Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 11 2019

7671 ed7d 500

Five thousand miles west of Los Angeles and 500 miles north of the equator, on a far-flung spit of white coral sand in the central Pacific, a massive, aging and weathered concrete dome bobs up and down with the tide.

Here in the Marshall Islands, Runit Dome holds more than 3.1 million cubic feet — or 35 Olympic-sized swimming pools — of U.S.-produced radioactive soil and debris, including lethal amounts of plutonium. Nowhere else has the United States saddled another country with so much of its nuclear waste, a product of its Cold War atomic testing program.

Between 1946 and 1958, the United States detonated 67 nuclear bombs on, in and above the Marshall Islands — vaporizing whole islands, carving craters into its shallow lagoons and exiling hundreds of people from their homes.

U.S. authorities later cleaned up contaminated soil on Enewetak Atoll, where the United States not only detonated the bulk of its weapons tests but, as The Times has learned, also conducted a dozen biological weapons tests and dumped 130 tons of soil from an irradiated Nevada testing site. It then deposited the atoll’s most lethal debris and soil into the dome.

Now the concrete coffin, which locals call “the Tomb,” is at risk of collapsing from rising seas and other effects of climate change. Tides are creeping up its sides, advancing higher every year as distant glaciers melt and ocean waters rise.

Officials in the Marshall Islands have lobbied the U.S. government for help, but American officials have declined, saying the dome is on Marshallese land and therefore the responsibility of the Marshallese government.

“I’m like, how can it [the dome] be ours?” Hilda Heine, the president of the Republic of the Marshall Islands, said in an interview in her presidential office in September. “We don’t want it. We didn’t build it. The garbage inside is not ours. It’s theirs.”

To many in the Republic of the Marshall Islands, Runit Dome is the most visible manifestation of the United States’ nuclear legacy, a symbol of the sacrifices the Marshallese made for U.S. security, and the broken promises they received in return.

They blame the United States and other industrialized countries for global climate change and sea level rise, which threaten to submerge vast swaths of this island nation’s 29 low-lying atolls.

“More than any other place, the Marshall Islands is a victim of the two greatest threats facing humanity — nuclear weapons and climate change,” said Michael Gerrard, a legal scholar at Columbia University’s law school. “The United States is entirely responsible for the nuclear testing there, and its emissions have contributed more to climate change than those from any other country.”

Over the last 15 months, a reporting team from the Los Angeles Times and Columbia University’s Graduate School of Journalism made five trips to the Marshall Islands, where they documented extensive coral bleaching, fish kills and algae blooms — as well as major disease outbreaks, including the nation’s largest recorded epidemic of dengue fever. They interviewed folk singers who lost their voices to thyroid cancers and spent time in Arkansas, Washington and Oregon, where tens of thousands of Marshallese have migrated to escape poverty and an uncertain future.

Marshallese leaders acknowledge that America doesn’t bear full responsibility for their nation’s distress. But they say the United States has failed to take ownership of the environmental catastrophe it left behind, and they claim U.S. authorities have repeatedly deceived them about the magnitude and extent of that devastation.

A Times review of thousands of documents, and interviews with U.S. and Marshallese officials, found that the American government withheld key pieces of information about the dome’s contents and its weapons testing program before the two countries signed a compact in 1986 releasing the U.S. government from further liability. One example: The United States did not tell the Marshallese that in 1958, it shipped 130 tons of soil from its atomic testing grounds in Nevada to the Marshall Islands.

U.S. authorities also didn’t inform people in Enewetak, where the waste site is located, that they’d conducted a dozen biological weapons tests in the atoll, including experiments with an aerosolized bacteria designed to kill enemy troops.

U.S. Department of Energy experts are encouraging the Marshallese to move back to other parts of Enewetak, where 650 now live, after being relocated during the U.S. nuclear tests during the Cold War. But many Marshallese leaders no longer trust U.S. assurances of safety.

“We didn’t know the Runit Dome waste dump would crack and leak…. We didn’t know about climate change,” said Jack Ading, a Marshallese senator from Enewetak Atoll. “We weren’t nuclear scientists who could independently verify what the U.S. was telling us. We were just island people who desperately wanted to return home.”

Adding to the alarm is a study published this year by a team of Columbia University scientists showing levels of radiation in some spots in Enewetak and other parts of the Marshall Islands that rival those found near Chernobyl and Fukushima.

Such discoveries could give Marshallese leaders fresh ammunition to challenge the 1986 compact, which is up for renegotiation in 2023, and also to press the United States to honor property and health claims ordered by an international tribunal.

The tribunal, established by the two countries in 1988, concluded the United States should pay $2.3 billion in claims, but Congress and U.S courts have refused. Documents show the U.S. paid just $4 million.

The U.S. position is that it has already paid more than $600 million for the resettlement, rehabilitation and radiation-related healthcare costs of communities affected by the nuclear testing, said Karen Stewart, the U.S. ambassador to the Republic of the Marshall Islands. She said inflation brings the number closer to $1 billion.

“The United States recognizes the effects of its testing and has accepted and acted on its responsibility to the people of the Republic of the Marshall Islands,” Stewart said in a statement.

In September, the Marshallese parliament, the Nitijela, approved a national nuclear strategy, which calls for a risk analysis and environmental survey of Runit Dome, an assessment of legal options for its cleanup and a new attempt to secure the $2.3 billion ordered by the tribunal.

Last month, Marshall Islands lawmakers called on the international community to reduce greenhouse gases causing what they declared to be a “national climate crisis.”

China is taking an increasing interest in the Marshall Islands and other Pacific island nations, in part because of their strategic location and Beijing’s interest in reducing U.S. influence in the region. Those inroads by China have alarmed U.S. leaders, forcing them to pay more attention to the grievances of Marshallese leaders such as Heine.

“This heightened interest,” Heine said, “should bode well for us.”





https://www.latimes.com/projects/marshall-islands-nuclear-testing-sea-level-rise
6789 feff 500

In aller Stille schubladisierte der Kanton Bern am 30. Januar 2019 eine Aufgabe des Bundes, welche die zuständigen kantonalen Katastrophenexperten ohnehin für kaum umsetzbar hielten: Die Vorbereitung der Evakuierung der Bevölkerung im Grossraum Bern oder auch Biel im Falle einer AKW-Katastrophe in Mühleberg. Dies zeigen nun «Bund»-Recherchen.
Einen knappen Monat zuvor, am 1. Januar 2019, hatte der Bundesrat die neue Notfallschutzverordnung in Kraft gesetzt. Diese sieht unter anderem vor, dass die betroffenen Kantone in der Lage sein müssen, auch Teile der Bevölkerung in der Alarmzone 2 um ein AKW zu evakuieren – und zwar bevor Strahlung aus einem havarierten AKW austritt.
Die Verordnung gibt vor, dass eine solche vorsorgliche Evakuation innert 12 Stunden durchgeführt sein müsste. Die Alarmzone 2 umfasst einen Radius von 20 Kilometern um Mühleberg, darin liegen die Städte Bern und Biel und ihre Vororte. Evakuiert würden gegebenenfalls die Teile der Zone 2, die in der erwarteten Abwindrichtung des AKW liegen. Bei Westwind also rund eine Viertelmillion Menschen im Grossraum Bern.
Fest steht: Das AKW Mühleberg wird am 20. Dezember nach 47 Betriebsjahren vom Netz gehen, ohne dass die Notfallplanung umgesetzt ist, welche der Bund als nötig erachtet.
«Man hat einfach Glück gehabt, dass nichts passiert ist», sagt SP-Grossrätin Ursula Marti. Die Behörden hätten darauf spekuliert, dass der zwar unwahrscheinliche, aber mögliche AKW-Unfall nicht eintrete. «Das kann sich ein Staat nicht leisten. Es ist nicht korrekt, ein Risiko für die Bevölkerung nicht ernst zu nehmen.» Marti hatte schon 2013 im Grossen Rat eine bessere Notfallplanung gefordert – vergeblich.
Für die vier Berner Gemeinden im Oberaargau in der Alarmzone 2 des Atomkraftwerks Gösgen will der Kanton nun das Thema Evakuierung angehen. Im bisherigen Tempo der Verwaltung: Ein erster Workshop mit den Gemeindebehörden wird laut Zellmeyer Ende November stattfinden.



https://www.derbund.ch/news/standard/der-akwevakuierungsplan-fuer-bern-bleibt-in-der-schublade/story/28530819
6592 c347 500

Die Menge an Atommüll wächst und wächst. Ein Endlager ist noch nicht gefunden. Der Nuclear Waste Report, der heute erstmals für Europa veröffentlicht worden ist, zeigt, welche Herausforderungen mehr Atommüll mit sich bringt.

Auf der ganzen Welt gibt es kein Land, das ein Endlager für Atommüll in Betrieb genommen hat. Das heißt: Radioaktiver Abfall von Atomkraftwerken ist bislang nur in Zwischenlagern untergebracht. Laut des Nuclear Waste Report sind allein in Europa 60.000 Tonnen abgebrannte Brennstäbe in Zwischenlagern. Die meisten in Frankreich, Deutschland ist auf Platz zwei.

Atommüll in unsicheren Zwischenlagern

Das Problem: 80 Prozent dieser radioaktiven Abfälle sind in Wasserbecken. Diese Nasslager seien aber viel zu riskant, sagt der Schweizer Geologe und Sozialwissenschaftler Marcos Buser, der den Bericht mit geschrieben hat. Wenn das Wasser sinke und verschwinde, erhitzten sich die Brennelemente und es komme zur Kernschmelze.

Buser plädiert deshalb für trockene Zwischenlagerung. Also für Castorbehälter, bei denen die Wärme der Brennelemente über die Luft abgeführt wird. Diese Trockenlagerung sei auch nicht ohne Probleme, aber weniger riskant, erklärt Buser.

Er weist außerdem darauf hin, dass Zwischenlager bereits heute an die Grenzen ihrer Kapazität stoßen. In Finnland sei das Lager für abgebrannte Brennstäbe bereits zu mehr zu 93 Prozent ausgelastet. Und: die Menge an Atommüll werde nochmals drastisch steigen. Denn viele Atomkraftwerke werden geschlossen und rückgebaut. Die strahlenden Überreste müssen ebenfalls gelagert werden.

Kosten werden unterschätzt

Problematisch ist das vor allem mit Hinblick auf die Kosten. Ben Wealer von der TU Berlin und Co-Autor der Studie sagt:

"Kein einziges Land in Europa hat bislang ausreichend vorgesorgt, um die Kosten der Endlagerung des Atommülls zu finanzieren." Ben Wealer, TU Berlin

Denn das Problem werde in die Zukunft verlegt. Ben Wealer befürchtet deshalb, dass letztlich Steuerzahler die enormen Kosten für die Endlagerung tragen müssen.

Endlagersuche schwierig

Der Bund will bis 2031 einen Standort für ein Endlager finden, das ist gesetzlich vorgegeben. Die Suche ist aber nicht einfach: Atommüll strahlt bis zu eine Million Jahre lang, häufig ist die Bodenbeschaffenheit für ein Endlager nicht geeignet und es gibt Proteste aus der Bevölkerung. Rebecca Harms, ehemalige Europaabgeordnete der Grünen und Initiatorin des Reports, hält das Datum 2031 deshalb für unrealistisch.

Je schwieriger es ist, ein Endlager zu finden, desto wichtiger ist die Zwischenlagerung - das ist eine klare Botschaft des Berichts, der unter anderem im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung von internationalen Wissenschaftlern verfasst wurde. Ob überhaupt ein Endlager gefunden werden kann, das über Millionen Jahre sicher ist, weiß niemand.





https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/wohin-mit-dem-atommuell,RhX8ZYN
6533 8d07 500

Im AKW Temelin ist es erneut zu Problemen gekommen. Das umstrittene tschechische Kernkraftwerk liegt nur 60 Kilometer von der tschechisch-niederbayerischen Grenze entfernt. Ursache des Fehlers könnte die Außentemperatur sein.

Ein Reaktorblock des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Temelin, das etwa 60 Kilometer östlich der deutsch-tschechischen Grenze liegt, ist wegen einer Fehlfunktion unplanmäßig vom Netz genommen worden. Das geht aus einer Pressemitteilung der Betreibergesellschaft CEZ hervor. Grund seien erhöhte Vibrationen des Turbogenerators des ersten Blocks, die wohl durch Schwankungen der Außentemperatur hervorgerufen wurden. Um das Problem näher zu untersuchen, soll der Druckwasserreaktor nun vollständig heruntergefahren werden. Wann der Reaktorblock wieder ans Netz geht, ist derzeit noch unklar.

Atomaufsichtsbehörde: Keine Auswirkungen auf nukleare Sicherheit

Nach Einschätzung der tschechischen Atomaufsichtsbehörde SUJB hat der Vorfall keine Auswirkungen auf die nukleare Sicherheit der Anlage. Die in Temelin verwendeten Turbinen sind eine Eigenentwicklung der Firma Skoda Power aus dem westböhmischen Pilsen. Vor fünf Jahren waren die Rotorblätter erneuert und die Bruttoleistung von 1000 auf 1080 Megawatt erhöht worden.

AKW Temelin gilt als störanfällig und gefährlich

Erst im September war es bei Reinigungsarbeiten im Atomkraftwerk Temelin zu einem Zwischenfall gekommen. Arbeiter hatten schwach radioaktives Wasser ins Kanalnetz geleitet. Das tschechische AKW steht schon länger in der Kritik. Es gilt seit Jahren als störanfällig und gefährlich. In der Kritik steht dabei besonders die Kombination aus russischer Reaktor- und US-amerikanischer Leittechnik.




https://www.br.de/nachrichten/bayern/tschechien-erneut-probleme-im-atomkraftwerk-temelin,RhXHnaw

6424 0fa4 500

En 2017, les quatre réacteurs de la centrale nucléaire du Tricastin ont été arrêtés pendant trois mois à cause du risque de rupture d’une digue en cas de fort séisme. Celui de ce lundi était plus puissant que le séisme majoré de sûreté.



https://www.ledauphine.com/france-monde/2019/11/11/seisme-la-peur-d-un-fukushima-a-la-centrale-du-tricastin

November 07 2019

0310 99b9

Ist das älteste AKW der Schweiz noch sicher? Klare Mehrheit von 71 Prozent will Beznau schliessen


Über zwei Drittel der Schweizer wollen das Atomkraftwerk Beznau vom Netz nehmen, so eine neue repräsentative Studie. Die AKW-Betreiberin Axpo gerät immer mehr unter Druck. Neue Recherchen sähen weitere Zweifel an der Sicherheit am ältesten AKW der Welt.





https://www.blick.ch/news/politik/ist-das-aelteste-akw-der-schweiz-noch-sicher-klare-mehrheit-von-71-prozent-will-beznau-schliessen-id15603745.html

November 06 2019

2868 3a80 500

  • Laut dem deutschem Öko-Institut Darmstadt wäre Beznau 1 in Deutschland nie mehr hochgefahren worden.
  • Die Betreiberin Axpo habe ungeeignete Prüfmethoden angewandt.
  • Im Zentrum des Gutachtens steht die Untersuchung einer Replika des Reaktorrings C. Die Tests an einer Replika des AKW seien nicht aussagekräftig.

Vor gut anderthalb Jahren durfte Beznau 1 wieder ans Netz. Gestützt auf den Sicherheitsbericht der Betreiberfirma Axpo und die Einschätzung eines Expertenteams hatte die Atomaufsichtsbehörde Ensi grünes Licht für den ältesten Reaktor der Welt gegeben – nach drei Jahren Stilllegung wegen Materialfehlern im Reaktordruckbehälter.

Ein Gutachten des Öko-Instituts Darmstadt kommt nun aber zum Schluss, dass die angewendeten Prüfmethoden nicht wissenschaftlichen Standards entsprachen. «Bei der Führung eines Sicherheitsnachweises müssen erprobte Verfahren angewendet werden. Das war hier nicht der Fall», sagt Simone Mohr, Expertin für Reaktorsicherheit.

Umstrittene Tests mit einer Replika

2015 entdeckte die Axpo über tausend Einschlüsse von Fremdmaterial im Stahl des Reaktordruckbehälters. Die allermeisten der Einschlüsse befanden sich im Reaktorring C. Durch seine Nähe zu den Brennelementen ist er hoher radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Auf Geheiss des Ensi musste die Axpo Beznau 1 aus Sicherheitsgründen abschalten.

Tatsächlich zeigte die Replika in Ultraschalltests vergleichbare Signale wie das Original. Die Axpo führte in der Folge Bruchtests am Replika-Ring durch und folgerte: Die Einschlüsse hätten auch keine negativen Auswirkungen auf den Original-Ring. Folglich sei der Reaktor von Beznau 1 sicher.

Sorge vor unbeherrschbarem Störfall

Für Simone Mohr ist es unzulässig, vom Zustand der Replika auf jenen des Originals zu schliessen:

Das Material der Replika wurde anders als das Original nicht 50 Jahre lang bestrahlt und es war nicht dem Druck und den Temperaturen im Reaktor ausgesetzt. Autor:Simone MohrExpertin für Reaktorsicherheit

Mohr warnt, dass eine Fehleinschätzung des Original-Reaktorrings bei einem Störfall, bei dem kaltes Kühlwasser eingeführt werden müsste, schwerwiegende Folgen haben könnte. «Wenn ein Druckbehälter über Gebühr belastet wird und versagt, ist das nicht mehr zu beherrschen.»


Forderung nach unabhängiger Prüfung

Die Aufsichtsbehörde Ensi will sich zum Gutachten des Öko-Instituts inhaltlich nicht äussern. Beznau 1 erfülle weiterhin alle gesetzlichen Auflagen für einen sicheren Betrieb. Axpo-Sprecher Antonio Sommavilla verteidigt das Replika-Verfahren: «Im Rahmen breiter Untersuchungen – bestrahlten wie unbestrahlten Materials – hat man gesehen, dass man die Untersuchungen anhand des unbestrahlten Materials machen konnte. Das Material ist repräsentativ.»


Einer der Auftraggeber des Gutachtens des Öko-Instituts, die Schweizerische Energiestiftung, fordert dagegen uneingeschränkte Einsicht in die internen Testberichte des Sicherheitsnachweises. «Beznau 1 muss sofort vom Netz genommen werden, bis unabhängige Experten den Sicherheitsnachweis geprüft haben», sagt Simon Bahnholzer, Energieexperte der SES.





https://www.srf.ch/news/schweiz/kritik-an-sicherheitstests-neue-zweifel-an-der-sicherheit-von-akw-beznau-1

November 05 2019

2559 26d8 500

Obwohl Greenpeace vor Gericht gewonnen hat, will die Atomaufsicht Ensi wichtige Dokumente zum Atomkraftwerk Beznau immer noch nicht veröffentlichen.

Immer wieder sorgte das AKW Beznau in den vergangenen Jahren wegen Sicherheitsproblemen für Schlagzeilen. Es ist eines der weltweit ältesten noch betriebenen Atomkraftwerke. Ganze drei Jahre stand es sogar still. Im Stahl des Reaktordruckbehälters des Blocks I waren Aluminiumeinschlüsse gefunden worden und man wusste zunächst nicht, ob diese ein Problem für die Sicherheit darstellten.
Im März 2018 gab die Atomaufsichtsbehörde Ensi schliesslich wieder grünes Licht und akzeptierte den Nachweis der Betreiberin Axpo, dass das AKW sicher weiterbetrieben werden könne. Damit kehrt aber noch lange keine Ruhe ein – erst vor wenigen Wochen forderte das deutsche Umweltministerium Bundesrätin Simonetta Sommaruga auf, Beznau schnellstmöglich stillzulegen.



https://www.beobachter.ch/burger-verwaltung/akw-beznau-atombehorde-behalt-wichtige-dokumente-geheim

October 30 2019

Wiederaufnahme der Uranmülltransporte nach Russland - Atomausstieg bleibt Handarbeit



Atomausstieg bleibt Handarbeit... der Atommüll, der die letzten Jahre aus der Urananreicherungsanlage Gronau nach Frankreich Pierrelatte auf Reise geschickt wurde, um dort für eine dauerhafte Lagerung in Deutschland chemisch umgewandelt zu werden, wird seit kurzem wieder nach Russland Sibirien gebracht. Und natürlich durch die Firma Urenco als Wertstoff deklariert um das Atomgesetz, dass den Export von Atommüll verbietet, umdeklariert.

...[weiter]...

Reposted bydarksideofthemoonswissfondue-interimp856

October 29 2019

6183 2c31 500

Seit Jahren werden große Mengen radioaktiv belasteter Abfälle aus dem Abriss der deutschen Atomkraftwerke durch einen einfachen Mess- und Verwaltung-Akt namens „Freimessung“ umdeklariert zu konventionellem Müll – und landen so auf konventionellen Deponien. Es geht um tausende Tonnen Abfall, die nach Vermischung und Unterschreitung der Grenzwerte keiner weiteren Kontrolle mehr unterzogen werden.

Gegen dieses „Freimessen“ richtet sich jetzt erneut die Kritik zahlreicher Anti-Atom-Initiativen in Form eines Offenen Briefes an die Mitglieder der Umweltministerkonferenz, die Mitte November tagen wird.

91 Initiativen, Verbände, Vereine und Gruppen stehen hinter dem Brief, darunter die BI.





https://www.bi-luechow-dannenberg.de/2019/10/27/kritik-an-freigabe-von-atommuell-bei-akw-abriss
5838 091c 500

Nicht alle sind so doof wie das Volk der Dichter und Denker "Zum ersten Januar 2019 sind nun große Teile des hochradioaktiven Atommülls in Deutschland von den Atomkonzernen an den Staat übergegangen – also an die Steuerzahler." Die wissen ja nicht einmal, wie sie verarscht werden.



https://www.energiezukunft.eu/politik/der-staat-uebernimmt-die-verantwortung-fuer-den-atommuell

October 26 2019

8527 2592 500

Russland wieder Deutschlands Atommüllkippe

12.000 t abgereichertes Uranhexafluorid (UF6), das u.a. bei der Urananreicherung in Gronau anfällt, sollen bis 2022 nach Novouralsk bei Ekaterinburg am Ural zur dauerhaften Lagerung verbracht werden. Das Bundesumweltministerium hat versucht, diesen Export so lange wie möglich geheim zu halten.

"Wir fordern vom BMU nunmehr einen sofortigen Kursschwenk und ein Verbot weiterer Exporttouren von Gronau," erklärte Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

Die nächsten Transporte könnten schon in Kürze rollen.

zur Presseerklärung mehrerer Anti-Atom-Initiativen:





https://www.bi-luechow-dannenberg.de/2019/10/24/neue-uranmuellexporte-von-gronau-nach-russland-unverantwortlich/
8474 f1c5 500

Sweden is set to have more wind power capacity than nuclear this year, Swedish wind energy association Svensk Vindenergi estimated on Thursday.

Installed wind turbine capacity should reach 9.4 gigawatts (GW), topping nuclear capacity of about 8.4 GW, it said.




https://energy.economictimes.indiatimes.com/news/renewable/swedens-wind-power-to-surpass-nuclear-this-year-lobby/71749933

October 21 2019

5859 2f96 500

The graphite cores of two ageing nuclear reactors at Hunterston in North Ayrshire have begun to crumble as cracks spread, prompting safety inspectors to impose tough new conditions threatening future operations.

Technical reports released by the UK government’s Office for Nuclear Regulation (ONR) reveal that at least 58 fragments and pieces of debris have broken off the graphite bricks that make up the reactor cores.

According to ONR there is “significant uncertainty” about the risks of debris blocking channels for cooling the reactor and causing fuel cladding to melt. This could cause an accident and a leak of radioactivity.

https://theferret.scot/hunterston-graphite-debris-nuclear/

5853 31f8 500

French Polynesian pro-independence politician Moetai Brotherson is warning it's only a matter of time before the French nuclear weapons test site at Moruroa collapses.

Mr Brotherson made the claim while addressing the UN decolonisation committee in New York which heard about France's refusal to engage in a UN-supervised process.

He had asked France to remove remaining radioactive substances from its former weapons test site at Moruroa, where tests were carried out between 1966 and 1996.

Mr Brotherson, who is also a member of the French National Assembly, said cracks suggested it was only a question of time before the atoll collapsed.

He had asked the French government to remove the remnants of nuclear material from the site for proper disposal.

But Mr Brotherson said he did not expect a positive answer from Paris.

"Explain to me then why the most important French investment in French Polynesia for the past ten years has been the Telsite project, totalling more than US$100 million just to monitor the cracks on Moruroa," he told the committee.

"This is 100 times more money than the total compensation granted to Polynesian victims so far."

Moruroa has remained a no-go zone despite the end of testing 23 years ago.






https://www.rnz.co.nz/news/pacific/400637/moruroa-nuclear-site-could-collapse-mp-warns-un
5846 e481 500

The Atomic Minerals Directorate (AMD) has found dangerously high levels of uranium concentration in the groundwater samples across the Lambapur-Peddagattu region, known for large uranium deposits, in Telangana’s Nalgonda district alarming top atomic energy officials to red flag the issue to the government agencies.

The atomic energy officials have red-flagged the startling findings of AMD on high uranium concentration around Lambapur-Peddagattu region to various government agencies, which include the department of atomic energy, ministry of forests and environment, water resources, pollution control agencies and the PMO that supervises the atomic energy activities.

These startling findings have come even as the civil society bodies and political outfits were raising concerns over high levels of uranium concentration found in the groundwater around Tummalapalle in Andhra Pradesh’s Kadapa district, where uranium is mined.





https://economictimes.indiatimes.com/news/science/red-alert-telangana-sitting-on-atomic-time-bomb/articleshow/71533084.cms


USA has 90 old nuclear reactors unreinforced and unsupervised


A nyone of dozens of reactors, in america could explode in the next year because they are embrittled deteriorating , more than 20 or 30 yers old and completely unsupervised.

Waterford in La was damaged by massive flooding from the Midwest USA and the last Hurricane.
8 reactors in Florida, Tennessee and Georgia could go with the Tropical storm currently pounding them, since hurricane Michael.

Diablo Canyon was severely damaged by a 7.0 earthquake in southern california in the last few months. It was damaged, embrittled and crumbling before that.
STP has no backuup . It has a cracked fuel pool.

Brunswick in carolina has damaged containment multiple leaks and no access to aome areas, after hurricane maria.

Indian point is at the brink of melltdown by New York City because it is so old and it has had so many transformer fires. It continues to leak tritium like a sieve by New York City.

Davis Besse, Fermi, Oyster Creek all have holes in their containtment.

All 90 shitty old reactors unreinforced and unsupervised under fuko the clown, and the brain damaged coked-out fairy Rick Perry. The other 6 in flood and earthquake zones along with th 90 other, very old death machines. Fuko is refusing to cleanup santa susana and hanford now. Fuko is responsible for Davis Besse fuko is allowing radioactive food to come from Japan. Fuko is responsible for the nuclear catastrophes at santa susana and idaho nuclear laboratory, in the past two years . Fuko is responsible for the nuclear explosion in russia recently by abrogating nuclear arms treaties and massively escalating nuclear arms proliferations and a new nuclear arms race.. Fuko is responsible for upcoming nuclear catastrophe in the USA in the next 6 months.

https://nuclear-news.net/2019/10/19/usa-has-90-old-nuclear-reactors-unreinforced-and-unsupervised

October 18 2019

4352 cbbe 500

Some tout nuclear energy as ‘clean,’ but it’s hardly that, even with technological advancements

Not long ago, I wrote about nuclear plants and the large number of “incidents” (many of which go under the radar) that occur every year, despite upgrades, updates, technological advancements and research that’s put in nuclear energy.

Researchers from the Swiss Federal Institute of Technology have come up with an unsettling discovery. Using the most complete and up-to-date list of nuclear accidents to predict the likelihood of another nuclear cataclysm, they concluded that there is a 50% chance of a Chernobyl-like event (or larger) occurring in the next 27 years, and that we have only 10 years until an event similar to Three Mile Island, also with the same probability. (The Three Mile Island Unit 2 reactor, near Middletown, Pa., partially melted down on March 28, 1979. This was the most serious commercial nuclear-plant accident in the U.S.)





https://www.marketwatch.com/story/think-fossil-fuels-are-bad-nuclear-energy-is-even-worse-2019-10-17
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl