitstreiter hatten einen Apéro organisiert – samt Blumen und Cupcakes, Chips und einem Glas Wein.

Glauser hat übrigens stets den genauen Überblick über die aktuellen Zahlen. Am Mittwoch fand bereits die 1223. Mahnwache statt, 673 Personen haben inzwischen schon einmal daran teilgenommen.





https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/es-ist-seine-1000-mahnwache-der-atomkraftgegner-gibt-nicht-auf-131269583




Reposted fromswissfondue swissfondue

«Die Förderung der Erneuerbaren nützen der Umwelt, dem Gewerbe und der Energieunabhängigkeit der Schweiz.»
Anita Fetz, Ständerätin SP/BS
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 27 2017

Die «unrentable Wasserkraft» – wo denn?


Wasserkraft sei unrentabel, behauptet die Stromlobby und fordert Subventionen. Verfügbare Zahlen lassen daran zweifeln.

Um die angeblichen Verluste der Wasserkraft auszugleichen, fordern Schweizer Stromproduzenten dreierlei Subventionen, sozusagen den Fünfer, das Weggli und die Butter obendrauf:

  1. Die erste Forderung wird erfüllt, wenn das Volk am 21. Mai der neuen Energiestrategie zustimmt. Dann erhalten die Stromproduzenten die vom Parlament beschlossenen Marktprämien für Strom aus bestehenden Wasserkraftwerken sowie Investitionsbeiträge für neue Werke. Das ergibt eine jährliche Summe von 180 Millionen Franken. Pro Kilowattstunde (kWh) Strom aus Wasserkraft entspricht das einer Subvention von 0,5 Rappen.
  2. Als zweites fordert die Stromwirtschaft eine Aufteilung der Wasserzinsen in einen fixen und einen variablen, vom Marktpreis abhängigen Teil. Falls der Bund ihr Modell 2019 umsetzt, und falls sich die Preise auf dem Strommarkt gleich bewegen wie in den letzten zehn Jahren, sinken die Ausgaben der Stromproduzenten für den Rohstoff Wasserkraft damit auf die Hälfte. Das ergibt eine Produktionsverbilligung von 300 Millionen pro Jahr oder 0,8 Rappen/kWh.
  3. In einem Positionspapier an die Energiekommission (UREK) des Nationalrats forderten die Stromkonzerne Axpo, Alpiq, CKW, Repower sowie die Walliser FMV und die Tessiner AET zusätzlich eine «Grundversorgungs-Prämie» von 1,6 Rappen/kWh. Diese Prämie hätten die kleinen, nicht zum Markt zugelassenen Stromkonsumenten bezahlen müssen. Das ergäbe eine zusätzliche Subvention von 480 Millionen Franken pro Jahr oder (umgerechnet auf die jährliche Produktion von 36 Mrd. kWh Strom aus Wasserkraft) von 1,3 Rappen pro kWh.

Die UREK des Nationalrats lehnte diese Forderung gestern Dienstag zwar ab, nachdem der Präsident der Berner BKW, BDP-Nationalrat Urs Gasche, die von der Konkurrenz ausgeheckte Prämie als «unehrlich» bezeichnet und dezidiert bekämpft hatte. Als Alternative beantragt die UREK nun ein Modell, das die angeblich hohen Kosten der Wasserkraft ebenfalls zu einem höheren Anteil den in der Grundversorgung gefangenen Kleinverbrauchern anrechnet. Wie sich dieses Modell genau auswirkt, bleibt offen, weil die Kommission die Umsetzung weitgehend dem Bundesrat überlässt. Das Modell ist also intransparent und damit ebenso «unehrlich» wie jenes von Axpo und Co. Sicher ist nur: Auch daraus resultiert eine zusätzliche Stützung der Wasserkraft.

Apfelkuchen gegen rohe Birnen

Falls das Volk dem Fünfer zustimmt, das Parlament das Wasserzins-Weggli bewilligt und noch eigene Butter zu Lasten der Grundversorgung drauf streicht, dürften sich die direkten und indirekten Subventionen für den Strom aus Wasserkraft auf jährlich gegen eine Milliarde Franken summieren. Damit fragt sich: Lassen sich diese Subventionen rechtfertigen? Ist die Stromproduktion aus Wasserkraft heute tatsächlich unrentabel? Ja, behaupten die Schweizer Stromproduzenten, und sie wiederholten diese Behauptung in den letzten Jahren derart häufig, dass kaum noch jemand daran zweifelt.

Ihre Behauptung stützt die Stromlobby in der Regel mit folgendem Vergleich: Sie beziffert die Kosten der Stromproduktion der Schweizer Wasserkraftwerke auf 7 Rappen pro kWh und setzt diesen Kosten den deutschen Marktpreis für Bandstrom entgegen, der im Jahr 2016 die Talsohle von 3 Rappen/kWh erreichte. Dieser Vergleich ist nicht nur extrem, sondern ebenso schief wie der Vergleich von Apfelkuchen mit rohen Birnen.

Mangel an Transparenz

Ein präziser Vergleich der bezahlten Kosten mit den erzielten Preisen für Strom aus Wasserkraft ist unmöglich, weil die Kosten von Kraftwerk zu Kraftwerk schwanken, weil der Strom zu höchst unterschiedlichen Preisen verkauft wird, und weil die Angaben der Stromfirmen in den Geschäftsberichten zu wenig transparent sind. Folgende verfügbaren Informationen stellen jedoch die Sage von der unrentablen Wasserkraft in Frage:

  • Die wahren Kosten sind tiefer als die von der Stromlobby ins Feld geführten 7 Rappen/kWh. So schwanken die mittleren Gestehungskosten der grössten Schweizer Wasserkraftwerke zwischen 4 und 8 Rappen/kWh (siehe Tabelle). Das Bundesamt für Energie (BFE) nennt einen – glaubwürdigeren – Mittelwert von 5 bis 6 Rappen/kWh.
  • Quellen: Geschäftsberichte Partnerwerke, VSE, BFE/Zusammenstelllung/Auswahl: Guggenbühl

  • Der Vergleich mit dem Marktpreis für Bandstrom (base) in Deutschland ist irreführend. Denn der Grossteil des Stroms aus Schweizer Wasserkraft wird an Werktagen zwischen 08 und 20 Uhr erzeugt. Dieser lässt sich auf den Märkten in der Schweiz, Frankreich und Italien zu Peak- oder noch höheren Marktpreisen in Spitzenstunden verkaufen. Der Peak-Börsenpreis für den Schweizer Markt lag im Schnitt der Jahre 2014 bis 2016 bei 5 Rappen/kWh und ist in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres um 30 Prozent gestiegen.
  • Noch höher sind die Tarife für Strom (exklusive Netztarife und Abgaben) für Haushalte und Firmen in der Schweiz, die noch keinen Zutritt zum Markt haben. Diese schwanken je nach Region zwischen 5 und 10 Rappen pro kWh (siehe Tabelle). Die nationale Stromstatistik ermittelt fürs Jahr 2017 einen mittleren Haushalttarif von 7,5 Rappen/kWh. Dieser Durchschnitts-Tarif ist also höher als die von der Stromlobby bezifferten Gestehungskosten – und er soll nach dem Willen der UREK Nationalrat künftig zu einem noch höheren Anteil der Wasserkraft angerechnet werden.
  • Quellen: Stromstatistik Elcom, Epex-Spot/Zusammenstelllung/Auswahl: Guggenbühl

Subvention für Gas- und Atomkraft

Die Sage, Wasserkraft sei unrentabel, dürfte also nicht oder nur bedingt zutreffen. Solange aber keine vollständige Transparenz herrscht, welcher Strom wie viel kostet, und wie viel er einbringt, besteht die Gefahr, dass Subventionen für die hoch angesehene Wasserkraft missbraucht werden, um Verluste aus der weniger geschätzten Atom- oder Gaskraft zu decken. Denn die grossen Stromkonzerne, die Subventionen für Wasserkraft fordern besitzen namhafte Beteiligungen an unrentablen Atom- und Gaskraftwerken.



http://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Die-unrentable-Wasserkraft--wo-denn

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 26 2017

Fukushima Radiation Makes Landfall On US West Coast – And It’s Only The Beginning


Seaborne Cesium 134, a radioactive isotope released by the 2011 Fukushima disaster, has been detected on the US’ Pacific coast for the first time by independent researchers.

After the catastrophic triple meltdown of the Fukushima Daiichi nuclear power plant in 2011, the Japanese government and the plant’s parent company, Tokyo Electric Power Company (TEPCO), worked to cover up the damage done and downplay the amount of radiation the disaster had released into the environment. Though the disaster’s many impacts have been suspiciously absent from mainstream media reports in the years since, the radiation pouring out of the plant’s damaged reactors have never stopped. To this day, 300 tons of contaminated, radioactive water flow into the Pacific Ocean every day as many of the leaks can never be sealed due to the extreme heat. Now, nearly six years after the meltdown, radiation from Fukushima has made landfall on the West coast of the United States, signaling a dangerous new era for residents and wildlife along the Pacific coastal region.

Researchers from the Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI), a crowd-funded team of scientists, announced yesterday that they had detected, for the first time, seaborne cesium 134 in seawater on the shores of Tillamook Bay in Oregon. The group has been monitoring the waterborne radiation as it extends from Fukushima across the Pacific for years. According to WHOI as well as other scientists, cesium 134, a dangerous and carcinogenic radioactive isotope, could only have originated from the Fukushima disaster due to its short half-life, or rate of decay.

The samples themselves contained 0.3 becquerels/m3 of the isotope, a relatively small amount that some researchers and corporate media outlets say poses “no risk to humans or the environment.” However, there is no such thing as “safe” amounts of radiation, which is particularly true of radioactive cesium as it imitates potassium within the body. Japanese citizens were also told there was nothing to worry about, despite the fact that cancer rates have spiked since the incident. The real and unstated danger here is that of bioaccumulation. Bioaccumulation refers to the gradual build-up over time of chemicals in an organism, absorbing the substance at a faster rate than it is excreted. Now, that Fukushima radiation has reached the US, those living on the West Coast or eating fish from that region could be at risk if they consume radioactive water or fish as all consumed cesium would remain in their body, continuously causing damage until it is excreted. Children are said to be especially at risk. Another reason why there is cause for concern is that these samples were actually collected in January 2016 and not tested until recently, suggesting that landfall may have happened earlier than thought. This, in turn, would also mean that higher levels of cesium as more of Fukushima’s radiation has made contact with Western coastal shores in the months since as researchers have said that radiation will not “peak” until well after the plume’s initial landfall.

No matter how often the Japanese government, TEPCO, or the corporate media say that radiation from Fukushima is nothing to worry, ignoring a problem does not make it go away. The world’s oceans, particularly the Pacific Ocean, are in the midst of an unprecedented crisis as mass die-offs of fish and coral are signaling that something is horribly wrong. These trends, combined with the devastating effects of over-fishing, led the World Wildlife Fund to recently warn that all marine life could die out before the year 2050, less than forty years from now. It is incredible that a nuclear disaster that has leaked 300 tons of radioactive water into the ocean every day for the last five years could have no effect on the massive environmental crisis unfolding before our eyes. Until Fukushima’s consequences are acknowledged and treated with the concern they clearly merit, we will continue to be unable to understand the true scope of the problem.





http://anonhq.com/fukushima-radiation-makes-landfall-us-west-coast-beginning/
Reposted fromswissfondue swissfondue
8185 73a0 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

Die unsichtbare Gefahr bleibt


  • - Am 26. April 1986 explodierte der Tschernobyl-Reaktor
  • - Wahre Zahl der Tschernobyl-Opfer bleibt unbekannt
  • - 2016 haben Spezialisten eine gigantische Schutzhülle über die Atomruine geschoben
  • - Die unsichtbare Gefahr bleibt jedoch


Die Chronologie des Atomunfalls in Tschernobyl

Freitag, 25. April 1986

01.00 Uhr: Die Schichtleitung beginnt die Leistung des Reaktors herunterzufahren. Sie will testen, ob bei einem Stromausfall die auslaufenden Turbinen für die Versorgung der Notkühlung weiter genutzt werden können.

14.00 Uhr: Weil aber Kiew wieder Strom verlangt, wird das Herunterfahren bei 50 Prozent Leistung gestoppt. Das Notkühlsystem bleibt ausgeschaltet – ein Verstoss gegen die Betriebsvorschrift.

23.10 Uhr: Der Reaktor wird zur Vorbereitung des Notstromexperiments weiter heruntergefahren. Ziel sind etwa 25 Prozent Leistung, knapp über dem erlaubten Minimum. Bei Unterschreiten der Minimalgrenze bei laufendem Betrieb kann der Reaktor instabil werden und ausser Kontrolle geraten.

Samstag, 26. April 1986

00.28 Uhr: Einem Techniker unterläuft ein verhängnisvoller Fehler, vermutlich durch Eingabe eines falschen Wertes. Die Reaktorleistung sackt auf etwa 1 Prozent. Die Mannschaft kann den Reaktor wieder auf 7 Prozent hochfahren, indem sie mehr Steuerstäbe als zulässig entfernt.

01.07 Uhr: Zu den sechs Hauptwasserpumpen werden zusätzlich zwei Reservepumpen für das Kühlsystem zugeschaltet. Es werden weitere Steuerstäbe entfernt, um die Leistung rasch zu stabilisieren.

01.19 Uhr: Trotz Systemabfall werden die Vorbereitungen für den Test fortgesetzt. Der Versuchsleiter überbrückt die Signale, die zu einer Notabschaltung geführt hätten – ein gravierender Verstoss gegen die Sicherheitsbestimmungen.

01.23 Uhr: Schichtleiter Alexander Akimow beginnt den Notstromtest mit der Schliessung der Ventile der beiden Turbinengeneratoren. Der Wasserzufluss im Reaktor verringert sich, und die Leistung des Reaktors erhöht sich sofort. Die Temperatur steigt an, und das Kühlmittel verdampft – eine unkontrollierte Kettenreaktion setzt ein.

Das Leben danach

Die Atom-Katastrophe in Tschernobyl 1986: Was tatsächlich geschah?

Die Tschernobyl-Katastrophe raubte ihnen ihre Heimat. Hundert Tausende wurden vertrieben, einige kehrten aber illegal wieder zurück, zurück in die Sperrzone, zurück in ihre Heimat. Sie werden heute von der Regierung geduldet.

Einst lebten in Prypjat 50 000 Menschen, gleich neben dem Atomkraftwerk. Bis die Katastrophe ihre Heimat verseuchte das Leben vertrieb.

Amtlichen Schätzungen zufolge starben mehr als 25'000 Menschen, die nach der Katastrophe in der Region um Tschernobyl an Aufräum- und Rettungsarbeiten beteiligt waren.

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt eine gigantische Schutzhülle über die Atomruine geschoben. «Yes, wir haben es geschafft», sagte Staatschef Petro Poroschenko.





http://www.blick.ch/news/ausland/30-jahre-nach-tschernobyl-die-unsichtbare-gefahr-bleibt-id4948594.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 22 2017

Drinking Nuclear Waste in Albuquerque: They hope you’ll stay silent

Sandia National Laboratory (SNL) and the New Mexico Environment Department (NMED) are trying to pull off what some people would call an environmental crime. SNL wants to leave high level nuclear, mixed waste in unlined pits and trenches in a dump that is contaminating our drinking water aquifer.  The Environment Department has expressed willingness to grant a certificate that no cleanup of the Mixed Waste Landfill is necessary. The high level wastes will remain dangerous for hundreds of thousands of years contaminating soil, air and water. These are among the most dangerous wastes on the planet – Plutonium, Americium, Depleted Uranium, Uranium-235, Mercury, Tritium, Beryllium, Sodium, TCE, PCBs and hundreds of other radionuclides, solvents and heavy metals.

mountains

High Level Waste that comes from irradiating nuclear fuel in a reactor is supposed to be contained in a deep geologic repository where it will remain safe for at least 10,000 years.  The Department of Energy, Sandia and the Environment Department know that they are breaking environmental laws and regulations by not keeping these wastes contained and safe for human health and the environment. It’s all about Lockheed Martin/Sandia and the Department of Energy saving and making money.

Sandia and the Environment Department have kept a big secret from the public.  For decades, Sandia and the Environment Department told the public that only low level radioactive mixed waste was put into the Mixed Waste Landfill (MWL).  It was a big lie. Radioactive waste in the dump is from the Nevada Test Site, the 1979 Three Mile Island meltdown, Kwajalein atomic bomb tests, Kirtland AFB and commercial nuclear reactor meltdown tests performed at Sandia.

During the 1970s and 80s, dozens of commercial nuclear fuel meltdown experiments were conducted in Sandia’s ACRR nuclear reactor.  The meltdown experiments were conducted under various acronyms such as STAR, TRAN, EEOS, DF, FD and Debris Bed.  The public was never informed of the names of these experiments and that high-level radioactive wastes from the experiments were disposed of in the MWL dump.  Sandia claimed that only low-level mixed waste was in the MWL and that the Environment Department gave permission to leave the waste under a dirt cover.

The fresh and irradiated fuel for the meltdown experiments came from around the world.  The fuel was put into steel canisters and subjected to extreme temperatures that melted and puddled inside the canisters placed in the core of the ACRR reactor.  Some fuel was so hot that it vaporized and plated the inside of the canisters.  Some of the extremely radioactive canisters also contained highly corrosive metallic sodium and were placed into pits into the classified area of the MWL.  Some canisters were put into small diameter holes drilled into the bottom of the MWL trenches.  The canisters containing spent fuel and sodium can explode from corrosion that would allow moisture to enter the canister.  Wastes were dumped into trenches and pits in cardboard boxes, plastic bags, and drums that are breaking up and corroding in the dump.  Recent soil gas surveys show that volatile organic such as TCE and PCE have reached the groundwater.

Sandia was required by law to perform a 5-year review in 2010 for the feasibility of excavating these dangerous wastes.  But Sandia and the Environment Department cut a secret, closed door deal to postpone any excavation review for another 14 years.  While a lawsuit is pending about the delay, Sandia filed a Certification request, which the Environment Department intends to approve, so that Sandia will never to do any cleanup of the wastes.   The Environment Department knows further that the groundwater monitoring network at the dump has been defective at all times up to the present so that contamination isn’t detected.  (EPA Region 6 2007, EPA Inspector General 2012.)  The dirt cover is not protective for the millennia that the dump’s wastes will remain lethal.  (TechLaw, Inc. 2006)

ACTION ALERT: Protect our Aquifer and Demand Nuclear Clean Up

Contact New Mexico Environment Department’s (NMED) John Kieling at email  john.kieling@state.nm.us

(1) Demand a public hearing on this matter. 

(2) Demand that NMED order denial of the Certificate of Completion and

(3)  NMED order Sandia to clean up and safely store the MWL waste.

For more information contact Dave McCoy with Citizen Action at www.radfreenm.org or call 505-262-1862




http://lamontanita.coop/drinking-nuclear-waste-albuquerque-hope-youll-stay-silent/

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 21 2017

Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland


Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland

Die nukleare Komplizenschaft Deutschlands mit den USA darf nicht länger fortgesetzt werden! Wir erwarten Taten statt leerer Worte. 
Wir fordern Sie deshalb dazu auf, einen verbindlichen Beschluss des Bundestages herbei zu führen, der von der Bundesregierung verlangt, die sogenannte nukleare Teilhabe Deutschlands zu beenden.

1. Die Bundesregierung muss die Bereitstellung der 46 deutschen Tornado-Flugzeuge für den Einsatz der Atomwaffen beenden.

2. Die Bundesregierung muss die Ausbildung und die Übungsflüge der Bundeswehr für den Abwurf der Atomwaffen einstellen.

3. Die Bundesregierung muss das Stationierungsabkommen für die Lagerung der US-Atomwaffen in Deutschland aufkündigen.

Für diese Entscheidungen brauchen die Bundesregierung weder die Genehmigung der USA noch die der anderen NATO-Staaten. Es braucht lediglich den politischen Willen.

Warum ist das wichtig?

Regelmäßig üben Piloten der Bundeswehr im deutschen Luftraum den Einsatz der in Büchel stationierten US-Atomwaffen. Diese Atomwaffen in der Eifel sind Teil der ständigen atomaren Bedrohung, die beendet werden muss. Wir sind nicht mehr bereit, diesen Zustand noch länger hinzunehmen.

Wie kann es sein, dass – obwohl der Internationale Gerichtshof (ICJ) 1996 den Einsatz von Atomwaffen, ja schon die Drohung mit deren Einsatz als grundsätzlichen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt hat, – dennoch in Deutschland Atomwaffen gelagert und einsatzfähig gehalten werden?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland 1974 den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, in dem auf Atomwaffen, die Verfügungsgewalt darüber und ihren Einsatz verzichtet wurde, – dennoch deutsche Tornado-Kampfbomber für den Abwurf der in Büchel stationierten US-Atomwaffen bereit gestellt werden und Piloten der Bundeswehr den Einsatz trainieren?

Wie kann es sein, dass – obwohl der Deutsche Bundestag 2010 mit Zustimmung aller Parteien den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland gefordert hat, – die Bundesregierung dennoch der NATO-Entscheidung zustimmt, dass diese Atomwaffen nicht abgezogen, sondern „modernisiert“ werden, was ihre Einsatzfähigkeit wesentlich erhöht?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland immer wieder verspricht, sich für das weltweite Verbot aller Atomwaffen einzusetzen, – dennoch die Bundesregierung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen ein Atomwaffenverbot stimmt?

Wie die Unterschriften übergeben werden

Zum 7. Jahrestag des Bundestagsbeschlusses am 26.3.2017, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, sich „mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“, wollen wir die Petition mit den bis dahin eingegangenen Unterschriften dem Bundestag übergeben.

Aufrufende Organisationen: 
www.no-nukes-germany.de/aufrufende-organisationen





https://weact.campact.de/petitions/beenden-sie-die-stationierung-der-atomwaffen-in-deutschland

Reposted fromswissfondue swissfondue
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl