Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 22 2017

Drinking Nuclear Waste in Albuquerque: They hope you’ll stay silent

Sandia National Laboratory (SNL) and the New Mexico Environment Department (NMED) are trying to pull off what some people would call an environmental crime. SNL wants to leave high level nuclear, mixed waste in unlined pits and trenches in a dump that is contaminating our drinking water aquifer.  The Environment Department has expressed willingness to grant a certificate that no cleanup of the Mixed Waste Landfill is necessary. The high level wastes will remain dangerous for hundreds of thousands of years contaminating soil, air and water. These are among the most dangerous wastes on the planet – Plutonium, Americium, Depleted Uranium, Uranium-235, Mercury, Tritium, Beryllium, Sodium, TCE, PCBs and hundreds of other radionuclides, solvents and heavy metals.

mountains

High Level Waste that comes from irradiating nuclear fuel in a reactor is supposed to be contained in a deep geologic repository where it will remain safe for at least 10,000 years.  The Department of Energy, Sandia and the Environment Department know that they are breaking environmental laws and regulations by not keeping these wastes contained and safe for human health and the environment. It’s all about Lockheed Martin/Sandia and the Department of Energy saving and making money.

Sandia and the Environment Department have kept a big secret from the public.  For decades, Sandia and the Environment Department told the public that only low level radioactive mixed waste was put into the Mixed Waste Landfill (MWL).  It was a big lie. Radioactive waste in the dump is from the Nevada Test Site, the 1979 Three Mile Island meltdown, Kwajalein atomic bomb tests, Kirtland AFB and commercial nuclear reactor meltdown tests performed at Sandia.

During the 1970s and 80s, dozens of commercial nuclear fuel meltdown experiments were conducted in Sandia’s ACRR nuclear reactor.  The meltdown experiments were conducted under various acronyms such as STAR, TRAN, EEOS, DF, FD and Debris Bed.  The public was never informed of the names of these experiments and that high-level radioactive wastes from the experiments were disposed of in the MWL dump.  Sandia claimed that only low-level mixed waste was in the MWL and that the Environment Department gave permission to leave the waste under a dirt cover.

The fresh and irradiated fuel for the meltdown experiments came from around the world.  The fuel was put into steel canisters and subjected to extreme temperatures that melted and puddled inside the canisters placed in the core of the ACRR reactor.  Some fuel was so hot that it vaporized and plated the inside of the canisters.  Some of the extremely radioactive canisters also contained highly corrosive metallic sodium and were placed into pits into the classified area of the MWL.  Some canisters were put into small diameter holes drilled into the bottom of the MWL trenches.  The canisters containing spent fuel and sodium can explode from corrosion that would allow moisture to enter the canister.  Wastes were dumped into trenches and pits in cardboard boxes, plastic bags, and drums that are breaking up and corroding in the dump.  Recent soil gas surveys show that volatile organic such as TCE and PCE have reached the groundwater.

Sandia was required by law to perform a 5-year review in 2010 for the feasibility of excavating these dangerous wastes.  But Sandia and the Environment Department cut a secret, closed door deal to postpone any excavation review for another 14 years.  While a lawsuit is pending about the delay, Sandia filed a Certification request, which the Environment Department intends to approve, so that Sandia will never to do any cleanup of the wastes.   The Environment Department knows further that the groundwater monitoring network at the dump has been defective at all times up to the present so that contamination isn’t detected.  (EPA Region 6 2007, EPA Inspector General 2012.)  The dirt cover is not protective for the millennia that the dump’s wastes will remain lethal.  (TechLaw, Inc. 2006)

ACTION ALERT: Protect our Aquifer and Demand Nuclear Clean Up

Contact New Mexico Environment Department’s (NMED) John Kieling at email  john.kieling@state.nm.us

(1) Demand a public hearing on this matter. 

(2) Demand that NMED order denial of the Certificate of Completion and

(3)  NMED order Sandia to clean up and safely store the MWL waste.

For more information contact Dave McCoy with Citizen Action at www.radfreenm.org or call 505-262-1862




http://lamontanita.coop/drinking-nuclear-waste-albuquerque-hope-youll-stay-silent/

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 21 2017

Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland


Beenden Sie die Stationierung der Atomwaffen in Deutschland

Die nukleare Komplizenschaft Deutschlands mit den USA darf nicht länger fortgesetzt werden! Wir erwarten Taten statt leerer Worte. 
Wir fordern Sie deshalb dazu auf, einen verbindlichen Beschluss des Bundestages herbei zu führen, der von der Bundesregierung verlangt, die sogenannte nukleare Teilhabe Deutschlands zu beenden.

1. Die Bundesregierung muss die Bereitstellung der 46 deutschen Tornado-Flugzeuge für den Einsatz der Atomwaffen beenden.

2. Die Bundesregierung muss die Ausbildung und die Übungsflüge der Bundeswehr für den Abwurf der Atomwaffen einstellen.

3. Die Bundesregierung muss das Stationierungsabkommen für die Lagerung der US-Atomwaffen in Deutschland aufkündigen.

Für diese Entscheidungen brauchen die Bundesregierung weder die Genehmigung der USA noch die der anderen NATO-Staaten. Es braucht lediglich den politischen Willen.

Warum ist das wichtig?

Regelmäßig üben Piloten der Bundeswehr im deutschen Luftraum den Einsatz der in Büchel stationierten US-Atomwaffen. Diese Atomwaffen in der Eifel sind Teil der ständigen atomaren Bedrohung, die beendet werden muss. Wir sind nicht mehr bereit, diesen Zustand noch länger hinzunehmen.

Wie kann es sein, dass – obwohl der Internationale Gerichtshof (ICJ) 1996 den Einsatz von Atomwaffen, ja schon die Drohung mit deren Einsatz als grundsätzlichen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt hat, – dennoch in Deutschland Atomwaffen gelagert und einsatzfähig gehalten werden?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland 1974 den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, in dem auf Atomwaffen, die Verfügungsgewalt darüber und ihren Einsatz verzichtet wurde, – dennoch deutsche Tornado-Kampfbomber für den Abwurf der in Büchel stationierten US-Atomwaffen bereit gestellt werden und Piloten der Bundeswehr den Einsatz trainieren?

Wie kann es sein, dass – obwohl der Deutsche Bundestag 2010 mit Zustimmung aller Parteien den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland gefordert hat, – die Bundesregierung dennoch der NATO-Entscheidung zustimmt, dass diese Atomwaffen nicht abgezogen, sondern „modernisiert“ werden, was ihre Einsatzfähigkeit wesentlich erhöht?

Wie kann es sein, dass – obwohl Deutschland immer wieder verspricht, sich für das weltweite Verbot aller Atomwaffen einzusetzen, – dennoch die Bundesregierung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegen ein Atomwaffenverbot stimmt?

Wie die Unterschriften übergeben werden

Zum 7. Jahrestag des Bundestagsbeschlusses am 26.3.2017, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, sich „mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“, wollen wir die Petition mit den bis dahin eingegangenen Unterschriften dem Bundestag übergeben.

Aufrufende Organisationen: 
www.no-nukes-germany.de/aufrufende-organisationen





https://weact.campact.de/petitions/beenden-sie-die-stationierung-der-atomwaffen-in-deutschland

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 20 2017

Es gibt keine harmlosen Mini-Nukes


Das Pentagon hätte gerne taktische Atombomben, um unterirdische Ziele zu zerstören, ein Bericht des National Research Council zerlegt die Illusionen

Bunker Buster, also bunkerbrechende Bomben, werden, auch in Form von Präzisionsbomben zur Zerstörung von Zielen in Städten, in den letzten Jahren immer wichtiger, zumindest nach Ansicht des Pentagon. Da potenzielle Gegner wichtige Anlagen tiefer in die Erde verlagern und mit dicken Stahlbetonschichten schützen würden, müssten die Bomben entsprechend tiefer in die Erde eindringen, bevor sie explodieren. Seit spätestens 2002 verfolgt das Pentagon dabei schon den Plan, dafür kleine Atombomben, so genannte Mini-Nukes zu entwickeln, um sie auch unterhalb der Atomkriegsschwelle als normale taktische Waffen einzusetzen (Mini-Nukes gegen Schurkenstaaten). Begründet wird dies unter anderem auch damit, dass Atombomben chemische oder biologische Waffenlager so zerstören können, dass sie ungefährlich werden.

Kritiker warnen, dass solche taktischen Atomwaffen zum Zerstören unterirdischer Stellungen oder Lager die bislang hohe Schwelle zu einem möglichen Atomkrieg senken könnten. Damit würde Mächten, die Atomwaffen besitzen, oder solchen, die den Besitz anstreben, ein gefährliches Vorbild gesetzt. Der sowieso bereits brüchige Atomwaffensperrvertrag dürfte noch löchriger werden, die Verbreitung von Atomwaffen zunehmen. Der Einsatz von Atomwaffen würde Gegnern auch eine Legitimation verschaffen, selbst mit Atomwaffen zurück zu schlagen oder sie in anderen Konflikten einsetzen. Terroristen könnten im asymmetrischen Konflikt mit "schmutzigen" Bomben oder auch mit Biowaffen-Anschlägen reagieren.

Überdies wird vielfach kritisiert, dass das Pentagon die Illusion verbreite, als ob Mini-Nukes ungefährlich wären, weil sie unterirdisch explodieren und keine Radioaktivität oberirdisch freisetzen (Der ewige Traum von "sauberen Atomwaffen"). Experten haben berechnet, dass schon bei einem Sprengsatz von nur 0,3 Kilotonnen die Bombe vor der Explosion 70 Meter in trockenen und 40 Meter in steinigen Boden eindringen müsste, um eine Verstrahlung zu verhindern. Das aber sei technisch gar nicht möglich. Nach einer anderen Untersuchung müsste eine Mini-Nuke mit lediglich 0,1 Kilotonnen so weit in den Boden eindringen.

Dennoch hatte der US-Kongress letztes Jahr erneut Gelder für die Entwicklung nuklearer Bunker Buster freigegeben (US-Kongress bewilligt Gelder für die Entwicklung taktischer Atomwaffen). Das Pentagon drängt mit der Begründung, dass es mindestens 10.000 Hunderte von Metern unter der Erdoberfläche liegende Anlagen bei potenziellen Feinden gebe, die sich mit den vorhandenen Bomben nicht zerstören ließen. Nun hat ein eben veröffentlichter Bericht: Effects of Nuclear Earth-Penetrator and Other Weapons des National Research Council, der zu der National Academy of Sciences gehört, ebenfalls vor dem Einsatz der illusorischen sauberen Atombombe gewarnt.

Zwar heißt es darin, dass eine bunkerbrechende Bombe mit einem viel kleineren nuklearen Sprengkopf ein Ziel unter der Erde "wirksam" zerstören könne, als dies für die Zerstörung eines oberirdischen Ziels möglich wäre. Hierzu wäre eine 25-fach höhere Zerstörungskraft notwendig. Dennoch könnten die nuklearen Bunker Buster nicht so tief kommen, dass sie tatsächlich ungefährlich seien. Sie würden "große Opfer" verursachen und könnten, abhängig von der Sprengkraft, von Tausende von Menschen bis zu einer Million oder mehr töten, wenn sie in dicht besiedelten Gebieten eingesetzt werden.

Einen nukleraen Erdpenetrator einzusetzen, um ein Ziel in einer Tiefe von 250 Metern zu zerstören - die typische Tiefe für die meisten unterirdischen Anlagen -, könnte eine verheerend groß Zahl an Menschen töten.

John F. Ahearne, Vorsitzender und Direktor des Ethik-Programms Sigma Xi Center

Im Unterschied zu Atomwaffen, die oberirdisch explodieren, liege die Zahl der möglichen Toten und Verletzten um das Zwei- bis Zehnfache niedriger. Man könne die Opferzahlen weiter senken, wenn man die Bevölkerung vor dem Einsatz warnt und evakuiert oder wenn man die Windrichtung berücksichtigt, aber eine Atomwaffenexplosion in einem dicht besiedelten urbanen Gebiet werde nie ohne eine große Zahl von Opfer realisiert werden können. Und was die Zerstörung von unterirdischen chemischen oder biologischen Waffenlagern betrifft, so müssten Atombomben bis zu diesen vordringen und in diesen explodieren, um diese vollends zu zerstören. Das aber könne eine nicht-nukleare thermobarische Bombe dann mit derselben Wirksamkeit auch erreichen.

Der Bericht legt nahe, dass die ganze Vorstellung von sauberen und tief eindringenden nuklearen Erdpenetratoren eine Illusion oder ein Schwindel ist. Man könne ein Ziel wirksam bis zu einer Tiefe von drei Metern zerstören, darüber hinaus werde es bereits unsicher und schwierig. Um ein Ziel zu zerstören, das 200 Meter tief liegt, sei schon eine Atomwaffe mit 300 Kilotonnen notwendig, bei einer Tiefe von 300 Metern wäre bereits eine Megatonnen-Sprengkraft erforderlich. Zum Vergleich: Die Bombe, die Hiroshima zerstörte, hatte gerade einmal eine Sprengkraft von 13 Kilotonnen TNT, die von Nagasaki von 22 Kilotonnen.

Die Studie war vom Pentagon in Auftrag gegeben worden. Vermutlich hat man sich ein anderes Ergebnis erwartet.





https://www.heise.de/tp/features/Es-gibt-keine-harmlosen-Mini-Nukes-3439585.html

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 19 2017

ALTERNATIVE FAKTEN DER LÜGENPARTEI


Mit der “Energieinfo” hat die SVP sämtliche Schweizer Haushalte mit alternativen Fakten beliefert. Was sie darin propagiert ist der Untergang der Schweiz: Angstmacherei, Lügen und wissentlich aus dem Zusammenhang gerissene Aussagen. Wer Klimwandelskeptiker als Experten hinzuzieht, ist schlecht beraten. Für euch haben wir die fünf grössten Lügen entlarvt! 
Alternative Fakten der Lügenpartei

Die Versorgungssicherheit-Lüge:

«Das Energiegesetz gefährdet die Versorgungssicherheit» (S. 10)

Das AKW Beznau I steht mittlerweile schon seit März 2015 still, seit über zwei Jahren! Das AKW Leibstadt, eigentlich das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Schweiz, musste mehrmals unplanmässig vom Netz genommen werden. Es ist heute klar – der grösste Unsicherheitsfaktor in der Schweizer Stromversorgung ist und bleibt die Atomenergie. Es gab es in den letzten Jahren sogar Tage, an welchen alle fünf AKW der Schweiz abgeschaltet waren – gemerkt haben wir davon nichts.

Die Energiestrategie 2050 hingegen macht die Schweizer Energieversorgung fit für die Zukunft: Zuverlässigeinheimisch und erneuerbar. Dazu ist es höchste Zeit, denn die Alternativen der Gegner überzeugen nicht: Neue Atomkraftwerke in der Schweiz bauen? Weiterhin während dem Winter Kohlestrom aus dem Ausland importieren? Millionen Liter wertvolles Erdöl in veralteten Heizungen verschwenden? Zudem: Kein intelligenter Investor steckt heute noch einen Rappen in ein Atomkraftwerk, das wäre schlicht und einfach wirtschaftlicher Selbstmord.

Die Kosten-Lüge:

«3’200 Franken mehr bezahlen und erst noch kalt duschen» (S. 1)

Eine Quelle für diese Zahl nennt das Extra-Blatt nicht. Aus der Einladung der vergangenen Delegiertenversammlung der SVP geht hervor, dass sie sich auf einen Betrag von 200 Milliarden Franken bezieht, welcher mit der Energiestrategie 2050 in den kommenden 30 Jahren anfallen soll. Als Quelle wurde auf den Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) verwiesen, welcher die komplett aus dem Kontext gerissenen Zahlen bereits in einer Stellungnahme zurückgewiesen hat. Was die SVP verheimlicht: Die Hälfte dieser prognostizierten Kosten beziehen sich auf den Erhalt des Stromnetzes, welches auch bei einer Nichtannahme der Energiestrategie erfolgen müsste.

Was weiter verschwiegen wird: Investiert werden muss sowieso! Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz zählen zu den ältesten der Welt und müssen wegen immer häufiger anfallenden Pannen in absehbarer Zukunft ersetzt werden. Der Bau neuer Atomkraftwerke käme jedoch einem finanziellen Desaster gleich. Neue AKW-Projekte in Europa wie in Finland und Frankreich stehen wegen KostenexplosionenVerzögerungen und planwirtschaftlichen Staatsgarantien seit Jahren in den Schlagzeilen. Zudem wird der Rückbau der bestehenden AKW teuerer als geplant, deren Finanzierung ist weiterhin nicht gelöst und eine sichere Endlagerung der hochradioaktiven Abfällen ist weiterhin nicht in Sicht.

Die Auslandsabhängigkeit-Lüge:

«Weniger Produktion aber mehr Verbrauch führt zur Abhängigkeit vom Ausland.» (S. 10)

Unsere Energieversorgung basiert heute auf einem Mix von Öl, Gas, Uran und Wasserkraft. Rund 75 % dieser Energieträger werden jedoch heute gemäss Bundesamt für Energie aus dem Ausland importiert. Im Schnitt geben wir jährlich 10 Milliarden Franken für diesen Import aus, 2014 gar 13 Milliarden. Nach SVP Rechnungs-Logik muss eine Familie heute eine satte Summe von 4’000 Franken pro Jahr für Energieimporte ausgeben. Warum schweigen die Gegner zu dieser enormen Abhängigkeit vom Ausland? Ein kurze Google-Recherche schafft Klarheit: Albert Rösti, Hauptgegner und Präsident der SVP, ist gleichzeitig auch der mächtigste Vertreter der Schweizer Erdöl-Lobby! Dass der SVP-Präsident zudem neue Atomkraftwerke will, jedoch aber keine Ahnung von dieser risikobehafteten Technologie hat, bewies er mehrmals in der Parlamentsdebatte.

Die ES2050 will hingegen diese Abhängigkeit vom Ausland reduzieren. Investitionen in eine einheimische Stromproduktion machen uns nicht nur unabhängiger, sondern sind auch eine Chance für unsere KMUs, Lehrlinge, und unsere Forschung. Mit zusätzlichen 85’000 Arbeitsplätzen rechnet eine Studie der Schweizerischen Energie-Stiftung. Im Zeitalter der Digitalisierung, Frankenstärke und Automatisierung sind diese Arbeitsplätze höchst willkommen!

Die Planwirtschaft-Lüge:

«…dafür braucht es keine planwirtschaftliche Strategie.» (S. 2)

Die Energiestrategie 2050 bringt genau das Gegenteil von Planwirtschaft, denn sie vereinfacht die eigene Produktion und den Verbrauch von Solarstrom für Privatpersonen. Neu kann zum Beispiel die Besitzerin einer Solaranlage ihren Strom direkt an die Nachbarn verkaufen. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Liberalisierung und Dezentralisierung der Stromproduktion, weg von der Abhängigkeit von den grossen, staatlich getragenen Stromkonzernen. Zudem wird im Zuge der Energiestrategie 2050 die Direktvermarktung von erneuerbaren Energien möglich: Auch Betreiberinnen von kleineren Anlagen können ihren Strom dann einem Händler ihrer Wahl verkaufen, statt auf den Monopolisten Swissgrid angewiesen zu sein. Dies ist ein weiterer Schritt weg vom hochregulierten Schweizer Strommarkt.

Planwirtschaft ist das, was wir heute haben – denn nichts ist planwirtschaftlicher als die Atomkraft, die uns de facto ein Staatsmonopol über die Stromproduktion aufzwingt. Ironischerweise sieht genau die SVP als einzige Partei die Lösung unseres Problems in “implodierenden AKWs” und unterstützt damit die Weiterführung der Planwirtschaft. Die Energiestrategie 2050 ist ein Schritt aus dem überregulierten und monopolisierten Strommarkt, hin zu einem dezentraleren Strommarkt mit unabhängigeren KonsumentInnen.

Die Naturschutz-Lüge:

«Die Energiestrategie 2050 ist umweltschädlich» (S. 9)

Auch mit dem neuen Energiegesetz sind besonders schützenswerte Landschaften geschützt. So ist explizit festgehalten, dass in Biotopen von nationaler Bedeutung, sowie in Wasser- und Zugvogelreservaten neue Kraftwerke komplett ausgeschlossen sind (Art. 12, Abs. 2 EnergieG). Kleine, dezentrale SolaranlagenBiogas– und Biomassekraftwerke, Geothermiefischschonende Kleinwasserkraftwerke sowie vorsichtig geplante Windkraftanlagen haben nur einen minimalen Einfluss auf unsere Umwelt. Die Schweizer Organisationen aus den Bereichen Heimat-, Natur-, Landschaft- und Umweltschutz stehen daher geschlossen hinter der ES2050. Namentlich sind dies insbesondere: Pro Natura, WWF, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, Schweizer Vogelschutz/BirdLife Schweiz, Klima-Allianz oder Greenpeace.

Im Gegensatz zu den erneuerbaren Energien entstehen bei der Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas (Klimawandel) sowie bei der Atomenergie (radioaktive Abfälle) enorme Umweltschäden mit Konsequenzen für den ganzen Planeten. Beim Uranabbau und der Ölförderung in Entwicklungsländern werden die natürlichen Lebensgrundlagen der Lokalbevölkerung zerstört. Der Klimawandel betrifft jedoch auch die Schweiz: Bis Ende des Jahrhunderts wird die Schneefallgrenze um 500 bis 700 Meter steigen. Dies hat dramatische Folgen für unsere auf kühle Temperaturen angepassten, alpinen Tierarten wie Steinbock oder Steinadler.

Bonus – Zurück in die Steinzeit?

Die “Energieinfo” zeigt wie die Propaganda der SVP funktioniert. Sie ist in erster Linie dagegen! Und jedes Argument ist ihr recht, um Veränderung zu verhindern. Vor sechs Jahren hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima uns schmerzhaft vor Augen geführt, dass auch in einer Industrienation und trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ein Risiko bei der Atomenergie bleibt. Vor über 30 Jahren hätten wir diese Lektion bereits in Tschernobyl mitnehmen können. Gleichzeitig steigt der Handlungsdruck für griffige Massnahmen gegen den Klimawandel. In vielen Regionen dieser Welt sind die Veränderungen bereits heute einschneidend und auch die Schweiz wird sich verändern.

Aus grosser Macht folgt grosser Verantwortung, sollte man meinen. Aber die SVP macht es wie Trump und verzichtet wider besseren Wissens darauf, die notwendigen Schritte für eine nachhaltige Zukunft mitzutragen. Wenn also im Titel des Blattes “Alles Wissenswerte zu unserer Energieversorgung” steht, bleibt vor allem eine Botschaft: eine Alternative haben die AutorInnen nicht.

Wir wollen in die Zukunft und nicht zurück in die Steinzeit. Deshalb sagen wir Jungen Grünliberalen entschieden JA zum Energiegesetz.

https://jungegrunliberale.ch/News/svpluegen/

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 17 2017

Krieg mit einer Ausrottungswaffe


D ie westliche NATO-Koalition wirft der Assad-Regierung in Syrien trotz fehlender Beweise den Einsatz von Giftgas und chemischen Waffen gegen die eigene Bevölkerung vor. Über den großen Elefanten im Bereich der ABC-Kriegsführung wird dabei großzügig hinweggesehen: Seit zwei Jahrzehnten werden in Kriegen im Irak, Syrien oder Libyen Uranbomben eingesetzt, die ganze Regionen unbewohnbar machen und die Zivilbevölkerung vergiften.
Uranmunition / By Service Depicted: Navy Camera Operator: PHAN BRAD DILLON (ID:DNST9400420) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMark_149_Mod_2_20mm_ammunition.jpg

Die IS-Krieger in ihren in Mossul 2014 eroberten US-Abrams-Panzern waren tot, bevor sie bei ihrem Einsatz in Syrien den Schuss hörten, so wie die libyschen Soldaten im Krieg 2011, die irakischen Soldaten im Krieg 2003 und 1991 und die Serben im Bosnienkrieg 1995 und im Kosovo 1999. Wie geplant, rast das 30mm-Urangeschoss aus dem amerikanischen A-10 Kampfflugzeug mit zweieinhalbfacher Schallgeschwindigkeit auf den Panzer zu, den der Pilot ins Ziel genommen hat. Sobald das Geschoss auf die Panzerung des geraubten Kampfpanzers trifft, gibt die Aluminiumhülle des Uranprojektils seine verheerende Ladung frei: einen Kern aus abgereichertem, hochgiftigem radioaktivem Uran, einem der dichtesten Stoffe der Welt.

Menschen verglühen

Mit der dreifachen Wucht einer herkömmlichen Granate dringt das Urangeschoss in den Panzer ein, wie ein heißes Messer in ein Stück Butter. Glühender Uranstaub reagiert explosionsartig mit dem Sauerstoff im Inneren des Panzers. Eine Flammenwalze mit einer Temperatur bis zu 5000 Grad Celsius lässt den Angstschrei der Besatzung im Bruchteil einer Sekunde verstummen. Zwei Sekunden lang ist es totenstill. Dann erfasst das Feuer die mitgeführte Munition im Panzer. Eine heftige Explosion trennt den Turm vom Rest des Panzers.

Die Feuersäule, die steil in den Himmel steigt, ist blauschwarz. Weniger als vier Sekunden sind seit dem tödlichen Schuss vergangen, doch die Auswirkungen werden noch zu spüren sein, wenn es in 4,5 Milliarden Jahren – das ist die Halbwertszeit des abgereicherten, radioaktiven Urans – schon längst keine Menschen mehr auf der Erde gibt.

Feiner giftiger und radioaktiver Uranstaub legt sich nach der Explosion großflächig über das Gebiet, strahlt auf Tiere, Pflanzen und Menschen. Er dringt in den Boden ein und vergiftet das Wasser. Viele dieser durch die extreme Hitze zu keramisierten Wasser unlöslichen Nanopartikeln verbrannten Urangeschosse werden vom Wind in die Atmosphäre getragen und wandern um den ganzen Globus – auch nach Europa, auch in die Schweiz. Uranmunition ist im Prinzip eine Ausrottungswaffe. Seit dem Irak-Krieg 1991 kommt sie auch bei der NATO ständig zum Einsatz – mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung und die eingesetzten Soldaten.

Wer den Friedhof der bosnisch-serbischen Kleinstadt Bratunac nach dem Kosovokrieg von 1999 besucht, dem fällt auf, dass viele Gräber und Grabsteine relativ neu sind. Und wer näher hinsieht, stellt fest, dass sehr viele Sterbedaten aus den Jahren 1996/97 und 1998 sind. Und noch etwas ist bemerkenswert: Viele dieser Verstorbenen stammen aus Hadzici, einem Städtchen 15 Kilometer südwestlich von Sarajevo. Denn Hadzici war Ende August/Anfang September 1995 im sogenannten Bosnienkrieg einer der Orte, die von den NATO-Streitkräften heftig bombardiert wurden, weil die serbischen Streitkräfte dort ein Panzerreparaturwerk und ein großes Waffendepot unterhielten.

Als nach der Bombardierung die serbischen Militärs eine stark erhöhte Radioaktivität feststellten, war ihnen klar, dass die NATO Uranbomben eingesetzt hatte. Deshalb wurden kurz danach knapp 4000 Bürger von Hadzici nach Bratunac umgesiedelt.

Aber es war zu spät. Die meisten der Umgesiedelten hatten sich schon kontaminiert, und viele starben innerhalb weniger Jahre, oft schon nach zwölf bis 15 Monaten an Krebs und Leukämie. Die angegebenen Zahlen über die Opfer sind bis heute sehr unterschiedlich. Der Journalist Robert Fisk schrieb schon im Januar 2001 in der britischen Tageszeitung «Independent» von über 300 Toten. Eine Ärztin vor Ort spricht von 650 Toten. In einer WDR-Dokumentation aus dem Jahr 2004 werden 1112 Tote genannt. Robert Fisk meinte deshalb, man hätte auf die Grabsteine schreiben können: Gestorben an den Folgen des Einsatzes der Uranmunition.

Das tödliche Uran

Wenn aus natürlichem Uran Brennstäbe im Gewicht von einer Tonne herstellt werden, entstehen etwa sieben bis acht Tonnen abgereichertes Uran. Das ist als Alphastrahler schwach radioaktiv und muss daher entsprechend entsorgt und bewacht werden und das kostet Geld – viel Geld. Das Schwermetall Uran ist wie Blei hochgiftig, zeigt aber mit 4,5 Milliarden Jahren Halbwertszeit eine wesentlich höhere Radioaktivität. Inzwischen gibt es weltweit davon mindestens etwa 1,3 Millionen Tonnen und es werden täglich mehr. Der Verkauf an die Rüstungsindustrie ist für die Atomkraftwerks-Betreiber darum eine profitbringende Alternative zur teuren und komplizierten Entsorgung.

Und: Abgereichertes Uran besitzt für militärische Zwecke zwei ganz wichtige, ausgezeichnete Eigenschaften: Formt man das Metall zu einem spitzen Stab und beschleunigt ihn entsprechend, durchdringt er aufgrund seines enormen Gewichtes mühelos Stahl und Stahlbeton. Dabei entsteht an diesem Uranstab ein Abrieb, der sich bei der enormen Reibungshitze mit Temperaturen zwischen 3000 und 5000 Grad Celsius selbst entzündet. Wenn sich also ein solches Geschoss in Bruchteilen von Sekunden durch einen Panzer schweißt, fängt das abgereicherte Uran Feuer und die Soldaten in dem Panzer verglühen.

Gerade diese beiden Eigenschaften, Stahl mühelos zu durchdringen und dann explosionsartig zu verbrennen, macht diese Waffe bei den Militärs so beliebt. Sie wurde deshalb in allen vergangenen Kriegen der USA und der NATO eingesetzt: in Bosnien, im Kosovo, in Somalia, im Irak, in Libyen, in Syrien und in Afghanistan bis heute.

Soweit bekannt, besitzen 21 Staaten inzwischen Uranmunition: die USA, Russland, Großbritannien, China, Schweden, die Niederlande, die Türkei, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea und Japan. Bei den US-Streitkräften wird die Uranmunition größtenteils vom Kampfjet A-10 «Thunderbolt» verschossen. Das Bodenkampfflugzeug, von seinen Piloten liebevoll «Warzenschwein» genannt, kann mit seiner 30-Millimeter-Bordkanone pro Minute 3900 Geschosse abfeuern. Lasergesteuerte Bomben vom Typ GBU 28 wurden schon im Irak-Krieg von 1991 getestet. Auch der in Deutschland stationierte US-«Abrams»-Kampfpanzer kann mit 120-Millimeter-Granaten aus abgereichertem Uran bestückt werden. Diese Munition wird z. B. in Deutschland im US-Stützpunkt Spangdahlem in Rheinland-Pfalz gelagert.

Der toxische Befund

Viele renommierte Wissenschaftler, auch solche des US-amerikanischen Militärs, haben inzwischen wiederholt festgestellt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von radioaktiver Munition und schweren Erkrankungen gibt. Hier nur ein paar wenige Beispiele: Die Erkenntnisse des Gründers des Krebsforschungszentrums an der Universität von Pennsylvania, Peter Nowell, aus dem Jahr 1976 besagen: „Es gibt keinen Zweifel an der Fähigkeit der Radioaktivität, Krebs zu erzeugen und auch denjenigen Krebs zu fördern, der durch andere Karzinogene erzeugt worden ist“.

Auch Dr. John W. Gofman, vormals Leiter der US-Plutonium-Forschungsgruppe, warnte 1979 sehr drastisch: „Nach allen vernünftigen Maßstäben, die wir aus den Ergebnissen der Wissenschaft gewinnen, gibt es keine unbedenkliche radioaktive Dosis. Es gibt auch keine ungefährliche in den Körper aufgenommene Alpha-Strahlung. Wenn dies also eine Tatsache ist, dann ist jede geduldete Verstrahlung die Erlaubnis zu einem Mord.

Sogar das radiobiologische Forschungsinstitut der US-Armee hat nach Arbeiten von Dr. Alexandra C. Miller und Kollegen zugegeben, dass „Depleted Uranium“ (DU), also abgereichertes Uran, Krebs verursachen kann. Sie haben auch herausgefunden, dass kleinste Mengen, die viel zu klein sind, um giftig zu sein und nur schwach radioaktiv sind, mehr zytogenetische Schäden in den Zellen verursachen, als dies durch deren Giftigkeit oder Radioaktivität allein erklärt werden könnte.

Ihre neuesten Resultate bestätigten einen Bericht der britischen Royal Society, der nahelegt, dass die Giftigkeit und die Radioaktivität von DU sich in einer unbekannten Art gegenseitig verstärken und zwar in einem solchen Ausmaß, dass achtmal mehr Zellen als vorausgesagt einen zytogenetischen Schaden erleiden. Daher sind in den heute gängigen Regierungsstudien, aber auch in den Studien der UNEP, der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, der Weltgesundheitsorganisation WHO, der NATO und der Europäische Kommission, die krebserzeugenden und genotoxischen Gesundheitsrisiken von abgereicherten Uran in Waffen massiv unterschätzt worden.

Langzeitschäden durch Uran

Was kommt also auf Soldaten zu, die zum Beispiel in Afghanistan im Einsatz waren, wo diese Munition im Krieg bis heute eingesetzt wird – besonders aber auf die Zivilbevölkerung in diesen Einsatzländern wie Kosovo, Somalia, Irak, Libyen und Syrien? Ein Blick nach Italien lässt es erahnen: Von etwa 3000 Soldaten, die im Irak und im Kosovo im Einsatz waren, sind bisher 109 an Krebs oder Leukämie gestorben. 16 Familien wagten es, gegen ihre Regierung auf Wiedergutmachung zu klagen. Und siehe da: Das italienische Verteidigungsministerium wurde in allen 16 Fällen verurteilt, Entschädigungen zu bezahlen. Die Familien erhielten Beträge zwischen 200.000 und 1,4 Millionen Euro als Wiedergutmachung. Und obwohl z. B. deutsche Soldaten im Kosovo direkt neben den italienischen stationiert sind, erklärt das deutsche Bundesverteidigungsministerium auf Anfrage immer wieder, dass es ähnliche Erkrankungen und Todesfälle bei den dort eingesetzten deutschen Soldaten nicht gibt.

Bei den hohen Temperaturen von bis zu 5000 Grad Celsius, die bei der Explosion von Uranmunition entstehen, verbrennt das Urangeschoss zu winzigen, wasserunlöslichen Nanopartikeln, hundert Mal kleiner als ein rotes Blutkörperchen. Es entsteht also praktisch ein „Metall-Gas“, das weiterhin radioaktiv und hochgiftig ist. Wer es einatmet, bei dem wird das Immunsystem geschwächt, er kann sogar wie bei Aids ganz zusammenbrechen. Er kann an Leukämie und Krebstumoren erkranken.

Außerdem kommt es bei Mensch und Tier zu genetischen Veränderungen. Schlimmste Missbildungen bei Neugeborenen sind die Folgen. Deshalb werden in den betroffenen Ländern heute Kinder mit entsetzlichen Fehlentwicklungen geboren. Viele Frauen im Irak weigern sich inzwischen, überhaupt Kinder zu bekommen.

2007 bestätigte eine Veröffentlichung der irakischen Presseagentur, dass nach Untersuchungen unabhängiger, einheimischer Wissenschaftler durch die Angriffe der Alliierten mit Uranbomben im Krieg 1991 und 2003 heute mindestens 18 Regionen im Irak nicht mehr bewohnbar sind und deshalb die Bevölkerung umgesiedelt werden müsste. In dem Film „Leiser Tod im Garten Eden: Die Folgen der Golfkriege“ des Bayerischen Fernsehens vom 25. März 2015 ist sogar von 30 solchen Regionen die Rede.

Die Ärzte im Krankenhaus von Kosovska-Mitrovica im Norden des Kosovo haben eine klinische Untersuchung bei 30.000 Patienten durchgeführt, und zwar im Zeitraum von 1997 bis 2000. Während in der Vorkriegszeit die Zahl der malignen Erkrankungen mit 1,98 Prozent beziffert wird, stieg sie im ersten Jahr nach dem Kosovokrieg auf 5,45 Prozent an.

Kriegstod in Friedenszeiten

Noch gravierender ist der Anstieg bei den Lungenkrebs-Erkrankungen. Hier verzeichnete man 1997 noch 2,6 Prozent Erkrankte, im Jahr 2000 dann aber einen Anstieg auf 22 Prozent. Die am stärksten betroffene Bevölkerung ist dabei die der 30- bis 40-jährigen, die als Soldaten im Kosovokrieg in der Region Pec eingesetzt waren. Dort sind von den Alliierten zirka zehn Tonnen Uranmunition eingesetzt worden. In der Schlussfolgerung heißt es in der Studie:

«Auf Grund dieser Erforschung haben wir den bedeutenden Anstieg maligner Erkrankungen durch den Krieg und den Einsatz der Uranwaffen bewiesen.»

Von fast 700.000 alliierten Soldaten, die allein im Golfkrieg 1991 Dienst taten und scheinbar gesund nach Hause zurückkamen, sind inzwischen fast 30.000 an Leukämie, aggressivem Krebs- und Herzerkrankungen gestorben, und mehr als 325.000 Soldaten sind dauerhaft arbeitsunfähig bzw. invalid und leiden am sogenannten „Golfkriegssyndrom“. Diese unglaubliche Zahl bedeutet, dass annähernd die Hälfte der Veteranen heute medizinische Probleme haben. Zur Situation der Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern, besonders Afghanistan und Irak, gibt es bis heute keine verwertbaren Zahlen.

Die Gefahren der Uranmunition sind also seit dem Golfkrieg von 1991 und dem Kosovo-Krieg 1999 öffentlich. Wer darum 2003 für den dritten Golfkrieg war, wie zum Beispiel die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel, stimmte nicht nur für einen völkerrechtswidrigen Krieg, sondern wissentlich und willentlich für einen kriegsverbrecherischen Einsatz von Uranmunition. In Berlin schloss deshalb im Juni 2004 eine Stellungnahme der damaligen stellvertretenden Vorsitzenden der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Dr. med. Angelika Claussen, über „die Folgen des Einsatzes von Uranmunition“ mit folgender Zusammenfassung:

«Es ist aus ärztlicher Sicht zu kritisieren, dass wissenschaftliche Untersuchungsmethoden zu Uranwaffen nicht in den regierungsamtlichen Forschungen angewandt werden. So entsteht der Eindruck, dass die von der US-amerikanischen und der britischen Regierung durch geführten Studien nicht der Aufklärung, sondern der Verschleierung der Ursachen dienen. Auch die Verweigerung des Sicherheitsrates auf Druck der US-Regierung, im Jahre 2001 systematische und breit angelegte Studien der WHO zur Ursachenaufklärung der Kinderkrebserkrankungen, insbesondere Leukämien, im Irak durchführen zu lassen, erhärtet den schweren und nicht von der Hand zu weisenden Verdacht, dass hier Ursachenverschleierung statt Ursachenaufklärung betrieben wird. Das alleine reicht aus, um von den Regierungen der Welt, also in der UN und im UN-Sicherheitsrat, ein striktes Verbot des Einsatzes von Uranwaffen zu fordern. Denn keine Macht dieser Welt hat das Recht, auf ihren selbstherrlich gewählten Kriegsschauplätzen die Menschen noch lange nach Beendigung der Kriegshandlungen zu vergiften und zu töten. »

Es ist bekannt: Nach Kriterien der Haager -und Genfer Konvention ist der Einsatz von Uranwaffen verboten. Der Wissenschaftler Prof. Dr. Albrecht Schott aus Berlin nannte Uranmunition deshalb eine Ausrottungswaffe und ein Kriegsverbrechen. Wird darum diese unbequeme Wahrheit über die Folgen des Einsatzes der Uranmunition von unseren Regierungen heute systematisch unterdrückt und verschwiegen?

 




http://www.geolitico.de/2017/04/14/krieg-mit-einer-ausrottungswaffe/?_utm_source=1-2-2

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 10 2017


Prof. Gerhard Zweifel, Präsident Hochschule Luzern – Technik & Architektur: „Die Energiewende ist das Vermächtnis an unsere Kinder und Enkel, das eine sichere Energieversorgung durch erneuerbare Energien ermöglicht, richtig gerechnet nichts kostet, und unser Land dabei sauberer, innovativer und unabhängiger macht.“
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 09 2017

Fessenheim : Caramba… encore raté !


Le conseil d’administration d’EDF a confirmé jeudi 6 avril le principe de fermeture de Fessenheim, la doyenne des centrales nucléaires françaises. Mais il l’a conditionnée à la mise en service de l’EPR de Flamanville, dont le chantier s’enlise depuis des années.
Fessenheim : caramba… encore raté<small class= ! ">

Fessenheim, la doyenne des centrales nucléaires françaises, va bien être fermée... mais pas tout de suite. C’est la décision qu’a prise le conseil d’administration d’EDF jeudi 6 avril, peu après 18 h, à l’issue d’une après-midi de discussions houleuses, et une fausse alerte de la CGT aux alentours de 17 h. La demande d’abrogation ne sera pas prise immédiatement, mais EDF devra « l’adresser [à l’État] dans les six mois précédant » la mise en service de l’EPR de Flamanville, prévue à l’horizon 2019, selon l’AFP, dont le chantier s’enlise depuis des années et dont la cuve présente un grave défaut. Une décision plus arrachée qu’adoptée, alors que les six administrateurs salariés ont voté contre et que les six représentants de l’État n’ont pas pris part au vote, prétextant un conflit d’intérêts — l’État est actionnaire à plus de 83 % de l’électricien.

« C’est la pire décision, a dit à Reporterre André Hatz, porte-parole de l’association Stop Fessenheim. De graves malfaçons ont été découvertes sur la cuve de l’EPR de Flamanville, forgée à l’usine du Creusot. D’après les révélations de France Inter, l’Autorité de sûreté nucléaire connaissait des dysfonctionnements au sein de l’atelier, mais a été prise en défaut par EDF. Si elle veut retrouver le moindre crédit, elle n’a qu’une solution : ne pas permettre le démarrage de l’EPR. Mais cela veut dire qu’alors, Fessenheim ne fermerait jamais. »

Pour les écologistes, la fermeture de Fessenheim reste une priorité absolue et non négociable. « À bout de souffle, plombée par les pannes, équipées d’enceintes de confinement trop petites, située en zone sismique et en contrebas du grand canal d’Alsace, Fessenheim doit être fermée immédiatement, pour des raisons de sécurité évidentes », a insisté le réseau Sortir du nucléaire dans un communiqué diffusé mercredi 5 avril.

Plusieurs centaines de salariés rassemblés devant le siège d’EDF

Le conseil d’administration s’est déroulé dans une ambiance extrêmement tendue. Prévu à 14 h 30, il a démarré avec quasiment une heure de retard. Plusieurs centaines de salariés d’EDF et en particulier de la centrale nucléaire de Fessenheim s’étaient rassemblés à l’appel de l’intersyndicale CGT, CFDT, FO et CFE-CGT, à midi devant le siège parisien de l’électricien. Ils ont exprimé leur opposition à la fermeture de la doyenne des centrales nucléaires françaises, au motif qu’elle menacerait selon eux quelque 2.000 emplois directs et indirects.

Ces derniers jours, plusieurs ministres avaient poussé les administrateurs à accepter la fermeture de Fessenheim, qui vient de souffler sa quarantième bougie, conformément à la promesse de campagne de François Hollande en 2012. La ministre de l’Environnement, Ségolène Royal, a dénoncé mercredi soir à l’AFP l’attitude de certains administrateurs, qui « seraient tentés de remettre en cause leur décision du précédent conseil d’administration pour ajouter de nouvelles conditions ». En effet, selon une source de l’AFP, un nouveau scénario était évoqué ces derniers jours qui conditionnait l’arrêt de Fessenheim à la capacité de production nucléaire française : si cette dernière baissait en dessous du plafond prévu par la loi de transition énergétique — soit son niveau actuel de 63,2 gigawatts — Fessenheim continuerait sa production.

Ce dernier épisode est l’ultime rebondissement d’un feuilleton qui a débuté par la promesse de campagne de François Hollande, en 2012, de fermer la centrale de Fessenheim. Le 24 janvier dernier, le conseil d’administration d’EDF avait accepté sur le fil le protocole d’indemnisation du groupe, soit une enveloppe de 489 millions d’euros minimum assortie d’une éventuelle compensation pour le manque à gagner jusqu’en 2041. Le 24 mars dernier, la Commission européenne a donné son feu vert à cet accord jugé inacceptable par les associations antinucléaires. « L’entreprise sera dédommagée pour la fermeture d’une centrale non rentable, qui cumule les pannes et ne fonctionne même plus actuellement, a dénoncé le réseau Sortir du nucléaire, reprenant des données de RTERappelons que le réacteur 1 de Fessenheim est à l’arrêt suite à la détection d’une fuite et que le réacteur 2, arrêté depuis juin 2016 et équipé d’un générateur de vapeur suspect, n’est toujours pas autorisé à redémarrer. » Autres contreparties accordées à EDF en échange de la fermeture de Fessenheim, la possibilité de redémarrer le réacteur 2 de la centrale de Paluel (Seine-Maritime) après plus de deux ans d’arrêt et... l’extension de trois ans, jusqu’en avril 2020, du délai d’autorisation de mise en service de l’EPR de Flamanville (Manche).

« L’État s’est aplati et a accepté toutes les conditions exigées par EDF, analyse André Hatz, indigné. Mais EDF n’a pas honoré ses engagements et a ajouté une condition supplémentaire. » Le réseau Sortir du nucléaire n’entend pas en rester là. « Nous allons étudier la possibilité de faire casser par la justice le décret de prorogation du chantier de l’EPR de Flamanville pour cause de tromperie de la part d’EDF », prévient le porte-parole de Stop Fessenheim.




https://reporterre.net/Fessenheim-Caramba-encore-rate

Reposted fromswissfondue swissfondue
1541 f1f7 500

nicht mal beim bescheissen und lügen sind sie sich einig.
Reposted fromswissfondue swissfondue

Pannen-AKW bei Basel soll länger Strom liefern


Der französische Stromkonzern EDF stellt vorerst keinen Antrag auf eine Stilllegung des AKW Fessenheim. Umweltpolitiker sind entrüstet.


storybild

Neue Wendung im Streit um das AKW Fessenheim, das als pannenanfällig gilt: Der Stromkonzern EDF schiebt einen Antrag auf eine Stilllegung von Frankreichs ältestem Atomreaktor auf. Der Verwaltungsrat des Staatskonzerns machte am Donnerstag zwar grundsätzlich den Weg für einen solchen Antrag frei, wie es aus übereinstimmenden Quellen hiess. Dies dürfte aber frühestens im kommenden Jahr geschehen.

Der EDF-Verwaltungsrat beschloss am Donnerstag, dass der Antrag «in den sechs Monaten» vor der Inbetriebnahme eines neuen Atomreaktors im nordfranzösischen Flamanville eingereicht werden müsse. Nach jahrelangen Verzögerungen soll der Reaktor in Flamanville nach jetzigem Stand aber erst 2019 ans Netz gehen.

Das Versprechen von Hollande

Der Antrag von EDF ist eine Voraussetzung dafür, dass die französische Regierung ein Dekret zur Stilllegung des 40 Jahre alten Atomkraftwerks in Fessenheim an der Grenze zu Deutschland und in der Region Basel veröffentlichen kann. Die Entscheidung des EDF-Verwaltungsrats vom Donnerstag bedeutet, dass die jetzige Regierung dies nicht mehr wird tun können: Am 23. April und 7. Mai wird ein neuer Präsident gewählt, im Juni dann eine neue Nationalversammlung.

Staatschef François Hollande hatte ursprünglich versprochen, das nahe der Grenze zu Deutschland gelegene Atomkraftwerk schon Ende 2016 vom Netz zu nehmen.

Empörung in Berlin

Die Grünen-Sprecherin für Atompolitik im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl, sprach nach der Entscheidung des EDF-Verwaltungsrats von einem «Affront». «Offensichtlich ist die französische Atomlobby mächtiger als die Regierung selbst.»

Die französische Regierung hatte darauf gedrungen, dass der Verwaltungsrat des Staatskonzerns am Donnerstag schon bald einen Antrag auf eine Stilllegung von Fessenheim stellt. Umweltministerin Ségolène Royal sprach am Donnerstag trotzdem von einer «guten Entscheidung», die «unumkehrbar» sei.

Nicht nur Grüne gegen das Werk

Nicht nur Atomkraftgegner in Frankreich, Deutschland und der Schweiz fordern seit langem eine Schliessung von Fessenheim. Auch die Bundesregierung hat wiederholt auf eine Abschaltung der beiden Reaktoren gedrungen.

In dem elsässischen Atomkraftwerk, das 30 Kilometer südwestlich von Freiburg im Breisgau liegt, kommt es immer wieder zu Pannen und Zwischenfällen. Kritiker verweisen zudem auf das Erdbebenrisiko in der Region und die Gefahr einer Überschwemmung bei einem Bruch des Dammes, der das AKW vom Rheinkanal trennt. Die beiden 900-Megawatt-Reaktoren in Fessenheim wurden 1977 in Betrieb genommen und sind damit die ältesten des Landes.





http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Pannen-AKW-bei-Basel-soll-laenger-Strom-liefern-19651898
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 05 2017

Exportstopp für Brennelemente nach Tihange!


Exportstopp für Brennelemente nach Tihange!

Stoppen Sie die Versorgung des belgischen AKWs Tihange mit deutschen Brennelementen. Verhindern Sie nachhaltig den Transport der Brennelemente quer durch Deutschland und deren Export nach Tihange. Stoppen Sie damit die deutsche Unterstützung für den Weiterbetrieb des "Bröckelreaktors" in Tihange.

Warum ist das wichtig?

Durch einen möglichen GAU im belgischen AKW Tihange ist ein großer Teil Deutschlands erheblich gefährdet. Dies gilt insbesondere für die Region Aachen, aber auch der Großraum Köln und das Ruhrgebiet sind in direkter Nachbarschaft und Windrichtung von Tihange. Ganze Landstriche in Deutschland könnten dauerhaft unbewohnbar werden. [1]

Die Vielzahl der dokumentierten Störfälle lässt keinen Spielraum für weitere Experimente mit der Bevölkerung zu. Im Reaktordruckbehälter, in dem die Kernspaltung erfolgt, wurden mehr als 3.149 Risse identifiziert. [2]

Neue Medienberichte haben jetzt dokumentiert: Ausgerechnet Deutschland sorgt durch die Versorgung mit Brennelementen für den Weiterbetrieb! [3] Zwar fordert die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Stilllegung des gefährlichen AKWs, dennoch genehmigt ein dem BMU unterstelltes Bundesamt die Transporte der Brennelemente.

Die Bevölkerung in NRW ist massiv verunsichert durch die Ankündigung des NRW-Innenministers, Jod-Tabletten zu verteilen [4], durch neue Katastrophenschutz-Pläne und Frühwarnsysteme.

Da der Betreiber des AKWs in Tihange offenbar keine Einsicht zeigt, muss nun die Politik in Deutschland ihre Verantwortung wahrnehmen. Der Hoch-Risiko-Reaktor darf aus Deutschland nicht auch noch in seinem Weiterbetrieb unterstützt werden, indem deutsche Brennelemente quer durch Deutschland dorthin transportiert werden.

Ein juristisches Gutachten zeigt: Ein Verbot der Transporte ist möglich! [3] Das Atomgesetz ermöglicht der Bundesregierung einzugreifen, wenn die Sicherheit der Bürger/innen durch den Betrieb des Reaktors bedroht wird.

Quellen:

[1]: http://tihange-abschalten.eu/wp-content/uploads/2016/12/ISR_Report_Tihange_de_v2.2.1.pdf

[2] http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/groessere-risse-aus-fuer-doel-3-und-tihange-2-1.1036002

[3] https://www.tagesschau.de/ausland/akw-belgien-101.html

[4] http://www.focus.de/regional/aachen/atom-tihange-aachen-bereitet-verteilung-von-jodtabletten-vor_id_6621790.html

Mitmachen!



https://weact.campact.de/petitions/exportstopp-fur-brennelemente-nach-tihange?utm_campaign=%2Fkb-weact%2F&utm_term=box&utm_content=random-b&bucket=nl-17-04-04&utm_source=%2Fkb-weact%2F2017-user-petitions%2F

Reposted fromswissfondue swissfondue

Massive Government Coverup: “Near-Total Collapse Of Ocean Food Chains… Mass Death To Humans Will Follow”


Massive academic cover-up concealing a near-total collapse of ocean food chains … mass death to humans will follow

ocean1

Marine fish provides 15 percent of all animal protein consumed by humans. Unfortunately, we may not have the luxury of eating fish much longer. While academics are forbidden, under threat, to share their findings on the actual health of the Pacific Ocean, stories of blue deserts void of life are popping up along the West Coast and other coastal regions around the world.

The oceans are slowly dying, and with them, a significant part of our food supply will disappear. Since the number of smaller marine life dramatically reduces every year, bigger predators are starving to death. The causes of the recent mass strandings and die-offs of marine life are numerous, ranging from overfishing and climate change to plastic pollution and radioactive contamination.

As bad as all of this sounds, if you’re relying on the mainstream media for your news, you may not be aware of this growing issue that is threatening our food chain.

The great collapse of the Pacific Ocean food chain

A massive cover-up is ongoing about what might turn into the greatest marine extinction since “The Great Dying” 251.9 million years ago. Lately, heartbreaking stories of hundreds of millions of salmon that are dying before they make it back to their spawning place and record numbers of whales getting stranded on our beaches are finding their way to the public.

In the past year and a half, scientists recorded a collapse of several dozen food chains within the Pacific Ocean. Authoritative figures in Vancouver, however, estimated that number may be closer to the hundreds or thousands then the reported dozens. (RELATED: Follow more news about the food supply collapse at FoodSupply.news.)

“It’s not just Pacific salmon that are dying[;] in the North Pacific all forms of ocean life are being reported dead and dying in stunning numbers. Hundreds of dead whales, the largest numbers ever seen, more being found dead on beaches in a single year than in previous tens of years, all reported to having been found in emaciated condition,” explained Russ George, a salmon savior with over 40 years of hands-on experience in restoring trees and oceans, on his website.

Fake media and government black out

The evidence is clear, yet many scientists, media, and governments remain silent. According to some skeptics, the world may be headed to another “Permian Mass Extinction” or “Great Dying.”

According to Armstrong Economics, present COconcentrations have reached 400 ppm. While this is nowhere near the 2000 ppm which caused the Great Dying, other factors in today’s world are contributing to environmental changes that are also threatening our marine life and food chain. Rising temperatures and increased UV radiation reaching the Earth may also have something to do with it.

While CO2 and rising temperatures are possible explanations for the massive die-offs happening right now, there are others who believe the nuclear disaster in Japan is to be blamed. Radioactive particles can accumulate in predatory species at the top of the food chain, humans included. Especially top predators, such as the Pacific Bluefin Tuna, are at risk because they consume numerous amounts of smaller prey along with the radioactive particles they have accumulated in their bodies.

Since 2012, a year after Fukushima’s nuclear accident, reports showed that tuna, among other fish species, caught off the coast of California tested positive for radiation. (RELATED: Read more news about Fukushima at FukushimaWatch.com)

Each day more signs are emerging that our ocean and world is slowly dying. We’re living in perilous, unstable times that may affect every living thing on our planet. Nonetheless, media and governments don’t see any harm in remain surprisingly silent.

Sources:

AllNewsPipeline.com

SkepticalScience.com

GlobalResearch.ca

RussGeorge.net

NaturalNews.com

BBC.com




http://www.shtfplan.com/headline-news/massive-government-coverup-near-total-collapse-of-ocean-food-chains-mass-death-to-humans-will-follow-b_04042017

Reposted fromswissfondue swissfondue

April 04 2017

5940 82f3 500
Reposted fromswissfondue swissfondue
5921 3418 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

Former Chernobyl Neighbors Diagnosed with Rare Cancer Years Later, in NYC


When 10 people in New York City developed a very rare form of eye cancer over just a four-year period, doctors were puzzled. The cancer, called vitreoretinal lymphoma, had been diagnosed in the U.S. only a handful of times over the previous 20 years. 

The doctors tried to figure out what might have caused this rare cancer in these 10 patients, all of whom were diagnosed between 2010 and 2013, and they discovered that six of the patients had an interesting connection: They all had lived near the Chernobyl Nuclear Power Plant.

The Chernobyl disaster is considered the worst nuclear power plant accident in history: On April 26, 1986, an explosion occurred at the plant in Ukraine, leaking massive amounts of cancer-causing radiation into the atmosphere. [Cancer-Fighting Diet: 6 Tips to Reduce Your Risk]

Vitreoretinal lymphoma is a type of eye cancer that affects white blood cells in the retina, the optic nerve or the vitreous humor (the gel-like substance found inside the eye), said Roxana Moslehi, a genetic epidemiologist at the University at Albany, State University of New York, and the senior author of the study on the New York cases. The doctors who diagnosed the cancers had reached out to Moslehi when they realized they were seeing something strange happening with the rates of this cancer, she said.

Moslehi set out to determine if the cases of vitreoretinal cancer represented a "cluster" — in other words, a group of cases that are close together in time and location and occur at higher rates than expected. She presented her findings here today (April 2) at the American Association for Cancer Research's annual meeting. The findings have not been published in a peer-reviewed journal.

Based on data from the New York State Cancer Registry, Moslehi found that statistically, there should be only one case of vitreoretinal lymphoma in New York state in a four-year period. So to find 10 cases in New York City alone in that same time period was certainly "unanticipated," and represented a cluster, she said. Moslehi also looked at national rates of the disease, and also found incredibly low rates.

To figure out what could be causing this cluster, the researchers looked for commonalities among the patients, Moslehi said. They noted that eight of the 10 were of Ashkenazi Jewish descent, she said.

But even more interesting to the researchers was that six of the 10 patients had lived near Chernobyl at the time of the disaster, Moslehi said. Four of the patients had lived in Ukraine, one patient had lived in Poland and one patient had lived in Moldova, according to the case report.

"It was very surprising to discover this," Moslehi told Live Science. The cause of vitreoretinal lymphoma is unknown, "so any clues that you get as to possible causes make you very excited," she said. [10 Do's and Don'ts to Reduce Your Risk of Cancer]

Indeed, in looking through the literature, the researchers found several studies linking other types of lymphoma to exposure to radiation, Moslehi said. For example, clean-up workers at Chernobyl have been shown to have higher rates of a type of cancer called chronic lymphocytic leukemia, she said. In addition, rates of leukemia in children and adults are increased in people who were exposed to either Chernobyl or the atomic bombs that the U.S. dropped on Japan during World War II, she said. (Both leukemia and lymphoma affect white blood cells.)

The New York City patients who had lived near Chernobyl ranged in age from 62 to 85 at the time of their diagnosis, according to the case report. The diagnoses took place between 24 and 27 years after the nuclear disaster, meaning that a number of the patients were in their late 30s when the disaster took place. Moslehi is still looking at the cases in the other four patients, who did not live near Chernobyl, for clues in those cases, she said.

There was also another cluster of cases that involved related conditions, called myeloproliferative disorders, that was found in Israel, Moslehi said. Myeloproliferative disorders cause blood cells proliferative abnormally. Similar to the group in New York City, the patients in Israel were of Ashkenazi Jewish ethnicity and lived near Chernobyl at the time of the disaster.

Moslehi noted that they "still cannot link this disease or lymphoma to radiation per se" — more studies are needed to fully understand the cause. For example, it may be that Ashkenazi Jews are more susceptible to the effects of radiation, she said.

Editor's note: This story was corrected from the original version. The Israeli cluster had myeloproliferative disorders, not vitreoretinal lymphoma.



http://www.livescience.com/58503-rare-cancer-in-new-yorkers-linked-to-chernobyl-exposure.html


Reposted fromswissfondue swissfondue

April 02 2017

4734 3edd 500
Reposted fromswissfondue swissfondue

April 01 2017

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl