Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 14 2018

3382 7b93 500

Fast schien es so, als sei der Brandschutz derzeit das einzige Thema, das die Gemüter rund um das Kernkraftwerk Gösgen (KKG) umtreibt. Doch es ist nicht ganz so. Es gibt ein zweites Thema, das für den Betrieb der Anlage ebenfalls zentral ist. Am 29. September 1978 hatte der Kanton Solothurn dem KKG eine Bewilligung für die Entnahme und Rückgabe von Kühlwasser aus der Aare erteilt. Dauer: 40 Jahre - exakt die erwartete sichere Funktionsfähigkeit des Werks. Folglich ist die Wassernutzungskonzession präzis am 28. September 2018 abgelaufen. Deshalb fragte der Solothurner SP-Nationalrat Philipp Hadorn den Bundesrat am 19. September an, ob Gösgen am 29. September abgeschaltet werde oder ohne Bewilligung weiter betrieben werde.





https://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/kanton-solothurn/akw-goesgen-holt-sich-konzession-zur-wassernutzung-auf-den-letzten-druecker-133575863




October 11 2018

1713 9243 500

Bereits das zweite Sicherheitskonzept mussten die Betreiber des Kernkraftwerks einreichen. Ob dieses nun ausreichend ist?


Bei einem Test der Brandschutzklappen im Jahr 2016 hat die Atomaufsichtsbehörde Ensi dem AKW Gösgen kein gutes Zeugnis ausgestellt. Nicht alle Klappen erreichten die notwendigen Vorgaben, um im Brandfall das Ausbreiten eines Feuers zu verhindern, wie es in einem Bericht von «Radio SRF» heisst.

Bei einer Inspektion im April 2017 hatte das Ensi festgestellt, dass die betroffen Klappen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik entsprächen. Daraufhin verlangte die Behörde vom AKW, ein Konzept für deren Ersatz einzureichen. Ende 2017 ist das Kernkraftwerk dem nachgekommen. Offenbar reichte dies jedoch nicht aus. Auf Anfrage von Radio SRF teilt das Ensi mit, dass anschliessend ein Detailkonzept bis Ende September 2018 verlangt wurde.

Das Atomkraftwerk Gösgen hat auch dieser Aufforderung Folge geleistet. Ob das neue Konzept beinhaltet, dass die alten Brandschutzklappen nun nach fast 40 Jahren ausgetauscht werden, sei allerdings noch nicht bekannt, wie es im Bericht weiter heisst.




https://www.20min.ch/schweiz/news/story/AKW-Goesgen-braucht-Nachhilfe-in-Brandschutz-16131274
1708 2a25 500


‘Crimes against humanity:’ France to face lawsuit in ICC over nuclear tests in French Polynesia



A suit has been filed against France with the International Criminal Court over the nuclear tests conducted in the South Pacific. While local studies say the tests led to cancer, Paris is reluctant to take responsibility.

The move was announced by the French Polynesia’s former president, Oscar Temaru, at a meeting of the UN commission focused on decolonization."This case aims to hold all the living French presidents accountable for the nuclear tests against our country,” he said, as cited by AFP.

Temaru slammed all the tests as “crimes against humanity.” He said that he sees “French nuclear tests as no less than the direct result of colonization” and added that filing a lawsuit was a moral duty to “all the people who died from the consequences of nuclear colonialism.”

The tests had provoked 368 instances of radioactive fallout, Maxime Chan, a member of a local association for the protection of the environment, told the UN committee, adding that the radioactive waste had also been dumped into the ocean in violation of the international rules.

In January, French Polynesia's health ministry released figures showing that some 9,500 people have been diagnosed with cancer in the last 15 years. The total population of the French Pacific territory is about 290,000.

Breast, lung and thyroid cancer have been identified as the most common types of cancer on the ministry’s list. Earlier studies conducted in the 2000s established a “significant statistical relationship” between thyroid cancer rates and exposure to radioactive fallout from French nuclear tests.


The monument dedicated to the Victims of the French Nuclear tests in the Pacific Ocean in Papeete, French Polynesia. © AFP / Gregory Boissy

French Polynesia is one of France’s overseas territories, which is located in the Pacific Ocean and consists of more than 100 islands and atolls. Although it has its own parliament and the government headed by the president, its justice system, security, defense and education are controlled directly by the French government.

France’s pacific territory is mostly known due to its popular tourist island of Tahiti but some of its atolls also served as nuclear test sites for some 30 years in the 20th century. It saw 193 nuclear tests carried out between 1960 and 1996, in which 150,000 civilian and military personnel were involved, according to AFP.

France conducted its first multi-stage thermonuclear test at Fangataufa atoll in 1968. With a 2.6 megaton yield, its explosive power was 200 times that of the Hiroshima bomb, according to the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization (CTBTO).

In 1996, the then president Jacques Chirac closed the nuclear test program and allocated a $150 million annual payment to the French Polynesia. Still, France long denied any responsibility for the environmental and health effects of the tests.

The French Polynesia has long sought to obtain compensation for damage caused by nuclear tests. In 2014, its legislative assembly put forward a demand for $930 million over “major pollution” caused by the tests. It also sought additional $132 million for the continued occupation of the Fangataufa and Mururoa atolls, used for nuclear testing.


In 2010, France did pass a law authorizing payments to the military veterans and civilians, who developed cancer that could be attributed to the test programs. However, out of 1,000 people, who filed complaints against France, only 20 received compensation so far.

In 2013, declassified documents revealed that plutonium fallout from the tests covered a much larger area than Paris had initially admitted. The popular tourist island of Tahiti in particular was exposed to 500 times the maximum accepted levels of radiation.







https://www.rt.com/news/440906-france-icc-nuclear-tests-polynesia/
1702 27b4 500

Striking drone footage reveals the scale of the controversial dredging taking place as mud is moved from near the Hinkley Point nuclear sites to the Cardiff Grounds dumping area off the South Wales coast.

Campaigners have won international attention with their call for further tests to ensure the mud is safe and their push for an environmental impact assessment and the suspension of the marine licence.

But it is understood that the process of moving approximately 300,000 tonnes of sediment, which started in early September and is expected to last approximately three months, is now “well over halfway through”.

The Welsh Government and now turned its guns on activists for spreading “scaremongering and lies”.








https://www.walesonline.co.uk/news/politics/drone-footage-shows-huge-scale-15265114


October 07 2018

8605 5b1f 500

Im Landkreis Emsland breiten sich Ärger und Verunsicherung aus. Spezialisten der Bundeswehr haben das Gebiet des Moorbrands bei Meppen auf Spuren von Radioaktivität untersucht. Messungen am Freitag ergaben keine Hinweise auf Strahlenbelastung - und Behörden und Bundeswehr zufolge war das auch nicht anders zu erwarten. Warum also diese Analysen? Empört reagierte Reinhard Winter, Landrat des Landkreises Emsland: "Das wäre doch überhaupt nicht nötig, wenn man keine Radioaktivität hätte", sagte er NDR 1 Niedersachsen. "Wenn man sich jetzt wieder ein Hintertürchen öffnet, dann ist das schon eine Frechheit."




https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Radioaktive-Strahlen-Bundeswehr-irritiert-mit-Messung,moorbrand858.html

October 06 2018

Die Bundeswehr prüft, ob bei dem Moorbrand Schadstoffe von Uranmunition o.ä. freigesetzt wurden . (Kontext)

Im Moment gibt es wohl noch keine echten Hinweise, die wollen nur sichergehen. Vor allem wegen der Feuerwehr.



https://blog.fefe.de/?ts=a549801d

October 05 2018

7002 1d27 500

The French energy company EDF – which is building the new Hinkley Point C nuclear power station on the Somerset Coast –  has now admitted that the dumping of Hinkley mud off Penarth is illegal .

Today a legal moves to obtain an injunction against EDF were halted in order to prevent the risk of potentially huge costs having to be met by the campaigners – even though they are in the right .



EDF is said to have admitted in court documents today that no Environmental Impact Assessment was made on Cardiff Grounds – the mud dumping site a mile offshore from Penarth now nicknamed the  “Nuclear Triangle”.

EDF had initially claimed that no such Assessment was required because the Cardiff Grounds were already covered by the Hinkley Point Assessment in English Waters – but it’s now clear this doesn’t apply. Dumping so-called ‘nuclear mud’ in Welsh waters without an Environmental Impact Assessment is illegal.

The fault lies with the Welsh Labour Government – not with EDF . It was the Labour Welsh Government Minister Lesley Griffiths who wrongly issued a licence when she should not have done without first carrying out an Environmental Impact Assessment on the Cardiff Grounds dump site.

Barry Friends of the Earth say that the Welsh Labour Government is now faced with possible costs racking up at the rate of £118,000 a day because of their mistake.  Under EIA-law, the licence is unlawful and the Welsh Government is likely to have no choice but to revoke it.

There is to be a debate in the Welsh Assembly next week on October 1oth to pressurise the Welsh Government to sort out its self-created mess .

The result is likely to be a  huge embarrassment for the Welsh Labour Government and its beleaguered Environment Minister.

Tonight both MV Sloeber and MV Pagadder – along with the dredging vessel Peter the Great – are in Barry Docks awaiting further developments.




https://penarthnews.wordpress.com/2018/10/02/welsh-labour-government-broke-law-by-allowing-nuclear-mud-dumping-off-penarth/





6997 d0a1

Liste zum Akw Fessenheim.
Fessenheim gehört zu den französischen Atomkraftwerken mit den meisten "unvorhergesehenen Ereignissen". Nach Auffassung der Karlsruher Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Bündnis 90/Die Grünen) ist dies als Warnung vor kommenden größeren Schäden im Reaktorkern zu verstehen – auch wenn die Ereignisse selbst als harmlos eingestuft wurden.

Atomkraftexperten sprechen von "Precursor": Der englische Begriff steht für kleine Zwischenfälle in einem Akw; sie zeigen in der Summe, in welchem Zustand sich eine Anlage befindet und funktionieren gleichsam als Warnsignale. Eine Liste dieser "Precursors" in französischen Nuklearanlagen liegt Sylvia Kotting-Uhl vor, angefertigt von der französischen Atomkontrollbehörde (ASN).

Diesem amtlichen Dokument ist zu entnehmen, dass die beiden 900-Megawatt-Reaktoren in Fessenheim mit 17 derartigen Ereignissen zwischen 2003 bis 2013 in der Spitzengruppe von fünf französischen Akw liegen. "Die Liste zeigt, dass französische Akw gefährlicher sind, als der Öffentlichkeit allgemein bekannt ist", urteilt die Abgeordnete. Insbesondere Fessenheim stehe dabei im Fokus. Kotting-Uhl fordert deshalb, mit der Stilllegung des Akw Fessenheim nicht bis zur Inbetriebnahme des Reaktors EPR in Nordfrankreich zu warten, wie dies derzeit in Frankreich geplant ist. Dass die Precursor-Analyse aussagekräftig für das Sicherheitsniveau eines Akw ist, untermauert auch ein Bericht der EU-Kommission von 2009. Dort heißt es: "Aus den Erfahrungsanalysen ergibt sich, dass schweren Unfällen in der Regelrelativ unbedeutende Ereignisse vorausgehen und dass eine signifikante Verschlechterung des Zustandes der Anlagen oder der Sicherheitskultur von früheren Indikatoren abgeleitet werden kann."




http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/viele-kleine-warnsignale--157243016.html

October 01 2018

4500 0c22 500

Ministers under pressure to fund new generation of small-scale nuclear power stations

Backers of mini nuclear power stations have asked for billions of pounds of taxpayers’ money to build their first UK projects, according to an official document.

Advocates for small modular reactors (SMRs) argue they are more affordable and less risky than conventional large-scale nuclear plants, and therefore able to compete with the falling costs of windfarms and solar power.

But the nuclear industry’s claims that the mini plants would be a cheap option for producing low-carbon power appear to be undermined by the significant sums it has been asking of ministers.

Some firms have been calling for as much as £3.6bn to fund construction costs, according to a government-commissioned report, released under freedom of information rules. Companies also wanted up to £480m of public money to help steer their reactor designs through the regulatory approval process, which is a cost usually paid by nuclear companies.



https://www.theguardian.com/environment/2018/sep/30/energy-firms-demand-billions-from-uk-taxpayer-for-mini-reactors?

4491 e800 500

Plus d’une semaine après l’accident qui s’est produit le 19 septembre sur le site nucléaire de Malvési à l’usine Orano, le voile se lève peu à peu

 A l’occasion de la réunion de l’Observatoire des rejets qui se tenait jeudi, les responsables de l’usine ont répondu, de manière précise et circonstanciée, aux questions posées par l’association de défense de l’environnement Eccla présente autour de la table au même titre que des élus, et des représentants de la préfecture, de la sous-préfecture et de la Dreal.





https://www.lindependant.fr/2018/09/28/narbonne-le-fut-qui-a-explose-sur-le-site-nucleaire-dorano-provient-dune-activite-militaire,4711396.php

4487 eef5 500

Des morceaux de béton qui jonchent le sol, clairement tombés du plafond, des barres en acier complètement à découvert et visiblement corrodées, c'est ce qu'on découvre sur des photos impressionnantes prises sur le site de Doel 3 et datant de septembre 2017 quand le réacteur est arrêté suite à cette "découverte".




https://www.rtbf.be/info/economie/detail_l-impressionnante-degradation-du-beton-de-doel-3-photos?id=10031387&
4468 0de1 500

Die ersten Messungen zeigen: In den Regionen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost ist ein geologisches Tiefenlager für radioaktive Abfälle grundsätzlich möglich. Nun beginnt die Nagra in die Tiefe zu bohren, um einen Standortentscheid fällen zu können. Eine Bohrung kostet gemäss Nagra-Angaben rund 15 Millionen Franken.

An allen drei möglichen Standorten ist grundsätzlich ausreichend Platz für den Bau eines Tiefenlagers vorhanden: Dies sind die Erkenntnisse aus den bereits vorgenommenen 3D-seismischen Messungen, wie die Nagra am Mittwoch in Bülach ZH informierte.




https://www.watson.ch/schweiz/akw/369911250-radioaktive-abfaelle-nagra-beginnt-in-buelach-und-truellikon-zu-bohren

September 30 2018

3960 0819 500

The first of hundreds of consignments of allegedly radioactive mud from the Somerset coast (adjacent to the Hinkley Point nuclear power station) was deposited off Penarth last night under cover of darkness.

The curious looking Belgian motor-hopper  Sloeber  made her first round trip from Hinkley Point to the Cardiff Grounds – a mile off shore from Penarth She then  opened-up her belly underwater to disgorge thousands of tonnes of mud on one massive  “bowel movement”  –   last night .





https://penarthnews.wordpress.com/2018/09/11/in-the-dark-the-first-2000-tons-of-pollution-is-dumped-off-penarth/

Mahnwache gegen Akw Fessenheim, Müllheim/Baden

Mahnwache gegen Akw Fessenheim, Breisach

p. Adr. Irmgard Koll

Zunzinger Str. 7a

79379 Müllheim/Baden im September 2018


Frau Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel

Bundeskanzleramt

Willy-Brandt-Str. 1

10557 B e r l i n


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

wir sind zwei sehr aktive Bürgerinitiativen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, die sich seit dem erschütternden GAU in Fukushima/Japan regelmäßig (jeweils einmal wöchentlich) in Müllheim/Baden bzw. Breisach treffen, um unsere Proteste gegen dieses und zu erwartende weitere derartige Ereignisse zum Ausdruck zu bringen. Das Ausscheiden des Umweltministers Mr. HULOT , der sich energisch für die Schließung des ältesten und durch zahlreiche Störfälle gekennzeichneten Atomkraftwerks FESSENHEIM eingesetzt hatte, erfüllt uns mit großer Sorge, zumal seit dem durch den vormaligen französischen Präsidenten Hollande die für 2016 angekündigte Schließung dieses Akw nicht umgesetzt worden war und seither die Bevölkerung diesseits und jenseits des Rheins durch ständige Verschiebung der Stilllegung „vertröstet“ wird.

Die Nuklearzentrale in Fessenheim wurde 1977 in Betrieb genommen und sah eine begrenzte Laufzeit vor. Diese begrenzte Laufzeit ist nicht unbegründet. Bereits zu Betriebsbeginn wurden sog. Stahl-Referenzteile im Reaktor zur periodischen

RTNDT*Kontrolle integriert, weil die Ingenieure wußten, daß der Reaktorstahl mit den Jahren durch die Neutronenstrahlen versprödet, also altert.

Auf deutscher Seite – unmittelbar am Rhein im Bereich des Oberrheins - fühlt sich die Bevölkerung inzwischen konsequent hintergangen: sie befürchtet, daß die Schließung des Akw Fessenheim so lange jeweils kurzfristig verschoben wird, bis das befürchtete gewaltige Unglück hereinbricht. Viele Millionen Menschen in der Region werden sofort sterben, weitere längerfristig dahinsiechen; die betroffene Region wird verwüstet sein, keine Versorgung mit Trinkwasser, Lebensmitteln oder anderen Gütern des täglichen Bedarfs mehr möglich sein. Überlebende werden allenfalls in andere benachbarte Gebiete ausgelagert werden uns dort als Binnenflüchtlinge in Lagern leben müssen.

Da die Betreiberfirma Edf offensichtlich uneinsichtig ist und sich sogar noch durch zusätzliche Entschädigungsforderungen aus der Affaire zieht, befürchtet die hiesige Bevölkerung das Schlimmste.

Wir ersuchen Sie daher, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ihr offenbar sehr gutes Einvernehmen mit Präsident MACRON jetzt energisch dazu zu nutzen, ihn zu einer schnellen Lösung dieses besonders wichtigen Problems zu veranlassen.

Die Bürgerinitiativen Müllheim/Baden und Breisach danken Ihnen im voraus für Ihre Unterstützung und warten auf entsprechende Unterrichtung.




https://web.facebook.com/groups/168170353243252/permalink/1993043800755889/

September 26 2018

1561 fbea 500

DIE LINKE. Bayern
Die Betreiber des Atomkraftwerks Isar 2, Eon und die Stadtwerke München (SWM), wollen die Laufzeit des AKW um zweieinhalb Jahre verlängern. Als Eigentümer der SWM muss auch die Stadt München über die Verlängerung entscheiden. 

Eva Bulling-Schröter. Spitzenkandidatin Landtag und ehemalige Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundestag, lehnt die Verlängerung vehement ab und fordert stattdessen die sofortige Stilllegung: 

„Es ist ein Skandal, dass die Laufzeit für Isar 2 verlängert werden soll. Wie Fukushima und Tschernobyl gezeigt haben, ist die Atomkraft ein fataler Irrweg. Dass der Wirtschaftsausschuss der Stadt München, und dabei vor allem die CSU und die SPD, sich nun für eine Verlängerung der Laufzeit starkmachen, macht mich fassungslos. Sie können zwar nicht alleine die Verlängerung verhindern, aber sie legitimieren diese und machen sich somit mitschuldig.

Es ist ein Schlag ins Gesicht für die hunderttausend Menschen, die in den letzten Jahrzehnten in Bayern gegen die Atomkraft auf die Straße gingen. Mir selbst wurde bei den Protesten die Immunität im Bundestag entzogen. Erst seit wenigen Tagen läuft der Film „Wackersdorf“ im Kino, der zeigt, wie das widerständige Bayern gegen die CSU und die Atomlobby die Wiederaufbereitungsanlage (WAA) in der Oberpfalz verhindert hat. Die Menschen wollen keinen Atomstrom, weil die Risiken unkontrollierbar sind und die Kosten für die Entsorgung des Atommülls sowie den Rückbau noch Generationen nach uns tragen müssen. Sie wollen keine weitere Profitmacherei auf Kosten von Gesundheit und Leben. DIE LINKE. Bayern fordert deswegen die unverzügliche Abschaltung aller in Betrieb befindlichen Atomkraftwerke.“

#MehrfürdieMehrheit #ltwby18



September 24 2018

9824 cd86 500

In den kommenden Jahrzehnten reißt die Atomindustrie insgesamt 33 Atomanlagen in Deutschland ab – möglichst kostengünstig. An einigen Standorten läuft der Abriss bereits, an anderen steht er kurz bevor. Halten die Atomkonzerne weiter am geplanten Billig-Abriss fest, sind bereits jetzt zwei Dinge klar:

1. Die Strahlenbelastung für die Bevölkerung an den AKW-Standorten nimmt nach dem Abschalten der Reaktoren nicht ab. Im Gegenteil: Beim Abriss muss sogar mit einem Anstieg radioaktiver Emissionen gerechnet werden. Strahlendes Abrissmaterial wird zerlegt, zerkleinert und bearbeitet. Dabei entstehen radioaktive Stäube und Abwässer.

2. Mehrere Millionen Tonnen gering radioaktive Abrissabfälle werden aus der Atomaufsicht entlassen und in der Umwelt verteilt.

Bis zu 99 Prozent eines Atomkraftwerkes landet buchstäblich in der Mülltonne. Die Abfälle werden recycelt, verbrannt oder auf Deponien eingebaut. Darunter auch schwach strahlendes Material, das durch den Anlagenbetrieb kontaminiert oder aktiviert wurde. Der Deutsche Ärztetag und die Landesärztekammer in Baden-Württemberg warnen vor den Gesundheitsrisiken. Umweltinitiativen schlagen Alarm. Bürger*innen und Kommunalpolitiker*innen an Deponie-Standorten protestieren und Deponien verweigern vielerorts die Annahme von AKW-Abfällen. Alternativen zum Billig-Abriss liegen längst auf dem Tisch, doch Atomindustrie und Staat sind nicht bereit, umzulenken.

Mit dem AKW-Abriss rückt insbesondere an Deponie-Standorten ins öffentliche Interesse, was von der Bevölkerung lange Zeit weitgehend unbemerkt blieb: Bereits seit den 1990er Jahren landen radioaktive Abfälle undeklariert in der Abfallwirtschaft – und das völlig legal.

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat in einer aufwendigen Recherche Auskünfte darüber gesammelt, wo überall in Deutschland bereits radioaktive Abfälle gelandet sind. Auf Grundlage der BBU-Recherche und zusätzlicher Medieninformationen hat .ausgestrahlt eine Atomschutt-Karte erstellt. Darauf sind Deponie-Standorte und Müllverbrennungsanlagen markiert, von denen bekannt ist, dass dort bereits radioaktives Material aus Atomanlagen abgeladen wurde.

https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atommuell/akw-abriss-und-atomschutt/deponie-standorte/




https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atommuell/akw-abriss-und-atomschutt/



September 21 2018

7783 c2c3 500

Erhöhter Druck eines Kondensators im Maschinenraum habe die automatische Abschaltung eines Blocks des Atomkraftwerks verursacht, teilt der Stromerzeuger EdF mit. Beim Wiederhochfahren kann Wasserdampf austreten.




http://www.badische-zeitung.de/elsass-x2x/reaktor-2-des-akw-
fessenheim-hat-sich-automatisch-abgeschaltet--156859261.html

September 19 2018

September 16 2018

4182 3d30 500
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl