Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 19 2019

9419 5bec 500

Le réacteur 1 de Flamanville a dû être arrêté mercredi 18 septembre 2019 alors que des problèmes de soudures viennent parasiter le futur réacteur et celui de Paluel....
Si EDF a échappé à un arrêt immédiat de certains réacteurs, potentiellement catastrophique, surtout à l’approche de l’automne, reste que l’ASN doit encore se prononcer après avoir achevé l’instruction du dossier.



https://www.paris-normandie.fr/actualites/societe/les-reacteurs-nucleaires-normands-places-en-surveillance-renforcee-pour-des-problemes-a-repetition-OI15595902
4970 17f6 500

"This booklet shows the actual amount of radioactive contamination caused by the March 2011 Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant accident, as revealed by Japanese citizen scientists."
Why citizen scientists? Because professional scientists and journalists in Japan have been silenced by the state on threat of imprisonment as covered previously on Nuclear Genocide.



https://en.minnanods.net/mds/e-digest.html

September 16 2019

0775 2f69 500

Building nuclear weapons requires materials and labor, not just from scientists, but also from the men and women living in communities nearby. After the Cold War, many of the United States’ most crucial nuclear weapons production sites ‘closed’ and were forgotten, but not by workers and local communities, who were left to deal with the devastating, toxic legacy of these sites.

This is obvious at Hanford Waste Management Site, Washington. It is sometimes referred to as “the most toxic place in America,” yet most people will never have heard of it. While the workers and activists of Hanford speak out, their stories are dismissed because they demonstrate the real cost of nuclear weapons.




https://beyondnuclearinternational.org/2019/09/15/hanfords-dirty-secret
0767 2140 500

Le volume des déchets nucléaires est largement sous-évalué en France. C'est ce que dénonce l'association Greenpeace, dans les conclusions de son rapport publié le 11 septembre 2019 et relayées par le site d'information Reporterre.

Concrètement, près de 360 000 tonnes de déchets nucléaires ne seraient pas comptabilisées dans les statistiques grâce à "un tour de passe-passe sémantique légal", explique un cadre de Greenpeace. La loi distingue en effet deux types de produits nucléaires : les "déchets nucléaires" qu'il faut retraiter et les "matières radioactives" qui sont considérées comme une "substance radioactive pour laquelle une utilisation ultérieure est prévue ou envisagée". Problème : la loi n'est pas plus précise que ça. "Autrement dit, il suffit pour la filière d'évoquer une hypothétique réutilisation future par des procédés pas encore inventés ou à des échelles de temps invraisemblables pour pouvoir placer ses substances radioactives dans la catégorie « matières » et ne pas avoir à se poser la question de leur gestion à long terme", constate Reporterre.





http://www.politique.net/2019091301-nucleaire-le-cout-cache.htm

September 15 2019

0111 9b29 500

Der französische Forschungs-Reaktor Astrid (Advanced Sodium Technological Reactor for Industrial Demonstration) sollte den Einstieg in die 4. AKW-Generation garantieren. Als Nachfolge-Projekt des gescheiterten Schnellen Brüters Superphenix wurde Astrid als «inhärent sicher», «nachhaltig» und für den Klimaschutz angepriesen. Rund 740 Millionen Euro hat der natriumgekühlte Forschungs-Reaktor Astrid bis Ende 2017 verschlungen. 2025 sollte ein erster Prototyp in Betrieb gehen.

Doch jetzt ist Schluss. Ende August publizierte Le Monde einen entsprechenden Bericht. Das französische Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA) hat dem Reaktor-Traum der Atom-Industrie den Stecker gezogen. Gegenüber Le Monde erklärte das CEA, dass «ein Prototyp kurz- und mittelfristig nicht geplant» sei. Stattdessen wolle man sich «in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts» wieder damit befassen. «Astrid ist tot», kommentierte darauf eine interne Quelle gegenüber Le Monde.






https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Trotz-Atom-Ausstieg-Schweiz-fordert-Frankreichs-AKW-Flop/&g=ad

September 14 2019

9580 a14c 500

Belgium has no more room in its storage spaces for low-grade nuclear waste, according to the latest annual report from Belgoprocess, the government agency responsible.

Belgoprocess’ waste storage bunker in Dessel in Antwerp province, close to the nuclear research centre in Mol, already contains 50,000 vats of waste, and there is not enough room left over for the quantity of waste expected in the coming year. The agency intends to build a new bunker with space for 5,000 vats, but warns that action needs to be taken in the meantime.




https://www.brusselstimes.com/all-news/belgium-all-news/67262/no-more-room-for-belgiums-nuclear-waste/

9497 a228 500

Imagine "investing" $32 million and ending up with a contingent liability of $382 million. Those are the economics of nuclear power.
" And with the half-life of plutonium, one of the by-products of nuclear reactors, spanning 24,000 years, those companies better be prepared to hang onto that waste for awhile."
So if the waste needs to be monitored for 24,000 years ( lets ignore near term human extinction for the benefit of this calculation) then the budget of $382 million divided over those 24,000 years leaves the princely sum of $15, 280 / year to store and monitor the waste.

Only the nuclear industry can make these numbers work!!!





https://www.northcoastjournal.com/humboldt/radioactive/Content?oid=15128860




September 13 2019

8716 683a 500

A partial nuclear meltdown in Simi Valley, California may have caused the heightened level of perchlorate in the ground water. Mayor Keith Mashburn believes the water is safe but residents report health problems. RT America’s Natasha Sweatte reports from Simi Valley as part of a series on the CA water crisis.




https://youtu.be/SWq8muitTNc
8715 df39 500

#AKW #Neckarwestheim: Ein Rohr entfernt vom Super-GAU. Das Atomkraftwerk muss vom Netz, solange weitere gefährliche Risse in den Heizrohren und/oder weitere Korrosionsschäden nicht hundertprozentig ausgeschlossen sind!
8714 8802 500

ausgestrahlt

Alles im Griff im #AKW #Neckarwestheim? 2018 wurden in 101 Dampferzeuger-Heizrohren teils tiefe Risse festgestellt. In diesem Jahr ist das Ausmaß noch höher: 191 neu entdeckte Rohrschäden! Die Risse entstehen schneller als in den Jahren zuvor.
Hintergrundinformationen zu den Heizrohr-Rissen findest Du in diesem FAQ:  https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atomunfall/gefahr-neckarwestheim/?tab=1#panel1


8713 f8f7 500

Am Freitag will EnBW mit Genehmigung des baden-württembergischen Umweltministeriums das AKW Neckarwestheim trotz wiederholten Auftretens gefährlicher Risse in den Dampferzeuger-Heizrohren wieder anfahren. Risse können dazu führen, dass Heizrohre abreißen und der Reaktor außer Kontrolle gerät. Mit dem Weiterbetrieb des Schrottmeilers riskiert Baden-Württemberg einen Super-GAU. EnBW und Atomaufsicht behaupten, dass sich die befürchteten Heizrohrbrüche durch Lecks ankündigen. Dies ermögliche ein rechtzeitiges Eingreifen bzw. Herunterfahren des Reaktors, um den Ernstfall zu verhindern. Versuche der Materialprüfungsanstalt Stuttgart aus dem Jahr 2013 belegen jedoch, dass das nicht stimmt: Ein sogenanntes „Leck-vor-Bruch“-Verhalten trat nur bei Längsrissen auf. Bei Rissen, die um das Rohr herum verlaufen – und dies ist in Neckarwestheim der Fall – erfolgte ein Rohr-Abbruch spontan.
Bereits im vergangenen Jahr haben Atomaufsicht und EnBW alle Warnungen und Proteste in den Wind geschlagen und das Kraftwerk trotz ungeklärter Rissbefunde mit etwas Flickschusterei wieder ans Netz genommen. In diesem Jahr wurden an 191 Heizrohren Risse festgestellt – damit ist der Befund doppelt so massiv wie 2018. Versagt nur eines der Dampferzeuger-Rohre, kann dies einen Dominoeffekt auslösen und zum Super-GAU führen. Ausführliche Hintergrundinformationen zu den Heizrohr-Rissen im AKW Neckarwestheim findest Du im aktualisierten FAQ und in den aktuellen .ausgestrahlt-Pressemitteilungen.
Pressemitteilungen: https://www.ausgestrahlt.de/presse/uebersicht/
Der Schrottreaktor darf nie wieder ans Netz. Die baden-württembergische Landesregierung muss jetzt handeln. Umweltminister Franz Untersteller muss das Wiederanfahren des Schrottreaktors verhindern. Geschieht dies nicht, liegt es in der Verantwortung des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, einzuschreiten.
Hilf mit und sorge dafür, dass öffentlicher Druck gegen den Weiterbetrieb des Schrottmeilers entsteht!

September 11 2019

7837 d41b
7625 10e5 500

Der Atomausstieg kostet Milliarden. Jetzt wollen sich die Alpiq-Aktionäre aus der Verantwortung stehlen. Obwohl der Bund und die AKW-Betreiber stets das Gegenteil behaupteten, ist die Gefahr gross, dass am Schluss eben doch die Steuerzahler bluten.



https://www.blick.ch/news/politik/credit-suisse-will-alpiq-uebernehmen-die-akw-kosten-aber-nicht-geld-fuer-die-bank-risiko-fuer-die-steuerzahler-id15509642.html

September 06 2019

September 05 2019

3985 d0e7 500

Das Ensi hat Strafanzeige gegen einen Mitarbeiter des Atomkraftwerks Leibstadt erstattet. Er soll Protokoll-Fälschungen vorgenommen haben.


https://www.20min.ch/schweiz/news/story/AKW-Leibstadt-Mitarbeiter-faelschte-Protokolle-14068886

September 04 2019

3459 b8b4 500

NWA Schweiz

50 Jahre sind zuviel – Beznau abschalten!
Am 1. September 1969 ging der Reaktor Beznau 1 in Betrieb. Das älteste Atomkraftwerk der Welt hat mit seinen 50 Jahren seine Lebenszeit längst überschritten. Die Mängelliste wird immer grösser, die Ausfälle länger. 

Eine Gruppe besorgter Bürgerinnen und Bürger hat mit einer symbolischen Aktion auf diesen Missstand aufmerksam gemacht. Sie zeigten, wie sich nach einem Super-GAU die Radioaktivität in alle Himmelsrichtungen ausbreiten und grosse Teile der Schweiz und Süddeutschlands unbewohnbar machen würde, und fordert von der Axpo und der Politik die sofortige Stilllegung des Werkes.

Weiterbetrieb solange sicher – wer‘s glaubt!

Es war das Mantra der ehemaligen Energieministerin Doris Leuthard: Atomkraftwerke dürfen nur so lange weiterbetrieben werden, solange sie sicher sind. Doch der Betreiberin von Beznau, der Axpo, werden immer wieder lange Fristen eingeräumt, um Mängel zu beheben oder man ändert sogar Verordnungen: So geschehen, als klar war, dass die Erdbebensicherheit nicht eingehalten werden kann. Renommierte Experten wie der ehemalige Leiter der deutschen Abteilung kerntechnische Sicherheit Dipl.-Ing. Dieter Majer weisen schon lange darauf hin, dass die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Beznau ist so gut wie neu – wer‘s glaubt!

Atomkraftwerke wurden für eine Laufzeit von 30-40 Jahren gebaut. Zentrale Teile, insbesondere der für den Strahlenschutz immens wichtige, marode Reaktordruckbehälter können nicht ausgetauscht werden. Auf die Gefahr, die von Beznau ausgeht, hat die Gruppe mit einer symbolischen Aktion aufmerksam gemacht: Sie zeigten, wie sich nach einem Super-GAU die Radioaktivität in alle Himmelsrichtungen ausbreiten und grosse Teile der Schweiz und Süddeutschlands unbewohnbar machen würde.

Atomstrom ist klimaneutral – wer‘s glaubt!

Atomstrom ist nicht klimaneutral und verbraucht vom Abbau des Urans bis zur „End“lagerung des hochgiftigen Abfalls Unmengen fossiler Energie. Wem das Klima wirklich wichtig ist, der sollte die Investitionen in den maroden Schweizer AKW-Park sofort stoppen und die Gelder in die erneuerbaren Energien stecken. Letztere werden nicht nur immer günstiger und effizienter sondern können auch viel schneller ausgebaut werden.

Die Energiewende kommt voran – wer‘s glaubt!

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat 2017 die Energiestrategie 2050 beschlossen. Sie beinhaltet ein Neubauverbot für Atomkraftwerke und den schrittweisen Umstieg auf erneuerbare Energien. Doch das bürgerlich dominierte Parlament sabotiert seither die konkrete Umsetzung. Es braucht einen Richtungswechsel.

Beznau vom Netz – jetzt! Wir fordern unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger auf sich bei der Axpo und der Politik für eine sofortige Stilllegung der Anlage einzusetzen

Andreas Fischer, Co-Präsident NWA Schweiz


3446 fdce 500

After the 2011 Fukushima nuclear disaster in Japan, the US Nuclear Regulatory Commission (NRC) set up a task force to assess whether there were deficiencies in its oversight of nuclear reactor safety. The task force came back with twelve major areas for improvement. Its top recommendation: The agency needed to strengthen its fundamental regulatory framework to reduce the risk that a Fukushima-scale accident could happen in the US. But after dragging their feet for years, the NRC commissioners finally rejected the proposal in March 2016, with then-Commissioner William Ostendorff concluding that “the current regulatory approach has served the Commission and the public well.”

Yet only a few years later, the NRC has reversed course. The agency now says it urgently needs to transform its regulatory framework, its culture and its infrastructure—but in ways that would weaken, rather than strengthen, safety and security oversight. A key aspect of that transformation is an overhaul (or what the NRC euphemistically calls an “enhancement”) of the Reactor Oversight Process, the NRC’s highly complex system for determining how it inspects nuclear power reactors, measures performance, assesses the significance of inspection findings, and responds to violations. Overall, these changes—many of which are being pushed by the nuclear industry—could make it harder for the NRC to uncover problems and mandate timely fixes before they jeopardize public health and safety.






https://thebulletin.org/2019/08/aging-nuclear-plants-industry-cost-cutting-and-reduced-safety-oversight-a-dangerous-mix/
3443 e123 500

Nuke power is a prime example of how capitalism shouldn't work! When failing nukes are bailed out by BILLIONS of $$ of subsidies and tax giveaways, cheaper and cleaner renewables will suffer!



https://townhall.com/columnists/thomasaiello/2019/08/28/states-are-bailing-out-failing-power-plants-the-feds-shouldnt-follow-suit-n2552319

August 31 2019



Sei doch Realist!
Reposted bydarksideofthemoonztar
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl