Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 19 2017

In mehreren Ländern in Europa ist Jod-131 nachgewiesen worden .

Das Isotop hat eine Halbwertzeit von 8 Tagen und fällt beim radioaktiven Zerfall an, beispielsweise in Atomkraftwerken.

Dass das Isotop in erwähnenswertem (aber noch nicht gesundheitlich bedenklichem) Umfang in der Luft nachgewiesen wurde, ist ein klares Zeichen dafür, dass da irgendwo ein Reaktor leckt.



http://blog.fefe.de/?ts=a6565bb0
Reposted fromswissfondue swissfondue
2044 cb15
Reposted fromswissfondue swissfondue

Jetzt sind auch die Deutschen wegen AKW Leibstadt alarmiert

Die Pannenserie im Atomkraftwerk Leibstadt ruft auch unsere deutschen Nachbarn auf den Plan. Die Politik will ein klärendes Gespräch.
Sorgt erneut für Probleme: das AKW Leibstadt.

Am Samstag Vormittag wurde die Liste der Zwischenfälle im AKW Leibstadt um ein Kapitel reicher: Nach einem halbjährigen Stillstand sollte das Kraftwerk endlich wieder ans Netz gehen. Wegen einer defekten Abgasanlage musste das Vorhaben aber wieder abgebrochen werden (BLICK berichtete).

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat den Vorfall zwar umgehend als «Ereignis ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung» eingestuft. Doch diese Ansicht teilen offenbar nicht alle.

Aus Deutschland fielen heute jedenfalls klare Worte zum störungsanfälligen Betrieb im AKW Leibstadt. Rita Schwarzelühr-Sutter, parlamentarische Staatssekretärin im Berliner Umweltministerium, findet es «bedauerlich», dass das Kraftwerk wieder ans Netz gehen dürfe, «obwohl die Ursachen für die Schäden an den Hüllrohren nicht restlos aufgeklärt zu sein scheinen».

Leibstadt soll am Montag wieder ans Netz

Um die Hintergründe für die Probleme beim grenznahen Schweizer AKW besser nachvollziehen zu können, will Schwarzelühr-Sutter möglichst bald ein Gespräch mit dem ENSI – «denn die deutsche Bevölkerung in der Grenzregion ist sehr besorgt», erklärt die Politikerin.

Die Ereignisse im Atomkraftwerk Leibstadt beobachten auch das deutsche Bundesland Baden-Württemberg und das österreichische Bundesland Vorarlberg besonders kritisch. Beide setzten sich in den vergangenen Tagen für einen Aufschub der Inbetriebnahme ein.

Die fehlerhafte Abgasanlage soll noch während des Wochenendes wieder in Stand gesetzt werden. Geplant ist, dass das AKW Leibstadt am Montagabend wieder ans Netz geht.




http://www.blick.ch/news/schweiz/die-bevoelkerung-ist-sehr-besorgt-jetzt-sind-auch-die-deutschen-wegen-akw-leibstadt-alarmiert-id6245900.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

AKW Leibstadt ist wieder vom Netz

Kurz nach Inbetriebnahme ist das AKW Leibstadt in der Nacht auf Samstag wieder abgeschaltet worden. Grund war eine Fehlfunktion in der Abgasanlage im nicht-nuklearen Bereich, wie die Kernkraftwerk Leibstadt AG am Samstag mitteilte.
Seit 17.33 Uhr ist das Atomkraftwerk Leibstadt wieder am Netz. (Archivbild)

Am Montag sollte Anlage repariert sein

Die Abgasanlage wird über das Wochenende in Stand gesetzt. Am Montagabend soll das Kernkraftwerk wieder ans Netz angeschlossen werden.

Das Eidgenössische Nuklearinspektorat (ENSI) hatte am Donnerstag die Freigabe für den Leistungsbetrieb des AKW Leibstadt gegeben, allerdings in leicht reduziertem Umfang.

Das Werk war zuvor seit der Jahreshauptrevision im vergangenen August wegen oxidierter Brennstäbe stillgestanden. Die Brennstäbe waren zeitweise ungenügend gekühlt gewesen.




http://www.blick.ch/news/schweiz/fehlfunktion-in-der-abgasanlage-akw-leibstadt-ist-wieder-vom-netz-id6244184.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

July 09 2015

Officials: Fukushima Has Now Contaminated 1/3 Of The Worlds Oceans


The Pacific Ocean – in fact almost one-third of the Globe – is thought to have been contaminated from the leak out from the Fukushima  Nuclear Disaster.

the pacific ocean is thought to have been contaminated from the leak out from the fukushima  nuclear disaster

The International Atomic Energy Agency (IAEA), seeking to promote the peaceful use of Nuclear Power, in 2011 established with the Regional Cooperative Agreement (RCA) Member States, a joint IAEA Technical Cooperation (TC) project in the region of the Pacific Ocean. It was established after the Fukushima disaster when a tsunami caused by a major earthquake on 11 March 2011, disabled the power supply and cooling of three Fukushima Daiichi reactors, causing a nuclear accident. As a result a large quantity of radioactive material was admitted into the Pacific Ocean.

Of no surprise, this caused great concern to countries based around the Pacific Ocean due to the potential economic and environmental implications. The TC project’s aim was therefore, to monitor the presence of radioactive substances in the marine environment.

SCROLL DOWN FOR VIDEO

The first annual review meeting held in August 2012 demonstrated predictive hydrodynamic models and they predicted that the strong current, known as the Kuroshio Current and its extension, had the ability to transport the radioactive substances across the Pacific Ocean in an easterly direction. However, the concentration of radioactivity was not as high as originally thought.

 a field study found that two filter cartridges were coated  which showed elements of cesium  a radioactive substance © press A field study found that two filter cartridges were coated, which showed elements of cesium, a radioactive substance.

The massive expansion of ocean had diluted it substantially so radioactivity remained at low levels but there was still concern over contamination of seafood even at these low levels. The marine monitoring project was therefore, established to ensure that the seafood of the region was safe for consumption and to maintain a comprehensive overview and full facts of the situation, considering its grave implications.

trutherbotred @trutherbotred

Documents Say Navy Knew #Fukushima Dangerously Contaminated the USS Reagan: http://ecowatch.com/2014/02/26/navy-knew-fukushima-contaminated-uss-reagan/ …

11:00 AM - 9 Jul 2015 EcoWatch Photo published for Documents Say Navy Knew Fukushima Dangerously Contaminated the USS...

Documents Say Navy Knew Fukushima Dangerously Contaminated the USS...

By EcoWatch @EcoWatch

But this new evidence that the Navy knew the Ronald Reagan was being plastered with serious radioactive

The TC is due to conclude this year. A few results have caused concern. A field study they conducted on 2 July 2014, revealed from two sets of seawater samples, found that two filter cartridges were coated, which showed elements of cesium, a radioactive substance.

Then recently, trace amounts of cesium-134 and cesium-137 turned up in samples collected near Vancouver Island in British Columbia. The samples collected were separate from the monitoring project set up by IAEA but it is thought the only possible source of these radioactive elements is Fukushima, according to the Integrated Fukushima Ocean Radionuclide Monitoring (InFORM) Network. This is the first time that traces of cesium-134 had been detected near North America .

While these are trace amounts, the danger of radioactive material in any amount cannot be underestimated. However, the experts say that these levels detected cannot really harm us, they are still lower than those we could be exposed to from a dental x-ray for instance.

Having said that, every possible exposure, in any small amount, adds up. The problem with nuclear energy and fallout, the radiation and radioactive materials can travel far and wide with the wind and with the sea. Therefore, we should aim on a global level to keep these levels at zero. In any event the continuous monitoring of oceans will need to be conducted, according to Ken Buesseler, a marine chemist at Woods Hole Oceanographic Institute.

What Buesseler says should be taken on board beyond 2015, particularly since the advice from the IAEA is to dump even more contaminated water into the sea. This is apparently more desirable than holding it in tanks. Any discharge will have to be controlled and continuous monitoring would be needed, in particular near the plant to improve data reliability. This is causing concern and not just to state authorities. Consider the fishermen. Every time they catch fish in the ocean, the fish need to be tested for radioactivity.

Before any further dumping is done, the IAEA and Tokyo Electric Power Co., who control the plant, need to consider not only the environmental impact but socio-economic impact as well. Livelihoods could be affected as well as long-term health of the region and global community eventually.

[ https://youtu.be/cCB_U5hLBoc  ]

[ https://youtu.be/1jEy2wiV0aM  ]





http://www.neonnettle.com/features/448-officials-fukushima-has-now-contaminated-1-3-of-the-worlds-oceans






Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 07 2015


Georg Schramm zu Atomenergie, Finanzkrise und Grexit

Die Elektrizitätswerke Schönau veranstalten ein Schönauer Stromseminar, in dessen Rahmen der Kabarettist Georg Schramm kurz seinen Rückzug von der Bühne aufgehoben hat, um Michael Sladek und seiner Frau Ursula Sladek für deren Einsatz gegen die Atomenergie zu danken.
Da sagt er in einer ausführlichen Rede, mehr Vortrag als Kabarett, mal wieder Sachen, die eigentlich nicht nur dort in diesem begrenzten Kreis zu hören sein sollten, sondern in den Mainstream-Medien. Leider findet sich das dort aber nicht, gerade ist, nach dem Όχι der Griechen in der Volksabstimmung, wieder sehr viel Fiktion und nur wenige Fakten dort zum Thema zu hören. Typisch sind „Korrespondenten“, die einen halben Satz zur belegbaren Lage sagen, um dann 10 Sätze mit ihrem persönlichen Eindruck hinterherschicken, der natürlich vor allem dem entspricht, was wir hören und glauben sollen. Eingeleitet von einem „ich habe den Eindruck …“ wird so jedes Märchen sendbar, ohne den Anspruch belegbarer Fakt zu sein. Erst heute Morgen im Deutschlandfunk wieder so praktiziert, genauso wie in anderen eigentlich anspruchsvollen Nachrichtenkanälen.
Youtube macht es möglich, Georg Schramm trotzdem zuzuhören, wenn man sich die 37 Minuten Zeit nehmen will. Es lohnt sich.

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 06 2015

Aus der beliebten Kategorie "bei UNS ist Atomkraft SICHER", heute:

Einer der Reaktoren im Schweizer AKW Mühleberg hat sich heute morgen abgeschaltet.


Es war wohl eine Störung im internen Wasserkreislauf, und es trat keine Radioaktivität aus.




http://blog.fefe.de/?ts=ab642732
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 05 2015

Übrigens, wo wir gerade bei der Unschädlichkeit von Atomkraft waren:

Es gibt keine unschädliche Dosis: Schon geringste Belastungen durch ionisierende Strahlung reichen aus, um auf Dauer das Leukämie- und Lymphomrisiko zu erhöhen. Das belegt die bisher größte Studie zu diesem Thema an mehr als 300.000 Arbeitern in Atomkraftwerken. Entgegen gängiger Annahme gibt es dabei keine Untergrenze und eine anhaltende Niedrigdosis wirkt genauso krebserregend wie eine einzige höhere Akutbelastung




http://blog.fefe.de/?ts=ab66e7d2
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

Aus der beliebten Kategorie "bei UNS ist Atomkraft SICHER", heute:

 

Aus dem tschechischen AKW Temelin leckt Radioaktivität.

Auf der einen Seite ist das alles total ungefährlich und geringfügig, auf der anderen Seite dekontaminieren sie jetzt. So ein bisschen irritiert bin ich vor allem, weil da niemad auf den Umstand hinweist, dass keine Gefahr für Umwelt oder Anwohner besteht.

Update:

„Sowohl das Umweltministerium in Wien als auch die tschechischen Behörden betonen, dass es keine Gefahr für die Bevölkerung gegeben habe.“





http://blog.fefe.de/?ts=ab66c3c7

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 04 2015

Dom des Todes


Mitten im Pazifik tickt eine Zeitbombe: ein riesiger Beton-Dom, gefüllt mit Plutonium aus US-Atombombenversuchen. Nun bedrohen 101498 Kubikmeter radioaktiv verseuchter Schutt die Bewohner des Atolls - und den pazifischen Ozean.

Wie ein halb vergrabener Baseball ragt die Betonkuppel aus dem Sand. Kletterpflanzen kämpfen auf Betonplatten um einen Platz an der Sonne, unter gewaltigen Wolken ziehen Seevögel ihre Kreise.


https://scontent-mxp1-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/11659382_928692247190081_8242479544034015998_n.jpg?oh=8fe73fae1e21de6a4684b8ad9400878e&oe=562744E2


Auf der Spitze der Kuppel hat jemand das Baujahr eingekratzt: 1979. Offiziell heißt dieses Gebilde Runit Dome - benannt nach der winzigen Insel, auf der es liegt, Runit Island. Ein Tempel, ein Ufo, mitten im Pazifik, weit weg von der Zivilisation. 2173 Kilometer bis Japan, 2827 Kilometer bis Hawaii. Und dennoch leben hier Menschen. Den Fremdkörper auf ihrer Insel nennen sie: das Grab.

Unter dem Betondeckel liegt Amerikas Vermächtnis des Kalten Kriegs, 101 498 Kubikmeter radioaktiv verseuchter Schutt, verstrahlt durch Plutonium, entstanden während der zwölfjährigen Phase amerikanischer Atombombentests auf den Marshall-Inseln. Die Inseln waren nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1986 Treuhandgebiet der Amerikaner. Diese nutzten die Region über Jahre als nukleares Testgelände.

Unheilvolle Mischung aus Atomtests und Klimawandel

Der Runit Dome ist nicht für die Ewigkeit gebaut. Bereits jetzt zeigt er Risse, der Boden ist nicht versiegelt. Niemand weiß genau, wie viel Plutonium schon nach draußen gelangt ist, in die Lagune, den Pazifik, die Weltmeere. Plutonium ist einer der giftigsten radioaktiven Stoffe mit einer Halbwertszeit von bis zu 24 000 Jahren.

Wissenschaftler und Umweltaktivisten schlagen Alarm. Sie fürchten, dass Taifune oder Sturmfluten die Zementplatten lösen oder das direkte Umfeld des Domes unter Wasser setzen könnten. Infolge des Klimawandels könnte der Meeresspiegel bis zum Jahre 2100 um einen Meter steigen, und ebenfalls Teile des Geländes überfluten. Zwischen der Lagune und der Kuppel liegen nur wenige Meter Strand und ein paar Büsche. Auf der anderen Seite der Insel trennt nur eine Mauer aus aufgeschütteten Steinen die Konstruktion vom Meer. Bei Flut bilden sich Pfützen, das Meer sickert durch die Mauer. "Beim Runit Dome kommen Atomtests und Klimawandel auf tragische Weise zusammen", sagt Michael Gerrard, Experte für Klimaschutzrecht an der Columbia Universität in New York.

Insgesamt 67 Atombomben detonierten zwischen 1946 und 1958 auf den Atollen Eniwetok und Bikini, 43 davon auf Eniwetok. Ihre kombinierte Sprengkraft war so groß, als hätte man in diesen zwölf Jahren jeden Tag 1,6 Hiroshima-Bomben gezündet. Das nukleare Dauergewitter vertrieb die Inselbewohner. Für 33 Jahre mussten sie auf dem Nachbaratoll Ujelang ausharren. Jetzt leben sie wieder auf ihrem Atoll und fragen sich, wie verstrahlt ihre Inseln tatsächlich sind. Doch die Einwohner haben noch nicht einmal ein Wort für Strahlung, das Konzept der Radioaktivität verstehen viele von ihnen nicht. Man sieht sie nicht, man fühlt sie nicht, man riecht sie nicht. Sie sprechen von dem Gift, das sie verseucht und den Tod bringt.

Der Dome ist das einzig Greifbare, was aus der Testperiode übrig geblieben ist. Für die älteren Einwohner Eniwetoks symbolisiert er den Tod. Manche Teenager machen Ausflüge zu ihm, laufen barfuß und ohne Schutzvorrichtungen auf ihm herum oder schlafen gar auf seiner Spitze - wegen des "kühlen Winds da oben". Für sie war der Dome immer schon da.

Alles auf einer Seite  nächste Seite
  1. Sie lesen jetzt Dom des Todes
  2. Ihren Atommüll kippten die Amerikaner einfach in die Lagune
  3. An den verstrahltesten Orten graben die Inselbewohner nach Kupfer







http://www.sueddeutsche.de/wissen/atombombentests-dom-des-todes-1.2549272
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

Strahlenalarm – Störfall im Schrott-AKW Temelin und Waldbrände in Tschernobyl


Im Block 2 des AKW Temelin gab es einen Störfall, offensichtlich ist Radioaktivität auch ins Freie gelangt. Der Betreiber spricht zwar von geringen Mengen „unterhalb der zulässigen Grenzwerte“. Wir finden es jedoch sehr verdächtig. Wie kann Radioaktivität aus dem Containment gelangen, wo dieser doch dicht sein sollte und dazu noch mit Unterdruck? Wie hoch ist die Belastung innerhalb des Containments? Wurden Mitarbeiter verstrahlt?
Was die Sache noch verdächtiger macht: Es wird mächtig vertuscht. Auf den Internetseiten der tschechischen Nuklearaufsichtsbehörde SUJB gibt es bis jetzt keine Information dazu. Wir  finden es auch unerträglich, dass die Menschen in Tschechien und den Nachbarländern nicht unverzüglich und umfassend informiert werden.

Temelin


Der seltsame Umgang mit Informationen stellt auch der österreichischen Politik auf Bundes- und Landesebene ein schlechtes Zeugnis aus.

Nach der Messung geringfügig erhöhter Strahlenwerte im tschechischen Atomkraftwerk Temelin arbeiten Techniker an der Behebung des Problems. Österreich fordert eine Untersuchung.

Strahlen-Alarm nach Störfall im AKW Temelín

Betroffen war das Dach des zweiten Reaktorblocks.

Die Meldung sickerte am Freitagnachmittag durch: Im umstrittenen, grenznahen Atomkraftwerk von Temelín gab es einen offenbar größeren Störfall: „Wir wissen davon und sind seit zwei Tagen an der Sache dran“, so Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) auf Anfrage von ÖSTERREICH: „Noch haben unsere Ermittlungen keine erhöhte Belastung ergeben. Ich verspreche aber binnen 48 Stunden volle Aufklärung für die Bevölkerung.“

Die tschechische Seite bestätigte nach ersten Meldungen, dass es tatsächlich einen Vorfall gegeben hatte. Mit Details hielt sie sich aber zurück. Nur so viel: Laut AKW-Sprecher Marek Switak wurde beim Herunterfahren von Reaktorblock 2 erhöhte Strahlung gemessen – konkret auf dem Dach des Komplexes, der eigentlich völlig strahlungsfrei sein sollte. „Es ist ein sehr niedriger Wert über dem zulässigen Grenzwert. Trotzdem haben wir das Landesamt für Reaktorsicherheit und die österreichischen Behörden informiert.“

Schweigen. Offen ist nun, warum die österreichischen Behörden offenbar seit zwei Tagen von dem Vorfall wissen, aber bislang geschwiegen haben. Anschober: „Es besteht kein Grund zur Panik.“

Natascha Unger vom Umweltministerium betonte gegenüber ÖSTERREICH: „Die österreichischen Messstationen haben keine höhere Radioaktivität festgestellt.“ Quelle: Österreich.at

In diesem Montag 29. Juni 2015 Handout Foto vom ukrainischen Ministerium für Katastrophenschutz Pressedienst am Dienstag, den 30. Juni 2015 zur Verfügung gestellt werden, wird ein Luftbild von einem Waldbrand in der Tschernobyl-Region, Ukraine gesehen

Erneut Waldbrände in der Nähe des AKWs Tschernobyl

Ein erneuter Waldbrand in der Nähe des Atomreaktors Tschernobyl in der Ukraine. Erst im April waren bis zu 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Flammen näherten sich dem Kernkraftwerk bedrohlich. Nur 15 bis 20 km (9 bis 12 Meilen) ist der Waldbrand von dem Kernkraftwerk entfernt. Minister Avakov bestätigte, dass  Behörden Brandstiftung vermuten. Die Sicherheit rund um die Sperrzone wurde verschärft. Radioaktiv verseuchte Wälder bei Tschernobyl brennen – Wildfire threatens Chernobyl nuclear power plant

Die Waldbrände in Tschernobyl brachen am Montag Abend aus, als trockenes Gras in Brand geriet. 130 Hektar stehen in Brand. Derzeit sind 113 Feuerwehrleute und 20 Geräte- Einheiten im Einsatz ´, dass Feuer zulöschen.  „Ab 7.00 [GMT 4.00] 4. Juli … es sind die  Schwelbränden im Torf  neben den Orten Kovshilovka, Glinka, Staraya Krasnitsa und Lubjanka zu löschen“, so die Erklärung.

Anfang dieser Woche bestätigte der ukrainische Regierungsnotfalldienst,  dass Strahlung im Brandbereich normal sei. Quelle  Wir wissen nie, ob wir die Werte trauen können, da bereits beim Feuer im April der Waldbrand in der Nähe von Tschernobyl,  Radionuklide verbreitete, insbesondere Plutonium, über Osteuropa, Asien, Alaska und erreichte auch die Westküste der USA.

Ob Sie ebenfalls betroffen waren können Sie hier ersehen: http://www.uradmonitor.com/ 

Den Bericht dazu können sie hier lesen Chernobyl: The Last Lament – Tschernobyl: Die letzte Klage









http://netzfrauen.org/2015/07/04/eilmeldung-strahlenalarm-stoerfall-im-schrott-akw-temelin-und-waldbraende-in-tschernobyl/
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 03 2015

Play fullscreen

"Just as the use of nuclear energy for military purposes the use of nuclear fission for peaceful purposes in nuclear reactors is a crime against all of humanity."

Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Johannes Ude (Prof. for Christian Ethic)

This critical film against atomic power plants is dealing with radioactive discharges, damages to health and the environment, reactor safety, the consequences of large reactor accidents, evacuation plans, high level wastes, renewable energy, politics and ethic and public resistance.

CROWDFUNDING: Please help us with the funding of the sychronisation of this movie in as many languages as possible. So that many people world wide will be informed in order to resist this menace.

You can send us a donation via Paypal. Receiver: mail@friedlich-in-die-katastrophe.de
Alternatively you can support us by bank transfer.

Receiver: Holger Strohm
Account: 4407963200 - Bank code: 20080000
IBAN: DE32 2008 0000 4407 9632 00 - BIC: DRESDEFF200

"In the future the consequences of nuclear energy will be devastating. The atrocities of Mister Stalin and Hitler will completely fade against them."

Prof. Dr.Dr. Wladimir Tschernoussenko (Scientific director for the clean up work in Chernobyl, who died of multiple cancer)

For more Information visit www.holgerstrohm.com
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

July 01 2015

«Die Sicherheitsbehörden haben allesamt versagt»


Zwei Experten üben harte Kritik an der Atomaufsicht Ensi und zweifeln an dessen Fähigkeiten zur Prüfung radioaktiver Lager.


Wellenberg nein: die atomaufsicht ensi ignoriert den volkswillen und zwei kritische gutachten



«Die Nagra und das Ensi wussten in diesem Prozess nicht die Spreu vom Weizen zu trennen. Die KNE blieb auf halber Strecke stehen. Einzig externe, unabhängige Fachleute und Experten zeigten die Grenzen auf. Die Sicherheitsbehörden haben allesamt versagt!»

So lautet das vernichtende Urteil der beiden Experten Marcos Buser und Walter Wildi vor allem zur Arbeit des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi), aber auch der Nationalen Genossenschaft zur Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) und der Kommission für nukleare Entsorgung (KNE; ab 2012 EGT) in Bezug auf die Standortsuche für ein radioaktives Lager im Wellenberg (siehe Link unten).

Die Meinung von Buser und Wildi hat Gewicht: Der Geologe und Nuklearexperte Buser war beispielsweise Mitglied der Eidgenössischen Kommission für nukleare Sicherheit KNS (2008 - 2012) und der Genfer Geologieprofessor Wildi präsidierte die Eidgenössische Expertengruppe «Entsorgungskonzepte für radioaktive Abfälle» (1999 - 2001) und von 2002 bis 2007 die Eidgenössische Kommission für die Sicherheit von Kernanlagen (KSA/ab 2007 KNS).

Ensi ignoriert Studien zweier Professoren

Das Nidwaldner Volk hatte mehrmals ein radioaktives Lager im Wellenberg bachab geschickt, letztmals im Jahr 2002. Überraschenderweise schlug die Nagra im Jahr 2011 den Wellenberg erneut als möglichen Standort vor, obwohl laut Buser und Wildi seither «keine neuen geologischen Felduntersuchungen» durchgeführt wurden. Rückendeckung bekam die Nagra von der Atomaufsicht Ensi, welche zwei kritische Gutachten von unabhängigen Experten in den Wind schlug und damit der Atomlobby zudiente.

Einer der beiden kritischen Experten war Jan Mosar, Geologieprofessor an der Universität Fribourg. Er veröffentlichte 2010 eine Studie zum Wellenberg und kam zu folgendem Schluss: « Es ist also schwierig oder sogar unmöglich, zum Standortgebiet Wellenberg genügend genaue Aussagen zur Geometrie der tektonischen Strukturen zu machen.» Dies habe zur Folge, «dass bei einer Gesamtbewertung der Standort wahrscheinlich als ungeeignet eingestuft werden müsste.» Mosars Folgerung standen laut Buser und Wildi «im Gegensatz zur bisherigen Annahme, dass die Erdbeben die vorgesehene Lagerzone unbehelligt lassen».

«Ein gesunder Kerl, auch wenn er tot ist»

Ein Jahr später liess das Ensi Mosars Kritik mit folgender Bewertung abblitzen: «Der Expertenbericht von Professor Mosar beschränkt sich auf die Aspekte Tektonik und Seismizität. Bei einer Gesamtbewertung der Eignung des Standortgebietes müssten aber alle im Sachplanverfahren SGT geforderten 13 sicherheitstechnischen Kriterien bewertet werden, was im vorliegenden Expertenbericht nicht erfolgte.»

Buser und Wildi kommentieren: «Zwar leidet der Patient an einem Herzstillstand, aber die Lungen, die Leber und die Nieren sind noch intakt; kurz, ein gesunder Kerl, auch wenn er bereits tot ist.» Dass eine Sicherheitsbewertung nicht so aussehen kann, ist offenbar keinem der zuständigen Geologen des ENSI in den Sinn gekommen. Selbst über die Einschätzungen der eigenen Expertenkommission KNE hätte das Ensi übergangen. Die KNE hatte den Wellenberg als «deutlich weniger geeignet» als die anderen Standortgebiete in der Nordschweiz eingestuft.

Auch Geophysik-Professor redet Klartext

Im Jahr 2014 bestätigte im Auftrag des Kantons Nidwalden ein weiterer unabhängiger Experte die Kritik von Mosar, nämlich Gerhard Jentzsch, Professor für Geophysik an der Universität Bonn. Aus Sicht der Tektonik sei der Wellenberg ein «ungünstiger Standort für die Lagerung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen». Dies habe zur Folge, «dass bei einer Gesamtbewertung der Standort wahrscheinlich als ungeeignet eingestuft werden müsste», sodass der Wellenberg «im Rahmen der Etappe 2 des Sachplanes Geologische Tiefenlager zurückgestellt beziehungsweise sogar ganz ausgeschlossen werden muss.»

Im März 2014 war vom Ensi nur die altbekannte Leier zu hören: Das Nidwaldner Gutachten beschränke sich Aspekte der Tektonik. Bei einer Gesamtbewertung seien «aber zwingend alle 13 sicherheitstechnischen Kriterien, die im Sachplan definiert wurden, zu bewerten».

Ensi als Fachinstanz «am falschen Platz»

Im Januar 2015 bröckelte der Beton: Die Nagra schwenkte auf die Kritik der beiden unabhängigen Experten ein und gab bekannt, dass der Wellenberg «zurückgestellt» werde und reichte die entsprechenden Vorschläge beim Ensi zur Prüfung ein. Buser und Wildi stellen das Ensi als Fachinstanz in Frage: «Denn, wer klare Ausschlusskriterien für die Sicherheit eines Tiefenlagers nicht zu identifizieren vermag, steht wohl am falschen Platz.»







http://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Die-Sicherheitsbehorden-haben-allesamt-versagt

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 30 2015

0667 52b6 500
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 29 2015

Straight Disaster

Is Fukushima Getting Worse?


The Fukushima multiple nuclear disasters continue spewing out hot stuff like there’s no tomorrow. By all appearances, it is getting worse, out-of-control nuclear meltdowns.


On June 19th Tepco reported the highest-ever readings of strontium-90 outside of the Fukushima plant ports. The readings were 1,000,000 Bq/m3 of strontium-90 at two locations near water intakes for Reactors 3 and 4. Tepco has not been able to explain the spike up in readings. The prior highest readings were 700,000 Bq/m3. (Source here).

Strontium-90 is a byproduct of nuclear reactors or during the explosion of nuclear weapons, e.g., it is considered the most dangerous component of radioactive fallout from a nuclear weapon (Source: HyperPhysics, Dept. of Physics and Astronomy, Georgia State University). It is a cancer-causing substance because it damages genetic material (DNA) in cells. Strontium-90 is not found in nature. It’s a byproduct of the nuclear world of today, e.g., strontium-90 was only recently discovered, as of August 2014, for the first time ever, by the Vermont Health Department in ground water at the Vermont Yankee Nuclear Power Station (Source here). Coincidentally, Vermont Yankee, as of December 29, 2014, is being shut down.

When a fission chain reaction of uranium-235 or plutonium-239 is active in a nuclear power station containment vessel, it produces a vast array of deadly radioactive isotopes. Strontium-90 is but one of those. So, somewhere in Fukushima Dai-ichih a lot of atoms are splitting like crazy (meanwhile Einstein e=mc2 turns over in his grave) and ergo, a lot of strontium-90 pops out and hangs around for decades upon decades. This is not a small problem.

Which may be why Einstein famously said, “Nuclear power is one hell of a way to boil water.”

For example, a large amount of strontium-90 erupted into the atmosphere from the Chernobyl nuclear explosion (1986), spread over the old Soviet Republics and parts of Europe. Thereby, strontium-90, along with other radioactive isotopes, kills and maims people, a lot of people, to this day, more on this later.

Farming in Fukushima

Because of the Fukushima nuclear meltdown, farmers in the greater area have had a tough go of it. For example, on June 6, 2013 Japanese farmers met with Tepco and government officials, including the official in charge of Ministry of Economy, Trade and Industry (Source here).

The 13-minute video of the farmers’ meeting with officials shows farmers testifying about contaminated food that, “We won’t eat ourselves, but we sell it… I know there is radiation in what we grow. I feel guilty about growing and selling them to consumers.”

Well, sure enough, officials from New Taipei City’s Department of Health (Taipei, Taiwan), and other law-enforcement authorities, seized mislabeled products from Japan. It seems that “more than 283 Japanese food products imported from the radiation-stricken areas near the Fukushima Dai-ichi nuclear disaster were found to be relabeled as having come from other areas of Japan and sold to local customers,” Stephanie Chao, 283 Mislabeled Japanese Food Products Originated Near Fukushima, The China Post, March 25, 2015.

Meanwhile, within a couple of months of the illicit underhanded devious mislabeling incident, Taiwan Enforces Stricter Controls on Japanese Food Imports, J.R. Wu in Taipei and Ami Miyazaki in Tokyo, Reuters, May 15, 2015, as Taiwan draws a line in the sand for Japanese foodstuff.

Not only that but on the heels of Taiwan’s discovery of the mislabeling gimmick, and only three months later, Japan Asks China to Ease Food Import Restrictions Introduced After Fukushima Nuclear Disaster, South China Morning Post, June 25, 2015. Previously, China banned food imports from ten prefectures in Japan, including Miyagi, Nagano, and Fukushima. Now, this past week, Japanese authorities are asking China to remove the restrictions.

Japan would be wise to suggest China first consult with the United States because confidently, audaciously, imperturbably Secretary of State Hillary Clinton allegedly signed a secret pact with Japan within one month of the meltdown for the U.S. to continue importing Japanese foodstuff, no questions asked, Deborah Dupre, Radiating Americans: Fukushima rain, Clinton’s Secret Food Pact, Examiner.com, August 14, 2011.

Meantime, Chancellor Merkel (PhD, physics) ordered a shutdown of nuclear power plants throughout Germany, hmm.

Fukushima and Our Radioactive Ocean according to the Woods Hole Oceanographic Institute, Video- March 2015: “When Fukushima exploded, radioactive gases and particles escaped into the atmosphere. Most fell nearby on land and in the ocean. A smaller amount remained in the air, and within days, circled the globe… in the ocean close to Fukushima, levels of cesium-137 and 134, two of the most abundant radioactive materials released, peaked at more than 50,000,000 times above background levels.”

Nevertheless, according to Woods Hole Oceanographic Institute: “Scientists who have modeled the plume predict that radioactivity along the West Coast of North America will increase, but will remain at levels that are not a threat to humans or marine life.”

To date, based upon actual testing of water and marine life in the Pacific Ocean by Woods Hole, radioactive levels along the North American West Coast remain low, not a threat to humans, not a threat to marine life, so far.

Fukushima and its Ocean Impact, according to Dr. Ken Buesseler, Senior Scientist, Woods Hole Oceanographic Institute, March 11, 2015, cesium uptake in the marine food web is diluted, for example, when Bluefin tuna swim across the Pacific, they lose, via excretion, about one-half of the cesium intake that is ingested in Japanese waters.

Expectantly, there are no commercial fisheries open in the Fukushima-affected areas of Japan. On a continual monitoring basis, no fishing is allowed in contaminated areas off the coastlines.

When contamination levels of fish in Japan are compared to fish along the coast of North America, the levels of radiation are relatively low in Canada and in the U.S. As a result, according to studies by Woods Hole, eating fish from the U.S. Pacific region is okay.

Not only that, but rather than categorical acceptance of U.S. government statements about safety from radiation in ocean currents, Dr. Buesseler established a citizen’s network called “How Radioactive is Our Ocean?” where individuals contribute by voluntarily taking samples. Every sample from the West Coast had cesium-137, but the numbers are low and at levels harmless to humans, thus far.

But, on a cautionary note, Dr. Buesseler is the first one to admit the situation requires constant monitoring.

Woods Hole Oceanographic Institute’s findings are not sufficient to dismiss health concerns for many reasons, among of which Fukushima is white hot with radioactivity, tenuously hanging by a thread, extremely vulnerable to another earthquake or even an internally generated disruption, who knows? It is totally out of control!

The California Coastal Commission issued a report that agrees with the low levels of Fukushima-derived radionuclides detected in air, drinking water, food, seawater, and marine life in California; however, “it should be noted that the long-term effects of low-level radiation in the environment remain incompletely understood….” Report on the Fukushima Dai-ichih Nuclear Disaster and Radioactivity along the California Coast, California Coastal Commission, April 30, 2014.

“The risk of long-term exposure to low-level radiation is unclear. Studies of radiotherapy patients and others indicate that there is a significant increase in cancer risk if lifetime exposure exceeds 100,000 microsieverts, according to the World Health Organization. A person exposed daily to radiation at the high end of the levels now seen at Miyakoji [a village in Fukushima Prefecture] would reach that lifetime exposure level in fewer than 23 years,” Patrick J. Kiger, Fukushima Return: At Nuclear Site, How Safe is Safe? National Geographic, April 2, 2014.

Current Status of Fukushima Nuclear Site, according to Dr. Ken Buesseler of Woods Hole Oceanographic Institution, who travels to Japan to measure radiation levels: The site continues to leak radioactive materials. In fact, release of strontium-90 has grown by a factor of 100 when compared to 2011 levels. In other words, the situation is worsening. One hundred times anything is very big, especially when it is radiation.

Strontium-90 is acutely dangerous, and as it happens, highly radioactive water continuing to spew out of the Fukushima Dai-ichih facilities is seemingly an endless, relentless problem. The mere fact that strontium-90 has increased by a factor of 100 since the disaster occurred is cause for decisive sober reflection. Furthermore, nobody on the face of the planet knows what is happening within the nuclear containment vessels, but apparently, it’s not good. More likely, it’s real bad.

According to Dr. Helen Caldicott: “There is no way they can get to those cores, men die, robots get fried. Fukushima will never be solved. Meanwhile, people are still living in highly radioactive areas,” (Helen Caldicott, Speech at Seattle Town Hall, Sept. 28, 2014.)

Comparison analysis of Three Mile Island (1979), Chernobyl (1986), and Fukushima (2011): The world’s three most recent nuclear disasters are dissimilar in many respects. However, all three are subject to the same adage: “an accident is something that is not planned.” Thus, by definition, in the final analysis, the risk factor with nuclear power is indeterminate. Fukushima is proof.

Three Mile Island’s containment vessel, in large measure, fulfilled its purpose by containing most of the radiation so there was minimal radiation released. As such, Three Mile Island is the least harmful of the three incidents.

By way of contrast, Chernobyl did not have an adequate containment vessel and as a result, the explosion sent a gigantic plume of radioactive material blasting into the atmosphere, contaminating a 70 square kilometer (approximately 30 sq. mi.) region, a “dead zone” that is permanently uninhabitable, forever unlivable.

To this day, tens of thousands of people affected by Chernobyl continue to suffer, and die, begging the question of whether Fukushima could be worse. After all, the incubation period for radiation in the body is 5-to-40 years (Caldicott). As for example, it took 5 years for Chernobyl children to develop cancer (Caldicott), and Fukushima occurred in 2011.

“Fukushima is not Chernobyl, but it is potentially worse. It is a multiple reactor catastrophe happening within 150 miles of a metropolis of 30 million people,” claims John Vidal. Whereas, Chernobyl was only one reactor in an area of 7 million people.

John Vidal, environmental editor, The Guardian newspaper (UK), traveled to Chernobyl: “Five years ago I visited the still highly contaminated areas of Ukraine and the Belarus border where much of the radioactive plume from Chernobyl descended on 26 April 1986. I challenge chief scientist John Beddington and environmentalists like George Monbiot or any of the pundits now downplaying the risks of radiation to talk to the doctors, the scientists, the mothers, children and villagers who have been left with the consequences of a major nuclear accident. It was grim. We went from hospital to hospital and from one contaminated village to another. We found deformed and genetically mutated babies in the wards; pitifully sick children in the homes; adolescents with stunted growth and dwarf torsos; fetuses without thighs or fingers and villagers who told us every member of their family was sick. This was 20 years after the accident, but we heard of many unusual clusters of people with rare bone cancers… Villagers testified that ‘the Chernobyl necklace’ – thyroid cancer – was so common as to be unremarkable,” John Vidal, Nuclear’s Green Cheerleaders Forget Chernobyl at Our Peril, The Guardian, April 1, 2011.

There’s more: “Konstantin Tatuyan, one of the ‘liquidators’ who had helped clean up the plant [Chernobyl], told us that nearly all his colleagues had died or had cancers of one sort or another, but that no one had ever asked him for evidence. There was burning resentment at the way the UN, the industry and ill-informed pundits had played down the catastrophe,” Ibid.

And still more yet: According to “Alexy Yablokov, member of the Russian Academy of Sciences, and adviser to President Gorbachev at the time of Chernobyl: ‘When you hear no immediate danger [from nuclear radiation] then you should run away as far and as fast as you can’… At the end of 2006, Yablokov and two colleagues, factoring in the worldwide drop in births and increase in cancers seen after the accident, estimated in a study published in the annals of the New York Academy of Sciences that 985,000 people had so far died and the environment had been devastated. Their findings were met with almost complete silence by the World Health Organisation and the industry,” Ibid.

The environment is devastated and almost one million dead. Is nuclear power worth the risks? Chancellor Merkel doesn’t seem to think so.

Of the three major nuclear disasters, Fukushima has its own uniqueness. The seriousness of the problem is immense, far-reaching, and daunting as its containment vessels are leaking radioactivity every day, every hour, every minute. How to stop it is not known, which is likely the definition of a nuclear meltdown!

The primary containment vessels at Fukushima may have prevented a Chernobyl-type massive release of radioactivity into the atmosphere in one enormous explosion. Even though, Fukushima did have four hydrogen explosions in the secondary containment structures, and as previously mentioned, according to Woods Hole Oceanographic Institute, “When Fukushima exploded… levels of cesium-137 and 134, two of the most abundant radioactive materials released, peaked at more than 50,000,000 times above background levels.”

But, more significant, troublesome, and menacing the primary containment vessels themselves are an afflictive problem of unknown dimension, unknown timing, unknown levels of destruction, as the nuclear meltdown left 100 tons of white-hot radioactive lava somewhere, but where?

“Hell is empty and all the devils are here,” William Shakespeare The Tempest.

Postscript: “Quietly into Disaster” is an alluring, exquisite, handsome full-length film that examines the consequences of nuclear fission, Produced by: Holger Strohm, Directed by Marcin El. http://holgerstrohm.com/?q=node/136

Robert Hunziker lives in Los Angeles and can be reached at roberthunziker@icloud.com



http://www.counterpunch.org/2015/06/29/is-fukushima-getting-worse/

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 26 2015

Play fullscreen

Wow! It Appears Fukushima Is Causing Americans To Get Cancer




Fukushima plume model shows 1 Million Bq/m2 over West Coast after reactor explosions — TV: Private emails reveal highest levels of gov’t worried about health impact in U.S. — Nuclear industry tried to bury truth, while UC Berkeley experts told public “there is no plume”
Reposted fromverschwoerer verschwoerer

The highest density of all β nuclide detected outside of Fukushima plant port 1,000,000 Bq/m3 of Sr-90 detected in seawater of Fukushima plant port / Highest in recorded history



1,000,000 bq/m3 of sr-90 detected in seawater of fukushima plant port / highest in recorded history


On 6/19/2015, Tepco announced they measured 1,000,000 Bq/m3 of Strontium-90 at two locations in Fukushima plant port.

This is the highest reading in recorded history. The sample is the port seawater. Sampling date was 5/4/2015.

The location was near the water intake of Reactor 3 and 4, and also the screen of Reactor 4.

The previous highest readings were lower than 700,000 Bq/m3.

Tepco has not made any announcement on this rapid increase.

 

http://www.tepco.co.jp/nu/fukushima-np/f1/smp/2015/images/2tb-east_15061901-j.pdf

 


_____

Français :

Record historique : un million de Bq/m³ de Strontium 90 dans l’eau du port de la centrale de Fukushima

 


Le 19 juin 2015, Tepco annonce avoir relevé 1 000 000 (un million de) Bq/m³ de strontium 90 en deux endroits du port de la centrale de Fukushima.

C’est le record historique depuis le début des mesures. Les échantillons sont de l’eau de mer prise dans le port le 4 mai 2015.
Les endroits échantillonnés sont près de la prise d’eau pour les réacteurs 3 et 4 et aussi à la grille du réacteur 4.
Le précédent record était inférieur à 700 000 Bq/m³.
Tepco n’a fait aucun communiqué sur cette forte augmentation.

http://www.tepco.co.jp/nu/fukushima-np/f1/smp/2015/images/2tb-east_15061901-j.pdf









http://fukushima-diary.com/2015/06/1000000-bqm3-of-sr-90-detected-in-seawater-of-fukushima-plant-port-highest-in-recorded-history/

Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 25 2015

0547 db5a 500

thedisinfectedmind: Incase you didn’t understand what all those ‘hippie’ protesters are fighting against

Reposted fromitslikerufus itslikerufus viamr-absentia mr-absentia

June 24 2015

New Solar Panels That Work At Night

Despite the enormous untapped potential of solar energy, one thing is for sure- photovoltaics are only as good as the sun’s rays shining upon them. However, researchers at the Idaho National Laboratory are close to the production of a super-thin solar film that would be cost-effective, imprinted on flexible materials, and would be able to harvest solar energy even after sunset!

Nighttime solar panels, night solar panels, night photovoltaics, solar cells, solar power at night, idaho national laboratory, solar technology, solar film, nanotechnology solar, nanoantennas, new solar panels can harvest energy after dark


Solar cells, solar power at night, idaho national laboratory, solar technology, solar film, nanotechnology solar, nanoantennas

The technique involves the embedding of square spirals of conducting metal onto a sheet of plastic, each of which, referred to as a “nanoantenna,” just 1/25 the diameter of a human hair. The nanoantennas absorb infrared energy, which is absorbed by the earth during the day and released even hours after the sun goes down. The nanoantennas are thus able to harvest energy both during daytime hours and into the early evening. Because they can take in energy from both sunlight and the earth’s heat, the nanoantennas have a much higher efficiency (and potential applicability) than conventional solar cells.

The scientific principle isn’t a new one, but the manufacturing process that maximizes efficiency certainly is state-of-the-art. The innovation within nanotechnology is what has allowed the nanoantennas to be efficiently embedded to absorb energy in a flexible and inexpensive material. Just imagine the possibilities…








New Solar Panels That Work At Night | Inhabitat - Sustainable Design Innovation, Eco Architecture, Green Building



Reposted fromverschwoerer verschwoerer

June 23 2015

0795 f02b 500

hast du gewusst, dass TEPCO(od so) in Fukushima täglich 300mio Tonnen wasser radioaktiv verseuchen

Oh entschuldige, dir ist diese ständige Info aus dem Mainstream bekannt..... Nicht?
Fragst du dich nicht warum die schweigen.bei dieser andauernden Katastrophe?
Und wenn du jetzt denkst, dass dies zum Glück am anderen Ende der Welt liegt und uns nicht betrifft, dann beachte folgendes,man hat gleich nach Bekannt werden die Grenze nach oben verschoben, was als gefährlich u ungesund einzustufen ist. Was gestern giftig war wird heute wieder frei vertrieben u verteilt.
Weiters schlagen auch hier zulande die Geigerzähler an und das vieles höher als zuvor. Und die Wlt macht einfach so weiter als wäre nichts, wenn man nicht darüber berichtet, findet es nicht statt oder wie?

die Realität in der westlichen Welt zeigt eindeutig, wie gut deren Pläne wirken und funktionieren.Wir regen uns um einige Schwarze Schafe unter den Flüchtigen auf, nebenbei wurde der Mensch gläsern,entsteht der 3.WK vor unserer Tür und werden Schritt für Schritt weiter eingeschränkt u versklavt.

Reposted fromverschwoerer verschwoerer
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl